Africa

Südafrika

Reiseverkehr - National
Flugzeug
Tägliche Flüge der South African Airways (SA) (Internet: www.flysaa.com), Airlink (4Z) (Internet: www.flyairlink.com), South African Express (YB) (Internet: www.flysax.com) und Comair (MN) (Internet: http://www.comair.co.za/)  verbinden Kapstadt, Durban, Pretoria (Tshwane), Port Elizabeth, George, East London, Kimberley und Bloemfontein. Von diesen Flughäfen gibt es außerdem Verbindungsflüge zu den Provinzstädten.
Schiff
Starlight Cruises (Internet: www.starlightcruises.co.za) verkehren zwischen den Haupthäfen des Landes.
Bahn
Personenzüge verkehren zwischen den größeren Städten und sind so genannte Name-Trains. Es gibt den regulären Intercity-Schienenverkehr (Shosholoza Meyl) und private Luxuszüge. Der öffentliche Schienenverkehr entspricht nicht dem europäischen Standard. Es ist daher generell empfehlenswert, 1. Klasse zu reisen. Alle Züge haben Wagen 1. und 2. Klasse. Alle Langstreckenzüge haben Schlafwagen, die meisten auch Speisewagen.

In den Stadtgebieten von Pretoria (Tshwane)/Johannesburg und Kapstadt verkehren in kurzen Abständen Nahverkehrszüge. Den Nahverkehr um Johannesburg sollte man, wenn möglich, vermeiden. Auf allen Hauptstrecken sollte rechtzeitig gebucht werden. Eine Platzreservierung muss mind. 24 Stunden im Voraus gebucht werden.

Der erste Hochgeschwindigkeitszug Südafrikas, der Gautrain, verkehrt derzeit täglich von 05:30 bis 20:30 Uhr zwischen dem Flughafen Johannesburg (OR Tambo) und dem Johannesburger Stadtviertel Sandton (Fahrzeit: 15 Min.). Zwischenstationen sind Rhodesfield und Marlboro. Bis 2011 soll die Strecke bis Pretoria ausgebaut werden. 

Zu den wichtigsten InterCity-Luxuszügen zählt der berühmte Blue Train (Luxus-Expresszug; Internet: www.bluetrain.co.za), der die Strecken Pretoria (Tshwane) – Kapstadt sowie Pretoria – Durban fährt. Jedes Blue Train-Abteil hat ein Badezimmer, ein Telefon, einen Fernseher und eine einstellbare Klimaanlage.

Züge von Rovos Rail (Internet: www.rovos.co.za) gehören ebenfalls zur Luxusklasse. Rovos Rail bietet luxuriöse Dampflok-Safaris und Fahrten auf den Strecken Pretoria  – Kapstadt, George – Kapstadt sowie Pretoria – Durban an. Organisierte Ausflüge außerhalb des Zuges auf den Strecken werden nur durchgeführt, wenn die Zeit es erlaubt. Die Strecke von Kapstadt nach George entlang eines Teils der Garden Route bewältigt der Zug innerhalb von 24 Stunden.

Der InterCity-Zug Trans-Oranje fährt wöchentlich zwischen Kapstadt und Durban über Kimberley und Bloemfontein.
Der Luxuszug Trans-Natal-Express bedient täglich außer dienstags die Strecke Durban – Johannesburg und der Trans-Karoo-Express fährt täglich zwischen Kapstadt und Johannesburg.
Rovos Rail bietet Dampflok-Safaris nach Mpumalanga, Transnet Museum durch Südafrika und Simbabwe. 

Der Shosholoza Meyl (Internet: www.shosholozameyl.co.za) bedient die folgenden Strecken: von Johannesburg nach East London, Musina, Kimberley, Pietermaritzburg, Nelspruit, Komatipoort, Polokwane, Bloemfontein, Port Elizabeth, Kapstadt und Durban, von Durban nach Kapstadt.

Der Shongololo Express (Internet: www.shongololo.com) fährt regelmäßig zwischen Kapstadt und Johannesburg. Exkursionen und Umwege werden gerne gemacht. Der Zug bewältigt die 4.000 Kilometer in 18 Tagen. Auch der Shongololo Express fährt entlang der Garden Route.

Der Luxuszug Premier Classe (Internet: http://www.premierclasse.co.za/) verbindet einmal pro Woche Johannesburg und Kapstadt (Fahrtdauer: ca. 25 Std.). Unterwegs hält der Zug an einigen der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Südafrikas.
Bus/Pkw
In den bewohnten Regionen ist das Straßennetz gut. Ein Drittel der Straßen des Landes sind asphaltiert (darunter alle Hauptstraßen). Die Straßen sind touristisch gut ausgeschildert. Die nummerierten Nationalstraßen (N) sind nur zu einem kleinen Teil als Autobahnen ausgebaut, sie entsprechen etwa den gut ausgebauten Bundesstraßen Deutschlands. In gutem Zustand sind aber auch die meisten der ebenfalls nummerierten Regionalstraßen (R), auf denen der Verkehr meist sehr gering ist.

Der Automobilclub Automobile Association of South Africa (AA) (Internet: www.aasa.co.za) bietet umfangreiche Dienstleistungen (z.B. Auskünfte zu Straßenzuständen, Unterkünften etc.) an und stellt Mitgliedern anderer Automobilclubs Kartenmaterial etc. zur Verfügung. Reservebenzin darf nicht mitgeführt werden.

Die meisten Tankstellen haben täglich rund um die Uhr geöffnet. An den Tankstellen kann nicht mit Kreditkarten bezahlt werden.

Bus:
Zahlreiche Firmen bieten Langstreckenverbindungen an, die Busse sind grundsätzlich klimatisiert. Drei Busunternehmen bieten Verbindungen zwischen den Hauptzentren an: Translux (Internet: www.translux.co.za), Greyhound (Internet: www.greyhound.co.za) und Intercape (Internet: www.intercape.co.za).

Baz Bus
(Internet: www.bazbus.com) transportiert Rucksackreisende von Jugendherberge zu Jugendherberge. Weitaus luxuriöser ist das Busunternehmen Compassline (Internet: www.compasslineafrica.com). Es bietet auf Kundenwünsche zugeschnitte Bustouren an.

Taxis
gibt es in allen Städten, an Flughäfen und vor Hotels, sie fahren meist nach festgesetzten Tarifen. Auf Langstrecken sollte man vor der Fahrt die Preise vergleichen. In der Regel fahren örtliche Taxis nicht einfach herum. Man muss die Taxivermittlung anrufen oder einen Taxistand suchen (gewöhnlich im Stadtzentrum).

Mietwagen:
Autovermieter findet man in allen Städten und an den Flughäfen. Mindestalter 23 Jahre.

Unterlagen:
Internationaler Führerschein erforderlich. Der internationale Führerschein ist nur gültig, wenn auch der nationale Führerschein vorgelegt werden kann. Es empfiehlt sich, eine englische Übersetzung mitzuführen.

Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr;
Anschnallpflicht;
Promillegrenze: 0,5 ‰;
Die Benutzung eines handgehaltenen Mobil- oder Autotelefons ist während der Fahrt verboten, die Benutzung von Freisprecheinrichtungen ist erlaubt.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
in geschlossenen Ortschaften: 60 km/h;
auf Landstraßen: 100 km/h;
auf Autobahnen: 120 km/h.
Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen sind sehr hoch.
Stadtverkehr
In allen größeren Städten gibt es gute Bus- und Bahnnetze, in Johannesburg auch Oberleitungsbusse. Die Fahrpreise in Kapstadt und Johannesburg werden nach Fahrzonen berechnet. Man kann Einzel- und Sammelfahrkarten (Clipcards für 10 Fahrten) an den Kiosken kaufen.

In Pretoria (Tshwane) gibt es viele verbilligte Fahrscheine. In Durban wird den städtischen Bussen von Minibussen und Sammeltaxis (legalen und illegalen) Konkurrenz gemacht, die man auch in allen anderen südafrikanischen Städten findet und die mit Vorsicht zu benutzen sind. Die Tarife regulärer Taxen sind innerhalb der Städte höher als auf Langstrecken. Taxifahrer erwarten 10% Trinkgeld.
Fahrzeiten

von Kapstadt zu den folgenden größeren südafrikanischen Städten (ungefähre Angaben in Std. und Min.):
Flugzeug Bahn Bus/Pkw
Johannesburg 2.00 24.00 15.00
Durban 2.00 38.00 18.00
Pretoria (Tshwane) 2.00 26.00 16.00
Port Elizabeth 1.00 - 7.00
Bloemfontein 1.30 20.00 10.00
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV