Europe

Portugal

Urlaubsorte & Ausflüge
Einleitung
Portugal hat sechs Hauptferiengebiete - die Costa Verde, die Costa de Prata, die Costa de Lisboa, die Algarve, die Montanhas und die Region Planícies.
Costa Verde
-
Die Costa Verde beginnt an der spanischen Grenze im Nordwesten Portugals, erstreckt sich bis südlich von Porto und im Osten bis nach Vila Real. Die Flüsse Minho, Lima und Douro fließen durch diese Region. Hier nordöstlich von Braga (ca. 60 Autominuten entfernt) befindet sich auch der 70.000 ha große Peneda-Gerês-Nationalpark. Wälder, Wasserfälle, künstliche Seen, fischreiche Flüsse und felsige Höhenzüge, die auf 1500 m ansteigen, bieten unbegrenzte Wander- und Freizeitmöglichkeiten. Markierte Wanderwege stehen zur Verfügung. In der Nähe des Haupteinganges sind Unterkunftsmöglichkeiten vorhanden. Gerês war schon in der Römerzeit ein Kurort und ist ein guter Ausgangspunkt für Fahrten in den Nationalpark. Die Region bietet viel Interessantes: lange Strände mit Pinienwäldern, Kunstgewerbe, Spielkasinos, historische Bauwerke und archäologische Stätten. Gute Angelmöglichkeiten bestehen in den Flüssen und im Meer, und das Unterhaltungsangebot ist umfangreich. Jede Stadt und jedes Dorf hat Kirchen und Schreine, die aus besonderem Anlass oder als Danksagung für erwiesene Gnade errichtet wurden. In dieser vielbesuchten Urlaubsregion gibt es zudem noch einige Kurorte wie Caldelas, Vizela und Monção, wo der Alvarinho-Wein herkommt. Die Urlaubsorte zwischen Espinho und der Mündung des Minho haben breite goldgelbe Strände. Beliebte Ausflugsziele sind die Täler der Flüsse Minho und Douro, in denen Portwein und Tafelweine angebaut werden.
-
Porto (Internet: www.portoturismo.pt), die zweitgrößte Stadt Portugals, ist die wichtigste Stadt der Costa Verde. Aus der Umgebung von Porto stammt der berühmte Portwein. Der Portweinexport nach England begründete Anfang des 18. Jahrhunderts den Reichtum der Stadt. Porto hat eine reizvolle Altstadt mit mittelalterlichen Häusern, barocker Pracht und bunten Märkten.
Winzige Kirchen, verwinkelte Gässchen mit altem Kopfsteinpflaster und gemütliche Cafés prägen das auf einem Hügel über dem Minho-Fluss gelegene Grenzstädtchen Valença. Espinho ist ein moderner Badeort mit Spielkasino; Vila do Conde ein ruhiges Fischerdorf, das für seine Klöppelspitze, Schokolade und Fischerboote bekannt ist. Ofir liegt an einem weitläufigen Sandstrand, der von Pinienwäldern umgeben ist. Viana do Castelo ist eine Festungsstadt mit eindrucksvoller Architektur, vor allem aus der Renaissance. Barcelos ist bekannt für gutes Kunstgewerbe, insbesondere Töpferwaren. Auch für Antiquitäten ist Barcelos eine Fundgrube. Braga hat eine schöne Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, die Glockentürme wurden im 18. Jahrhundert gebaut. Die reichen Kunstschätze, die auf das 10. Jahrhundert zurückgehen, sind im Museu de Arte Sacra im nordwestlichen Flügel der Kathedrale untergebracht. Im früheren Erzbischöflichen Palais befindet sich heute die Stadtbücherei. Der dahinterliegende Garten Jardim de Santa Bárbara ist eine Oase der Ruhe. Der für eine Adelsfamilie im 17. Jahrhundert errichtete Palácio dos Biscainhos, der nunmehr als Städtisches Museum dient, gibt mit seinem prächtigen Interieur einen Eindruck vom glanzvollen Lebensstil der gehobenen Kreise der damaligen Zeit. Zimmerknappheit ist in der mit Pilgern überlaufenen Stadt fast das ganze Jahr über ein Problem. Lange Vorausbuchung empfiehlt sich auf jeden Fall, ganz besonders in der Semana Santa, der Karwoche. Guimarães, rund 50 km nordöstlich von Porto in einem bewaldeten Tal gelegen, war im Mittelalter portugiesische Hauptstadt.
Urlaubsorte
-
Aboinha, Afife, Além do Rio, Amarante, Arcos de Valdevez, Aver-o-Mar, Baião, Barcelos, Bom Jesus do Monte, Braga, Caldas de Canavezes, Caldas das Taipas, Caldas de Vizela, Caldelas, Caniçada, Castro de Laboreiro, Entre-os-Rios, Ermesinde, Espinho, Esposende, Fafe, Felgueiras, Gerez, Granja, Guardeiras, Guimarães, Gulpilhares, Leça do Bailio, Lousada, Marco de Canavezes, Matosinhos, Melgaço, Moledo do Minho, Monção, Monte Faro, Monte de São Felix, Novelas, Ofir, Paços de Ferreira, Paredes, Penha, Ponte da Barca, Ponte de Lima, Porto, Póvoa de Varzim, Praia de Miramar, Riba de Ave, Rio Caldo, Santa Marta, Santo Tirso, São Bento de Porta Aberta, São Martinho do Campo, São Tiago, São Vicente, Seixas, Serra do Marão, Terras do Bouro, Torre, Valença, Valongo, Viana do Castelo, Vieira do Minho, Vila do Conde, Vila Nova de Cerveira, Vila Nova de Famalicão und Vila Praia de Âncora.
Costa de Prata
-
Die Costa de Prata ist ein schmaler Küstenstreifen südlich der Costa Verde. Die Region ist das ganze Jahr über ein Ferienparadies für die ganze Familie. Im Norden liegt Espinho, im Süden Ericeira. Anziehungspunkte dieser beliebten Urlaubsregion sind Coimbra, Fátima mit dem berühmten Schrein der Jungfrau Maria, die Kurbäder Luso und Curia und die Höhlen von Santo António und Alvados. In Küstennähe liegen die Ilhas Berlengas, ein Anglerparadies. Wie an der Costa Verde laden auch hier Denkmäler, Burgen, Paläste, Klöster und Museen zur Besichtigung ein. Die modernen Urlaubsorte haben alle wunderschöne Strände.
-
Coimbra ist die drittgrößte Stadt Portugals. Diese alte Universitätsstadt hat verwinkelte Gassen, Gebäude mit hübschen Fassaden und eine eigene Variante des Fado, der melancholischen, bewegenden Musik der Portugiesen. Sehenswert sind die romanische Sé Velha (Alte Kathedrale), das Kunstmuseum Museu Machado de Castro im ehemaligen Bischofspalast (bedeutende Skulpturensammlung), die Kirche und das Kloster vom Heiligen Kreuz (Mosteiro de Santa Cruz) und die Universität. Auf dem Gelände der Velha Universidade liegt die prächtige Capela de São Miguel, deren glanzvolles Interieur schon viele Besucher beeindruckt hat. Direkt daneben befindet sich die Biblioteca Joanina, eine der schönsten Barockbibliotheken der Welt. Die Anlagen des Botanischen Gartens nahe der Universität gehören zu den eindrucksvollsten in ganz Portugal. Reizvoll ist auch der reich geschmückte Renaissancepalast Casa de Sôbre-Ripas.
-
Aveiro, das »portugiesische Venedig«, ist von Salzmarschen, Lagunen und Stränden umgeben. Das Stadtbild wird vom großen Kanal geprägt. Besuchenswert sind vor allem die Kathedrale, die mit Fayencekacheln geschmückte Karmeliterkirche (Igreja das Carmelitas) und das Museu de Aveiro. Die Hafflandschaft der Ria de Aveiro nördlich der Stadt erkundet man am besten auf einer Bootsfahrt. Torreira, ein typisches Fischerdorf, liegt zwischen dem Meer und einer Lagune. Man erreicht das Dorf mit einem Boot von Aveiro. Anadia ist Mittelpunkt des Weinanbaugebietes Bairrada, die Weingüter können besichtigt werden. In Conimbriga sind vor allem die römischen Ruinen aus dem Jahr 1 v. Chr. besuchenswert. Buçaco ist bekannt für seinen schönen Nationalpark und für den herrlichen Baumbestand des Waldes, in dessen Mitte ursprünglich ein Karmeliterkloster stand. Das Kloster gibt es jedoch längst nicht mehr, an seiner Stelle wurde ein grandioses Jagdschloss für die königliche Familie erbaut, das heute ein teures Luxushotel ist. Figueira da Foz ist ein moderner Urlaubsort mit ausgezeichnetem Strand, einem Spielkasino und anderen Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten. In der Umgebung von Pinhal do Rei liegt ein schöner Kiefernwald, der Pinhal Real. Fátima ist seit dem angeblichen Erscheinen der Jungfrau Maria 1917 ein bekannter Wallfahrtsort. Am 13. jedes Monats von Mai bis Oktober werden besondere Zeremonien abgehalten. Das großartige Kloster Mosteiro de Santa Maria da Vitória da Batalha, das an den Sieg der Portugiesen gegen eine spanische Übermacht 1385 erinnert, steht direkt an der Schnellstraße von Lissabon nach Coimbra. Das gotische Meisterwerk gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke des Landes. Sehenswert sind auch die Höhlen von Santo António e Alvados und das Fischerdorf Nazaré, dessen Hauptattraktion der herrliche lange Strand ist. Alcobaça ist eine beschauliche Stadt mit engen Straßen und einem interessanten Markt. Unbedingt ansehen sollte man sich das grandiose Mosteiro de Santa Maria (12. Jh.). Im idyllischen Óbidos kann man die gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauern besichtigen. Leiria ist ein ruhiges Provinzstädtchen zwischen Lissabon und Porto. Auf einem Plateau oberhalb der Stadt steht eine Burg aus dem 12. Jahrhundert. Tomar ist eine malerische alte Stadt mit Parks und mittelalterlichen Gässchen. Hoch über der Stadt auf einem Hügel ragen die Zinnen einer Burg auf. Hauptsehenswürdigkeit ist jedoch zweifellos das Convento de Cristo, die einstige Hochburg des Templerordens. Caldas da Rainha, Monte Real, Curia, Luso, Vimeiro und Cucos sind berühmte Thermalbäder.
Urlaubsorte
-
Águeda, Albergaria-a-Velha, Alcobaça, Aljubarrota, Anadia, Arouca, Aveiro, Avelar, Batalha, Bombarral, Buarcos, Bussaco, Cacia, Caldas da Rainha, Caldas de São Jorge, Cantanhede, Coimbra, Cucos, Curia, Esmoriz-Barrinhas, Estarreja, Fátima, Fermentelos, Figueira da Foz, Figueiró dos Vinhos, Forte da Barra, Foz do Arelho, Ilhavo, Leiria, Luso, Marinha Grande, Mealhada, Minde, Mira de Aire, Monte Real, Murtosa, Nazaré, Óbidos, Oliveira de Azeméis, Oliveira do Bairro, Peniche, Piedade, Pombal, Porto de Barcas, Praia da Areia Branca, Praia da Barra, Praia do Furadouro, Praia de Mira, Praia de Pedrógão, Praia do Porto Novo, Praia de Santa Cruz, Sangalhos, Santa Luzia, São João da Madeira, São Martinho do Porto, São Pedro de Muel, Seixal da Lourinha, Serém, Sever do Vouga, Sobrado de Paiva, Tomar, Torres Vedras, Torreira, Vale de Cambra, Vale Gracioso, Vale do Grou, Vale da Mó, Vieira de Leiria, Vila Nova de Ourém und Vimeiro.
Montanhas
-
Diese bergige Region im Nordosten Portugals hat eine wilde, noch ursprüngliche Landschaft mit Flüssen, Wäldern und Heilquellen. Hier liegen die bekanntesten portugiesischen Thermalbäder Vidago, Pedras, Chaves, Felgueiras, Salgadas, São Pedro do Sul, Aregos, Manteigas und Monfortinho. Die Serra da Estrela östlich von Coimbra wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. Auf den Gipfeln der Hügel stehen oft Burgen, die den wild-romantischen Charakter der Gegend noch verstärken. Man kann Weingüter und alte Herrenhäuser besichtigen, Wanderungen und Bergtouren unternehmen oder in den Flüssen Forellen fangen. Guarda ist die höchstgelegene Stadt Portugals, das Städtische Museum und die Kathedrale sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Gouveia ist eine Kleinstadt mit bemerkenswerter Architektur. In Manteigas, bekannt für gutes Kunsthandwerk, findet man noch Häuser mit hölzernen Balkonen. Penhas da Saúde ist ein Skiurlaubsort nahe der höchsten Erhebung auf dem portugiesischen Festland, dem über 1900 m hohen Torre. Das Industriezentrum Covilhã, eine der ältesten Städte Portugals, bietet gute Restaurants. Die Beira Baixa ist reich an malerischen Ortschaften mit Burgen wie Belmonte, Sabugal und Monsanto. Vila Real im Süden der Hochebene Trás-os-Montes, ist ein wichtiges Wirtschafts- und Verwaltungszentrum mit einer sehenswerten Kathedrale. Rund 3 km südlich der Stadt liegt der bekannte Palácio Mateus, der auch heute noch bewohnt ist. Teile des eleganten Palastes können jedoch besichtigt werden. Die Gartenanlagen sind außerordentlich prächtig. Der Parque Natural de Alváo bei Vila Real bietet ideale Erholungsmöglichkeiten. Lamego hat eine Kathedrale, schöne Kirchen, Klöster, Herrensitze und andere bedeutende Bauwerke, die bis auf die Römerzeit zurückgehen. Von der Wallfahrtskirche Nossa Senhora dos Remédios hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt und die Umgebung.
Urlaubsorte
-
Alfândega da Fé, Alijó, Alpedrinha, Alto do Caçador, Arganil, Armamar, Belmonte, Bragança, Caldas de Alcafache, Caldas de Aregos, Caldas da Cavaca, Caldas da Felgueira, Caldas de São Gemil, Caramulo, Carvalhelhos, Castelo Branco, Castro de Aire, Catraia de São Romao, Celorico da Beira, Cernache do Bonjardim, Chaves, Cinfães, Coja, Covilhã, Escalhão, Figueira de Castelo Rodrigo, Fornos de Algodres, Fundão, Gândara de Espariz, Gouveia, Guarda, Lamego, Lousã, Luga do Torrão, Macedo de Cavaleiros, Mangualde, Manteigas, Miranda do Douro, Mirandela, Mogadouro, Moimenta da Beira, Monfortinho, Nelas, Oliveira de Frades, Oliveira do Hospital Orvalho, Pedras Salgadas, Penacova, Penhas da Saúde, Peso da Régua, Pinhão, Pinheiro de Lafões, Pinhel, Póvoa das Quartas, Resende, Rio Torto, Sabugal, São João de Pesqueira, São Pedro do Sul, Seia, Serta, Torre de Moncorvo, Urgeiriça, Vidago, Vila Flor, Vila Nova de Poiares, Vila Real, Vilar Formoso, Vimioso, Vinhais, Viseu und Vouzela.
Costa de Lisboa
-
Diese Region besteht aus der Hauptstadt Lissabon, der Estoriler Küste, der Costa Azul und der Costa Dourada im Süden. Die Millionenstadt Lissabon, rund 10 km von der Atlantikküste entfernt, ist eine Metropole mit interessantem Kultur- und Freizeitangebot. Im Süden liegt der Alentejo, im Norden die Costa de Prata und die Costa Verde. Die Estoriler Küste zieht sich von der Mündung des Tejo bis nach Ericeira am Atlantik hin. In der Umgebung von Lissabon gibt es lange Strände, landschaftlich schöne Fleckchen und sehenswerte Parkanlagen, Burgen und Paläste. An der Costa do Estoril herrscht eine kosmopolitische Atmosphäre mit einem Spielkasino, Restaurants, mehreren Nachtklubs und diversen Sport- und Einkaufsmöglichkeiten (Golf, Reiten, Wassersport). Vila Franca ist eine Hochburg des Stierkampfs. Das Fischerdorf Sesimbra ist ebenfalls einen Besuch wert. Das noch weniger bekannte Urlaubsgebiet Costa Dourada hat schöne Sandstrände.
-
Lissabon (Internet: www.atl-turismolisboa.pt): Die herrliche Lage macht diese bedeutende Kulturstadt Europas zu einem idealen Reiseziel. Paläste und weiße Wohnhäuser bedecken die sieben Hügel der portugiesischen Hauptstadt. Lissabon hat eine altmodische, stilvolle Atmosphäre und bezaubert durch das Nebeneinander grandioser Plätze und der dunklen, engen Gassen des alten maurischen Viertels. Lissabon liegt an der Mündung des Tejo und hat einen der besten Naturhäfen auf der Iberischen Halbinsel. Eine imposante Hängebrücke überspannt auf 3 km Länge den träge dahinfließenden Fluss, zur Weltausstellung 1998 wurde eine zweite Brücke gebaut. Springbrunnen, üppige Gartenanlagen und mit Blumen übersäte Balkone sind typisch für diese freundliche Stadt, die man auch leicht zu Fuß erkunden kann. Die Alfama (Altstadt) ist eines der interessantesten Viertel Lissabons und steht und neben dem Bairro Alto (der Oberstadt) das einzige, das das Erdbeben im 18. Jahrhundert weitgehend unzerstört überstand. Einst lebten hier wohlhabende Bürger, danach war sie ein ärmeres Wohnviertel. Nach der Sanierung, die den Charme des Viertels erhalten hat, wohnen hier viele Künstler und wohlhabende Singles. In den zahlreichen kleinen Lokalen kann man den Klängen des Fado lauschen, der meist von schwarz gekleideten Sängern zur Gitarrenbegleitung vorgetragen wird.
Einer der besten Ausgangspunkte für einen Stadtbummel ist das Kastell São Jorge, das im 8. Jahrhundert hoch über der Stadt auf den Ruinen einer römischen Festung erbaut wurde und eine schöne Aussicht über Lissabon bietet. Hier trifft man sich zum Picknick oder isst eine Kleinigkeit im Casa do Leão, dem Burgrestaurant. Der Weg hinunter in die Alfama führt an mittelalterlichen Häusern mit schmiedeeisernen Balkonen vorbei, gemütlichen kleinen Cafés und der hübschen Kirche von Santa Luzia. Beeindruckend sind die Fayencekacheln (Azulejos), die viele Häuserfassaden und Kirchen in der Altstadt verzieren. Die Geschichte dieser Kunst kann man im Museu Nacional do Azulejo verfolgen, das in den Kreuzgängen der Kirche Igreja da Madre de Deus untergebracht ist.
Viele alte Bauwerke haben sich auch im Bairro Alto erhalten, einem Geschäftsviertel mit kleinen Läden und Büros. Dieser hochgelegene Stadtteil westlich der Innenstadt ist bekannt für seine guten Restaurants und die Tascas, winzige Gaststuben, die nur aus einem Raum bestehen und Familienbetriebe sind. Das Bairro Alto erreicht man am besten mit der Straßenbahn (zwei Linien fahren hinauf) oder mit dem Aufzug Santa Justa, der Fahrgäste auch zu einer Aussichtsplattform mit Panoramablick bringt. Eine enge Eisenbrücke führt von dort zur Ruine einer Karmelitenkirche aus der Zeit der Renaissance. Eine der Hauptattraktionen des Bairro Alto ist der Botanische Garten, Jardim Botânico, der 1873 eröffnet wurde.
Ebenfalls schön ist ein Besuch in der Estufa Fria, einem Gewächshaus im Parque Eduardo Septimo und der Praça de Marquês de Pombal am Ende der Avenida da Liberdade.
Kunstfreunden wird das Museu Calouste Gulbenkian ein Begriff sein, dessen Exponate der armenische Erdölmagnat Gulbenkian der Stadt stiftete. Es gibt zwei große Abteilungen für Kunst des Orients und des Okzidents. Gemälde der flämischen und niederländischen Schule von Rubens, Rembrandt und Hals finden sich ebenso wie Arbeiten der Impressionisten Renoir, Degas und Manet. Moderne portugiesische Kunst ist im Centro de Arte Moderna vertreten. Unbedingt lohnenswert ist ein Besuch im Museu Nacional de Arte Antiga, das über eine bedeutende Kollektion alter Gemälde verfügt. Weitere sehenswerte Museen liegen im Vorort Belém, etwa 8 km von der Innenstadt. Der Torre de Belém (Belémer Turm) und das Mosteiro dos Jerónimos (Hieronymus-Kloster) sind berühmte Wahrzeichen der Stadt. Das Kloster fasziniert vor allem durch seinen einmaligen Kreuzgang, einem der schönsten der Welt. In den alten Klostergebäuden sind das Museu Nacional de Arqueologia e Etnologia (Archäologie und Ethnologie) und das Museu da Marinha (Marinemuseum) untergebracht. Eines der interessantesten Museen Lissabons ist zweifelsohne das Museu dos Coches (Wagenmuseum) im ehemaligen Marstall. Die prächtigen, überreich verzierten Kutschen suchen ihresgleichen.
Auf dem Weg in die Baixa (Unter- bzw. Innenstadt) kommt man durch die Haupteinkaufsstraße Rua Garrett mit ihren Straßencafés und Boutiquen. Das Kaffeehaus Brasileira ist auch heute noch ein Künstlertreff. Sehenswert ist auch die Kirche Nossa Senhora da Conceição Velha, deren Portal aus dem 16. Jahrhundert stammt. Der Rossio, ein weiträumiger Platz, der auf drei Seiten von klassizistischen Gebäuden eingerahmt wird, ist voller Leben und das eigentliche Herz der Stadt. An seiner Nordseite steht das Teatro Nacional, das Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut wurde. Die von alten Bäumen gesäumte Prachtstraße Lissabons, die elegante Avenida da Liberdade, wird oft mit der Champs-Elysées verglichen. Zahlreiche alte Bürgerhäuser, Straßenmaler und Straßencafés machen den besonderen Reiz dieses Boulevards aus.
Im Umkreis von Lissabon gibt es zahlreiche hübsche Badeorte und schöne Naherholungsgebiete, die sich auch für Tagesausflüge eignen (s. u.).
Die Badeorte Estoril und Cascais sind nur ein paar Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Estoril war einst exklusiver Urlaubsort der Reichen aus aller Welt. Heute hat sich die Stadt den Bedürfnissen des modernen Tourismus angepasst. Der hohe Standard der Hotels am herrlichen Tamariz-Strand ist jedoch erhalten geblieben, heutzutage stehen sie auch Gruppenreisenden zur Verfügung. Sportbegeisterte finden hier ganzjährig ideale Bedingungen. Vor allem Golf, Reiten und Tennis sind populär. Cascais hat sich beinahe noch mehr verändert. Aus einem Fischerdorf mit menschenleeren Stränden ist ein belebter Urlaubsort mit Bars, Nachtklubs und preiswerten, aber erstklassigen Restaurants geworden.
Das Bergstädtchen Sintra mit den malerischen Monserrate-Gärten und einem Antiquitätenmarkt, der zweimal im Monat stattfindet, zählte schon viele berühmte Namen zu seinen Gästen. Die ca. 25 km von Lissabon entfernte einstige Sommerresidenz der portugiesischen Könige ist auf alle Fälle einen Abstecher wert; ebenso Queluz mit dem von herrlichen Gartenanlagen umgebenen Rokokopalast, das Barockkloster von Mafra (1717) und das Fischerdorf Ericeira. Das Dorf Colares ist für seinen Rotwein bekannt. Die farbenprächtigen Fischerboote von Sesimbra sind ebenfalls sehenswert, hier gibt es ausgezeichnete Meeresfrüchte und gute Strände; oberhalb des Dorfes liegt eine alte maurische Burg. Zu erreichen ist das Fischerstädtchen von Lissabon aus in nur 30 Autominuten. Tróia ist ein modernes Ferienzentrum auf einer Halbinsel in der Nähe der Hafenstadt Setúbal. Hier findet man ausgezeichnete Strände, Hotels, Restaurants, Supermärkte, Swimmingpools, Nachtklubs, einen Golfplatz und ein Wassersportzentrum. Setúbal liegt 39 km südlich von Lissabon. Besuchenswert ist die idyllische Altstadt mit einer der schönsten Kirchen des Landes. In dem Dorf Palmela steht eine mittelalterliche Burg (12. Jh.). Das alte Kloster ist heute eine Pousada (s. Unterkunft).
Urlaubsorte
-
Lissabon, Caparica, Palmela, Azeitão, Arrábida, Setúbal, Tróia, Sesimbra, Carcavelos, Estoril, Cascais, Guincho, Colares, Sintra, São Pedro de Sintra, Queluz, Ericeira, Praia das Maçãs, Praia Grande und Parede.
Planícies
-
Dieses weitläufige Gebiet im Landesinneren besteht aus den Regionen Cova da Beira, Ribatejo, Alentejo, Monsaraz, Marvão, Moura und Monsanto. Überall in diesem fruchtbaren Agrargebiet kann man typische portugiesische Dörfer finden. Planícies ist die Kornkammer Portugals. Hier wachsen auch die Korkeichen, deren Borke zur Herstellung von Flaschenkorken und anderen Korkprodukten benutzt wird. Zu den Attraktionen dieser Gegend gehören eine Reihe bunter Folklore-Festivals; außerdem gibt es gute Angelmöglichkeiten. Wer Badefreuden genießen will, braucht nicht weit zu fahren. Die Costa Dourada mit den einsamen Stränden von Alentejo ist schnell erreicht.
-
Abrantes wird von einer Burg überragt, von der man einen herrlichen Blick hat. Im Städtchen Sardoal scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Castelo de Bode am Südende eines großen Reservoirs, knapp 15 km von Tomar entfernt, bietet gute Fischgründe. Santarém liegt auf sieben Hügeln und gewährt einen schönen Blick auf die fruchtbare Ribatejo-Ebene. Erwähnenswert sind die zahlreichen Kirchen, darunter vor allem die anmutige Igreja de Marvila und die Kathedrale. Wunderschön ist auch die gotische Igreja da Graça mit der eindrucksvollen Fensterrosette. Die ältesten Stücke des Archäologischen Museums stammen aus der Römerzeit. Durch die Portas do Sol tritt man in einen wundervollen Garten mit Ausblick auf den Tejo und die weite Ebene des Ribatejo. Die Region Alentejo liegt auf dem Weg von Lissabon Richtung Süden zu den Stränden der Algarve. Mit alten Korkeichen und Oliven bewachsene Ebenen prägen das Landschaftsbild. Kaum jemand weiß, dass die zahlreichen Dolmen und Menhire der Gegend älter sind als die ungleich bekannteren in der Bretagne. Eine Broschüre, in der die Standorte verzeichnet sind, ist u. a. vom Verkehrsamt in Évora (s. u.) erhältlich. Der Dolmen von Zambujeiro ist der größte der Iberischen Halbinsel. Weitere Reize dieses beschaulichen Landstrichs sind die vielen mittelalterlichen Städte und die interessanten Ruinen aus der Römerzeit. Die Unterkunftsmöglichkeiten sind allerdings noch recht begrenzt. Eine der schönsten Städte der für ihre Töpferwaren bekannten Region ist das Kulturzentrum Évora, das zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt wurde. Eine Vielzahl schöner Bauwerke erwartet den Besucher, darunter der Römische Tempel und das Museu de Évora gleich gegenüber, das im ehemaligen Erzbischöflichen Palais untergebracht ist (Skulpturen und Gemälde). Sehenswert ist auch die in der Renaissance erbaute Jesuitenuniversität. Die Kathedrale wurde nach 64 Jahren Bauzeit 1250 fertiggestellt. Die Wände im Gebäudeinneren schmücken die vielleicht schönsten Azulejos ganz Portugals. Estremoz ist ein bunter Marktflecken mit steilen, von weißen Häusern gesäumten, Gässchen. In Monsaraz unweit der spanischen Grenze ist das maurische Erbe unverkennbar. Die Hauptstraße verläuft vom Stadttor hinauf zur Burg (13. Jh.). Vila Viçosa erfreut das Auge durch seine von Orangen- und Limonenbäumen eingefassten Straßen und Esplanaden. Der grandiose Paço Ducal, das Fürstenpalais, war seit seiner Fertigstellung 1601 Sommerresidenz der portugiesischen Könige. Der alte römische Bade- und Kurort Castelo de Vide ist eine der reizvollsten Städte Portugals. Eine Burg thront über der Stadt und bietet einen unvergesslichen Blick auf die Dächer des Ortes und weiter auf Berge und Wälder. Das alte jüdische Getto, das Judiaria, besteht aus winzigen verzweigten Gässchen mit Kopfsteinpflaster. Am Platz des Dom Pedro V. mit seinen prächtigen Villen gilt es, die Igreja de Santa Maria zu besichtigen. Marvão klammert sich förmlich an den 850 m hohen Granitfelsen, auf dem es liegt, und ist ganz von einer Stadtmauer umgeben. Zugang erhält man durch das mittelalterliche Stadttor. Auch hier gibt es eine alte Festung, schöne Kirchen und Häuser aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Von der Festung hat man eine gute Fernsicht und kann an klaren Tagen bis zur Serra da Estrela sehen.
Urlaubsorte
-
Alcácer do Sal, Alter do Chão, Beja, Benavente, Campo Maior, Castanheira, Castelo de Vide, Caxarias, Charneca do Infantado, Coruche, Elvas, Estremoz, Évora, Ferreira do Alentejo, Grândola, Lagoa de Santo André, Marvão, Minde, Monsaraz, Monte das Flores, Montemor-o-Novo, Moura Ponte do Sôr, Portalegre, Rio Maior, Santa Clara-a-Velha, Santarém, Santiago do Cacém, Serpa, Sines, Tomar, Torrão, die Costa Alentejana von Troia bis zur Algarve, Sines und Vila Nova de Milfontes.
Die Algarve
-
Die Algarve liegt im Süden Portugals am Atlantik; die herrliche Küstenlandschaft zieht sich westlich von der spanischen Grenze bis hin zum Cabo de São Vicente. Die Strände erstrecken sich über eine Länge von über 250 km und gehören zu den saubersten in Europa. Zwischen verschiedenfarbigen Klippen und bizarren Felsformationen liegen versteckte kleine Sandbuchten. Große Hotels, Spielkasinos, Sportanlagen und zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten vermitteln eine internationale Atmosphäre. Es gibt Feriendörfer für den Familienurlaub und zahlreiche Campingplätze. Alle Hotels, Apartment- und Villenanlagen haben den in Portugal üblichen hohen Standard. Trotz der modernen Hotelkomplexe und Feriensiedlungen findet man in dieser beliebten Urlaubsregion auch heute noch historische Städte und hübsche Marktflecken, einsame Strandfreuden und beeindruckende Naturerlebnisse. Typisch für die Algarve sind die vielen Mandelbäume, deren weiße Blüten schon im Februar den Frühling ankündigen. Am späten Abend verlassen von Laternen beleuchtete Boote die Häfen zum Fischfang, der für die Bewohner dieser Region weiterhin eine sehr große Rolle spielt. Es gibt über 30 Golfplätze. Man kann auch Tennis oder Squash spielen, reiten und jede Wassersportart ausüben.
-
Faro, die Provinzhauptstadt, wurde 1755 durch ein Erdbeben zerstört; nur ein kleiner Teil der Altstadt ist erhalten geblieben. Mehrere Museen, die in verschiedenen Stilen erbaute Kathedrale und die Barockkirche Igreja do Carmo sind die Hauptsehenswürdigkeiten. Schön ist eine Bootsfahrt durch das Feuchtgebiet des Parque Natural da Ria Formosa, bei der man zahlreiche Vogelarten beobachten kann. Die Marktstadt Loulé ist berühmt für ihre ausgezeichneten Lederwaren und Kupferartikel. Albufeira ist der wohl beliebteste Badeort der Algarve und im Sommer ziemlich überlaufen. Die Altstadt besteht aus engen Gässchen und terrassenförmig zum Meer hinunterreichenden Häuschen. Der geschäftige Fischerort bietet zahlreiche Cafés, Restaurants, Boutiquen und Diskotheken. Auf der alten Festung (16. Jh.) kann man eine Kleinigkeit essen und dabei den schönen Ausblick genießen. Das Fischerdorf Armação de Pêra liegt an einem der längsten Strände der Algarve. Silves hat alte Stadtmauern und eine sehenswerte Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert. Die Burg erinnert an die lange maurische Herrschaft. Im Museu Municipal de Arqueologia kann man Ausstellungsstücke aus dieser Zeit betrachten. Der Hafen des alten Fischerdorfes Carvoeiro ist äußerst malerisch. Portimão ist eine der größten Hafenstädte an der Algarve und bekannt für Möbel und Korbwaren. Der Kurort Monchique hoch in den Bergen wurde schon von den Römern aufgesucht. Überall locken kleine Läden, in denen vor allem auch die schönen Kunsthandwerksartikel angeboten werden, für die das Städtchen berühmt ist. Ganz in der Nähe, auf dem über 750 m hohen Picota, erwartet Besucher eine wundervolle Aussicht. In Lagos kann man historische Schiffswerften besichtigen oder in Straßencafés sitzen. Dieser Ort hat sich zum Zentrum des Rucksack-Tourismus entwickelt. Es gibt einige Kirchen zu besichtigen, darunter die Igreja de Santa Maria und die Kapelle des Heiligen Antonius. Ein Erlebnis ist der Wochenmarkt. Die Innenstadt ist von Neubauten verschont geblieben, und es macht Spaß, durch die alten kopfsteingepflasterten Sträßchen zu laufen. Im Sommer ist das Nachtleben rege. Sagres ist ein winziges Dorf mit einer Festung aus dem 17. Jahrhundert; die felsige Küste ist hier ideal für den Hummerfang. Cabo de São Vicente ist der südwestlichste Punkt des europäischen Festlandes. Die gesamte Costa Vicentina ist ein Schutzgebiet. Im Südwesten der Algarve befinden sich einige der schönsten Strände der Provinz. Auch das Hinterland hat seine Reize, zumal hier der Tourismus noch nicht in dem Maße Einzug gehalten hat wie sonst in der Algarve. Die Städte und Dörfer haben hier einen ganz eigenen Charakter, und die Wiesen sind voll bunter Blumen. In São Brás de Alportel gibt es ein kleines Volkskunstmuseum, in dem regionale Trachten ausgestellt sind.
Urlaubsorte
-
Albufeira, Armação de Pêra, Lagos, Portimão, Praia da Rocha, Silves, Tavira, Vila Real de Santo António, Olhão, Quarteira, Carvoeiro, Loulé, Sagres, Vilamoura, Monte Gordo, São Brás de Alportel, Aljezur und Monchique.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV