Europe

Schweden

Land & Leute
Essen & Trinken
Die Restaurants sind teuer, am preisgünstigsten sind die Tagesgerichte, die mittags angeboten werden. Um das Smörgåsbord (kalte Platte) so richtig zu genießen, sollte man die Gerichte in der traditionellen Reihenfolge essen. Zuerst probiert man eingelegten Hering mit Salzkartoffeln, dann vielleicht einige weitere Fischgerichte wie geräucherten Lachs oder Anchovis, danach kalten Braten, Pastete, Rindfleischscheiben, gefülltes Kalbsfleisch oder geräuchertes Rentierfleisch. Dann folgen die warmen Gerichte, z. B. ein Heringsgericht, kleine Fleischklößchen (köttbullar) oder ein Omelett. Zum Nachtisch gibt es Semlor, ein mit Marzipan und Sahne gefülltes Hefegebäck.

Getränke:
Aquavit und Brännvin werden eisgekühlt zum Smörgåsbord getrunken. Schwedische Hell- und Dunkelbiere gibt es in vier Stärken. Wein und Sekt sind sehr teuer. An Jugendliche unter 20 Jahren werden keine Spirituosen verkauft. Wein, Bier und Spirituosen werden in staatlichen Geschäften verkauft (Systembolaget), die während der normalen Geschäftszeiten geöffnet haben. Sonntags wird in Cafés, Bars oder Restaurants Alkohol nicht vor 13.00 Uhr ausgeschenkt. Nach Mitternacht ist Alkohol nur in Nachtklubs erhältlich, die bis 02.00 oder 03.00 Uhr geöffnet haben. Spirituosen sind nur in bestimmten Lokalen mit entsprechender Schanklizenz (Fullständiga Rättigheter) erhältlich. Die Strafen für Alkohol am Steuer sind hoch.
Nachtleben
In Stockholm findet man unzählige Gaststätten, Cafés, Diskotheken, Restaurants, Kinos und Theater. Auf dem Lande ist das Angebot begrenzt, und die Abende verlaufen ruhiger. Open-air-Konzerte und Theaterveranstaltungen in Freilichtarenen finden im Sommer in vielen Städten Schwedens statt.
Einkaufstipps
Glas- und Kristallwaren, Stahl- und Silberartikel und Hemslöjd (Kunstgewerbeartikel) sowie Holzschnitzereien.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr und Sa 09.00-16.00 Uhr. In den Großstädten haben die Kaufhäuser an bestimmten Abenden bis 20.00/22.00 Uhr geöffnet, einige auch sonntags 12.00-16.00 Uhr. Auf dem Land schließen die Geschäfte/Tankstellen um 17.00/18.00 Uhr.
Sport
Angeln: Für die fünf größten Seen benötigt man keinen Angelschein, aber an den kleineren Seen und Flüssen wird eine Lizenz verlangt, die in Sportgeschäften und Verkehrsämtern erhältlich ist. Hochsee-Angelfahrten werden angeboten. Die Svenska Turistföreningen (STF) veröffentlicht eine Liste mit 330 Fischereihäfen, die solche Fahrten durchführen.

Fahrradfahren: Das Schwedische Institut zur Förderung des Radsports bietet in Verbindung mit den örtlichen Fremdenverkehrsämtern Radtouren an.

Golf:
Es gibt 150 Golfplätze in Schweden. Ein Golfplatz befindet sich auch oberhalb des Polarkreises, so dass man im Sommer zur Zeit der Mitternachtssonne rund um die Uhr spielen kann. Um Mitternacht werden traditionell viele Wettkämpfe ausgetragen.

Wandern: Es gibt ein großes Netz von Wanderwegen, die z. T. auch behindertengerecht sind. Für Ausdauernde bietet sich der 500 km lange Kungsleden (Königsweg) an, der von Hemaran an der norwegischen Grenze entlang nach Norden bis Abisko führt. Weitere Wanderrouten s. Lappland

Wassersport: Schweden hat Hunderte von Kilometer Sandstrand und 96.000 Seen mit allen Wassersportmöglichkeiten (Paddeln, Segeln, Rudern, Kanufahren, Wildwasserfahren und Windsurfen). An der Felsküste nördlich von Göteborg finden von Juni bis August Tauchkurse statt. Boote: Es gibt etwa 50 Bootsvermietungen. Auf vielen Campingplätzen kann man Boote und Kanus leihen. Segel- und Motorboote sind in mehr als 25 Orten Schwedens zu mieten. Auf vielen Kanäle werden Ausflugsfahrten angeboten. Von Stockholm aus kann man zu den Schären (über 30.000 Inseln) fahren.

Wintersport: Außer in Südschweden kann man meist von Dezember bis März mit Schnee rechnen. Vor allem Langlauf ist zu empfehlen, in Nordschweden sind viele Loipen beleuchtet. Im Norden sind auch die Abfahrtsmöglichkeiten gut, außerdem werden dort Fahrten mit dem Hundeschlitten angeboten.
Veranstaltungskalender

Jan. Göteborger Opernball, Göteburg. Jan. Schwedische Sportgala, Stockholm. Jan.-Febr. Göteburger Filmfestival, Göteburg. Jan./Febr. Wikingerrennen, Stockholm. Febr. Jokkmokk Sami Winterfest (Traditionelles Fest der Sami-Lappen), Jokkmokk. Febr. Kiruna Schneefestival, Kiruna. März/April Skansen Osterfeiern, Stockholm. Apr.-Mai Gartenausstellung in Liseberg, Göteburg. Jun. Stockholm-Marathon. Jun. Rock-Fest, Hultsfred. Jun. Skansen Mittsommer, Stockholm. Jul. Mittelalterfest, Sigtuna. Jul. Stockholm Jazz Festival. Jul. Der Skokloster historische Festumzug, Skokloster.  Jul.-Aug. Stockholm Pride. Aug. Die Göteburg-Party. Aug. Mittelalterwoche, Visby. Aug. Mitternachtsrennen, Stockholm. Aug. Göteburger Tanz- und Theaterfest. Sept.-Okt. Bier und Whisky-Fest, Stockholm. Nov.-Dez. Weihnachten im Liseberg Freizeitpark, Göteburg. Dez. Weihnachtsmärkte, landesweit.

Weitere Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).
Sitten & Gebräuche
Umgangsformen: Außer im Behördenverkehr ist in Schweden allgemein das »Du« üblich. Unpünktlichkeit gilt als sehr unhöflich. Man sollte nicht trinken, bevor der Gastgeber sein Glas hebt und einen Trinkspruch ausgesprochen hat. Skål heißt Prost. Nach dem Essen bedankt man sich mit »Tack för maten« bei Koch oder Köchin.

Kleidung: Freizeitkleidung ist fast überall angebracht, nur in besseren Restaurants, Klubs und zu besonderen Anlässen wird elegantere Kleidung erwartet.

Rauchen:
In ganz Schweden gilt Rauchverbot auf allen öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden und in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie in geschlossenen Räumen von Cafés, Restaurants und Kneipen, in denen Speisen und Getränke serviert werden.

Trinkgeld:
Das Bedienungsgeld ist in Hotel- und Restaurantrechnungen bereits enthalten, dennoch wird meist aufgerundet. Nachts ist der Bedienungszuschlag höher. Taxifahrer freuen sich über eine Aufrundung des Fahrpreises.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV