Europe

Azoren

Urlaubsorte & Ausflüge
Einleitung
Während der letzten 500 Jahre haben sich die Azoren kaum verändert, die Inseln sind beschaulich und noch weitgehend unverfälscht. Sie zeichnen sich durch klares Wasser, blauen Himmel und eine bildschöne Landschaft aus. Vulkanische Kraterseen, hohe Klippen, sanfte Täler, üppige Vegetation, seltene Blumen, Geysire, Mineralquellen und versteckte Buchten laden zu langen Wanderungen und Spaziergängen ein. Jede der neun Inseln hat ihren ganz eigenen Reiz, den es zu entdecken gilt.
Santa Maria
-
Santa Maria wurde als erste Insel entdeckt. Hier gibt es Weingüter, grüne Felder, Palmen und Windmühlen. Die Sandstrände von São Lourenco und Praia sind ausgezeichnet. Die Strände auf Santa Maria gelten als die besten auf den Azoren. Die Insel ist ideal zum Wasserskifahren. Vila do Porto, die größte Stadt, bietet einige Sehenswürdigkeiten, vor allem die Pfarrkirche aus dem 15. Jahrhundert. Ein ehemaliges Kloster aus dem 16. Jahrhundert dient heute als Rathaus.
São Miguel
-
São Miguel ist die größte und eine der schönsten der Azoreninseln. Der Krater Sete Cidades ist wohl eines der erstaunlichsten Naturwunder der Azoren – der 40 qkm umfassende Krater hat zwei Seen: einer ist tiefblau, der andere smaragdgrün. In Furnas kann man in vulkanischen Bächen und therapeutischen Schwefelquellen baden. Stickereien und Ananasprodukte werden hier hergestellt. Die Hauptstadt Ponta Delgada hat einen geschäftigen Hafen und ist auch sonst quicklebendig. Die Burg (16. Jh.) diente früher der Verteidigung gegen die Korsaren. Sehenswert sind die zahlreichen Kirchen, vor allem die Igreja de São José und die prächtige Igreja Maartiz de São Sebastião. Besuchenswert ist auch der im 17. Jahrhundert erbaute Conceicão-Palast. Ribeira Grande ist eine hübsche Stadt mit einem herrlichen Strand und mehreren interessanten Bauwerken, darunter einem Rathaus aus der Renaissance. Viele Ortschaften haben sehr sehenswerte kleine Kirchen, die Capela de Santa Bárbara in dem Fischerdorf Povoção ist das älteste Gotteshaus der Insel.
Terceira
-
Terceira, die »lila Insel«, erhielt ihren Beinamen aufgrund des herrlichen Sonnenuntergangs, den man allabendlich genießen kann. Auf dieser Insel wird eine besondere Art des Stierkampfes ausgeübt. Überall wachsen Hortensien und Azaleen. Am Straßenrand stehen kleine, farbenprächtige Wegkreuze, die während des Pfingstfestes, das auf allen Azoreninseln gefeiert wird, benutzt werden. Ein Kleinod ist die wichtigste Stadt der Insel, Angra do Heroismo, die zum Weltkulturgut der UNESCO erklärt wurde. Hübsche weiße Häuser, enge Sträßchen mit Kopfsteinpflaster, die Kathedrale, der Stadtpark, Kirchen und der in einem früheren Palast untergebrachte Regierungssitz sind nur einige der zahlreichen Anziehungspunkte. Der Caldeira de Guilherme Moniz ist der größte Vulkan auf den Azoren.
Graciosa
-
Die Furna de Enxofre ist eine sehenswerte geologische Kuriosität: In einer Grotte unterhalb eines Kraters in 80 m Tiefe liegt ein kleiner, warmer Schwefelsee, den man über eine Wendeltreppe erreicht. Ebenso sehenswert sind auch der schwarze unterirdische Caldeira-See und die heißen Quellen im Badehaus der Ortschaft Carapacho. Auf den Feldern stehen die typischen Windmühlen der Azoren. In der winzigen Hauptstadt Santa Cruz befinden sich noch Gebäude aus dem 18. Jahrhundert. Die Insel hat eine freundliche Atmosphäre, die Feriengästen den Aufenthalt noch verschönert.
São Jorge
-
São Jorge ist von glatten schwarzen Felsenklippen umgeben, die steilen Abhänge zum Meer sind mit üppiger Vegetation bedeckt. Der Pico de Esperança ist ein guter Aussichtspunkt, der einen wunderbaren Ausblick auf diese grüne Insel gewährt. Zedernwälder umgeben die Inselhauptstadt Velas. Zahlreiche alte Bauwerke, darunter eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert, können besichtigt werden. Es gibt einige malerische Dörfer. São Jorge ist für seine Molkereiprodukte bekannt, Obst- und Weinbau werden ebenfalls betrieben.
Failal
-
Der Name bedeutet »Buche«, obwohl auf der Insel fast ausschließlich Arbutusbäume wachsen. Die Felder sind von blauen Hortensienhecken umgeben. An der Küste liegen zahlreiche geschützte Buchten, hier wachsen Pinien und exotische Bäume aus Japan und anderen Ländern. Horta, die wichtigste Hafenstadt, ist Treffpunkt für Segler und Kreuzfahrtschiffe aus aller Welt. Besonders in der Semana do Mar lohnt ein Besuch. Die »Woche des Meeres« bietet diverse Sportveranstaltungen, Stände mit Kunstgewerbeartikeln, Musikdarbietungen und allerlei Leckereien. Vom riesigen Krater Caldeira hat man eine atemberaubende Aussicht.
Pico
-
Der gleichnamige Berg der Insel ist mit 2351 m Portugals höchste Erhebung. Der schneebedeckte Gipfel verändert je nach Tageszeit seine Farbe, am Abend spiegelt er farblich den Sonnenuntergang wider. Auf den Weingütern dieser größtenteils rauen und felsigen Insel wird der berühmte Verdelho produziert. Das Walfangmuseum in Lajes do Pico ist ebenfalls interessant. Auch Tagesausflüge von Faial sind möglich, es gibt eine Verbindung von Horta nach Madalena.
Flores
-
Die wohl hübscheste Insel der Azoren erhielt ihren Namen durch die einmalige Blumenpracht und zahlreichen Hortensienhecken. Die Landschaft ist vielfach zerklüftet, aber selbst in den tiefsten Schluchten wachsen Blumen. Die zahlreichen Wasserfälle haben alle nur erdenklichen blauen und grünen Farbschattierungen. Die Insel ist ideal für alle Wassersportarten. In der größten Stadt Santa Cruz gibt es ein kleines Volkskundemuseum. Sehenswert ist auch die Barockkirche. Interessant ist eine Tour der nahegelegenen Grotten, insbesondere der Exareus-Grotte.
Corvo
-
Auf der kleinsten Insel gibt es nur ein Dorf mit ein paar hundert Einwohnern, die alle miteinander verwandt sind. Die Eingangstüren werden niemals abgeschlossen, es gibt weder ein Gericht noch ein Gefängnis.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV