Europe

Island

Wirtschaftsprofil
Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Island ist ein rohstoffarmes Land, das in erster Linie vom Fischfang lebt. Die exportorientierte Wirtschaft ist recht stabil, der Warenexport macht zusammen mit dem Dienstleistungssektor ein Drittel des Bruttosozialproduktes aus. Die Wirtschaft hängt stark von den fluktuierenden Weltmarktpreisen für Fisch und andere Fischereiprodukte wie Fischmehl und Tran ab. Fischereiprodukte bringen 70 % der Exporteinnahmen und die Branche stellt 12 % der Arbeitsplätze in Island. Eine 200 Seemeilen große Fischereizone soll die Interessen der isländischen Fischer und damit auch der isländischen Wirtschaft schützen.
Der Aluminiumbergbau wird, wirtschaftlich gesehen, immer wichtiger, hat die Bevölkerung jedoch gespalten. Ein Teil ist der Überzeugung, man müsse die unberührte Natur um jeden Preis schützen, der andere glaubt, dass Regionen, in denen andere Industrien keine Zukunft haben, dadurch wieder belebt werden könnten.
Der Tourismus sowie der Export von Aluminium, Eisen-Silizium, Zement und Nitrat für Düngemittel bringen Devisen. Die Leichtindustrie expandiert und verzeichnet relativ hohe Zuwachsraten, produziert werden Strickwaren, Decken, Textilien und Farben.

Wirtschaftslage
Im Oktober 2008 sorgte Island weltweit für Schlagzeilen, als der Staat vor dem finanziellen Bankrott stand. Grund waren die hohen Kredite, die isländische Banken an andere, internationale Kreditinstitute vergeben hatten. Sie wurden durch die weltweite Bankenkrise am härtesten getroffen, und die isländische Regierung musste die größten Banken verstaatlichen, um so den wirtschaftlichen Zusammenbruch des Landes zu verhindern. Island erhielt mehr als 10 Mrd. US$ in Krediten vom Internationalen Währungsfond, gekoppelt an strenge Auflagen für ein umfangreiches Sanierungsprogramm. Durch die Krise wird ein möglicher EU-Beitritt und die Einführung des Euro in Island erstmals als positiv eingeschätzt. 
Zwischen 1996 und 2001 war das Wirtschaftswachstum bemerkenswert stabil (3-5 %), mit einem kleinen Einbruch im Jahr 2002. Bis zum Jahr 2007 stieg es wieder auf 5,5 %. Im Zuge der globalen Finanzkrise lag das Wachstum 2008 nur noch bei 0,3 % und wird für die kommenden Jahre deutlich im Negativbereich liegen.
Bisher zählte Island laut OECD-Statistik zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Einkommen in Kaufkraftparitäten (2008: 41.800 US$). Die Arbeitslosenquote lag im Jahre 2007 bei nur 1 %, 2008 noch bei 1,6 %. Mittelfristig ist eine Arbeitslosenquote von über 10 % nicht auszuschließen.

Handelspartner
Importe kommen vor allem aus Deutschland, den USA, Dänemark, Norwegen und Großbritannien. Hauptabnehmer isländischer Waren sind Deutschland, Großbritannien, Spanien, Dänemark, die Niederlande und die USA.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
FAO (seit 1945), Vereinte Nationen (seit 1946), NATO (seit 1949), Europarat (seit 1949), Nordischer Rat (seit 1952), EFTA (seit 1960), OECD (seit 1961), UNESCO (seit 1964), OSZE (seit 1975/1992), Barentssee-Rat (seit 1993), EWR (seit 1994), WTO (seit 1995), Ostsee-Rat (1995), Arktischer Rat (seit 1996), seit Oktober 2002 wieder Mitglied in der internationalen Walfangkommission
Umgangsformen
Korrekte Kleidung für Geschäftsbesuche. Einheimische Geschäftsleute sind konservativ, sehr zuvorkommend, und fast alle sprechen Englisch, einige auch etwas Deutsch. Termine sind nicht unbedingt nötig, sind aber bei Geschäftsreisen während der Monate Mai bis September empfohlen, da viele einheimische Geschäftsleute in dieser Zeit im Ausland unterwegs sind. Wer die Telefonnummer seines isländischen Geschäftspartners im örtlichen Telefonbuch sucht, muss unter dem Vornamen nachsehen.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 09.00-17.00 Uhr (Sommer), Mo-Fr 08.00-16.00 Uhr (Winter). Einige Firmen schließen für drei Wochen im Jahr, meist im Juli, der Haupturlaubszeit.
Kontaktadressen
Handelsabteilung der Isländischen Botschaft
Rauchstraße 1, D-10787 Berlin
Tel: (030) 50 50 40 00.

Verslunarrád Íslands (Isländische Handelskammer)
Hús Verslunarinnar, Kringlan 7, IS-103 Reykjavík
Tel: 510 71 00.
Internet: www.chamber.is
Konferenzen/Tagungen
Einige Hotels in Reykjavík haben Tagungsräume. Konferenzen mit geringer Teilnehmerzahl können auch außerhalb der Hauptstadt veranstaltet werden. Informationen vom Iceland Convention and Incentive Bureau, Laekjargata 3, IS-101 Reykjavík. Tel: 562 60 70. (Internet: www.icelandconvention.com)
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV