Far East

Korea (Süd)

Land & Leute
Essen & Trinken
Die koreanische Küche unterscheidet sich sehr von der japanischen oder chinesischen. Typische Gerichte sind Kimchi (stark gewürzter, eingelegter Chinakohl oder Radieschen mit weißen Rüben, Zwiebeln, Salz, Fisch, Kastanien und Pimentos); scharfe Suppen (mit Rind, Schwein, Ochsenschwanz oder anderem Fleisch, Fisch, Kohl und Huhn); Pulgogi (mariniertes Rindfleisch, das auf dem Holzkohlengrill zubereitet wird) und Sinsollo (Fleisch, Fisch, Eier und Gemüse, wie z. B. Kastanien und Pinienkerne, die über Holzkohle am Tisch gegart werden). Weitere Spezialitäten der einheimischen Küche sind Sanjok (in Streifen geschnittenes Steak mit Zwiebeln und Pilzen), Kalbichim (gedünstete Rinderrippen), frische Abalone und Garnelen (von der Cheju do Insel, mit Senf, Soja- oder Chili-Soße serviert) und koreanisches Seegemüse (in ganz Ostasien berühmt).

Getränke:
Jungjong ist eine Art Reiswein und vergleichsweise teuer. Soju ähnelt Wodka und wird aus Kartoffeln oder Korn gebrannt. Die koreanischen Biersorten sind Crown und OB. Ginseng-Wein ist stark und süß. Abends geht man zumeist in die Suljip (Weinbar), es gibt aber auch Bierkeller, in denen die bekannten europäischen Marken angeboten werden.
Nachtleben
Immer neue Nachtklubs, Varietés, Restaurants, Theater und Bierkeller machen in Seoul auf, vor allem im Vergnügungsviertel It’aewon; außerdem gibt es zahlreiche Kinos. Opern, Konzerte und Liederabende werden im Nationaltheater veranstaltet. Im Drama Centre und im Korea House (Theaterrestaurant) kann man Aufführungen klassischer koreanischer Musik, Tänze und Theaterstücke sehen. Die beiden englischsprachigen Tageszeitungen Koreas enthalten Veranstaltungskalender. Es gibt mehrere Spielkasinos.
Einkaufstipps
Maßgeschneiderte Kleidungsstücke, Pullover, Seide, Brokat, Lederartikel, Goldschmuck, Edelsteine, Silber, Ginseng, Folklorepuppen, Messinggegenstände, Musikinstrumente, Töpferwaren, Lackarbeiten, Holzschnitzarbeiten, Korbwaren, Paravents und Schriftrollen. In Kaufhäusern sind die Preise festgesetzt, in Ladengalerien und auf Märkten kann man handeln. In den Großstädten gibt es »Duty-free-Shops for Tourists«, in denen man mit Devisen und unter Vorlage des Reisepasses zollfrei einkaufen kann.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Sa 10.30-19.30 Uhr (Einkaufszentren). Kleine Geschäfte und Märkte: 10.30-10.30 Uhr.
Sport
Angeln ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung.

Bergsteigen: Die Leitung des koreanischen Nationalparks führt ausgezeichnete Bergsteigerkurse am Berg Pukhan, in Seoul, am Berg Sorak an der Ostküste und am Berg Halla auf der Insel Cheju do durch. 

Zahlreiche Golfplätze stehen zur Verfügung.

Pferderennen: Die Rennsaison in Seoul beginnt im Juni an der Tuksom-Rennbahn, die 13 km vom Zentrum entfernt liegt.

Schwimmen: Die größeren Hotels haben Swimmingpools; an der Küste und an den Seen gibt es schöne Strände, an denen auch Wellenreiten, Wasserskifahren und Paragliding möglich sind.

Skifahren kann man in den Skigebieten Dragon Valley, Yangji, Alps, Chonmasan, Bears Town, Aurora und Muju. Sie bieten gute Pisten, Lifte, Skiverleih und Skilehrer. 

Der Kampfsport Taekwondo ist in Korea weit verbreitet.
Veranstaltungskalender
Das wichtigste Fest des Jahres ist der Geburtstag Buddhas, an dem auf den Straßen Koreas das Laternenfest gefeiert wird. Von Bedeutung sind auch die jährlich stattfindenden Dorffestlichkeiten, die zu Ehren der Berggeister, bekannter Generäle und früherer Könige begangen werden. Außerdem gibt es Bittfeste für gute Ernten. Alle Feste sind gekennzeichnet durch Prozessionen, maskierte und kostümierte Einwohner, Musik, Tanz, Ringkämpfe und Sport, um das ursprüngliche geschichtliche Ereignis nachzustellen und die guten Geister heraufzubeschwören. Einzelheiten und genaue Daten sind vom Fremdenverkehrsamt erhältlich.

Jan. Berg Halla Schnee Festival, Cheju City. Febr. Jeongwol Daeboreum Feuer-Festival (der 15. Tag des ersten Mondmonats, zur Feier wird ein Feld in Brand gesetzt, um die negative Einflüsse des letzten Jahres zu vertreiben). Febr.-März Unsan Pyolshin-Fest (religiöse Rituale zum Gedenken der Soldaten, die 660 nach Christus in der Schlacht um das Königreich Paekche fielen), Unsan. April Wang-in Kultur-Festival (zur Feier des Gelehrten Wang-in), Provinz Jeollanam-do. Mai Chongmyo Taeje Royal Shrine Rites, Seoul. Mai Jindo Yeongdeung-Festival (Moses-Wunder), Jindo-gun. Mai Chunhyang-Fest (Koreas Äquivalent zu Romeo und Julia), Namwon. Juni Tano Festival (Sirum Ringkampf, Masken-Dramen und Volkstänze), Kangnun. Juli Poryong Schlamm-Festival. Okt. Chongson Arirang Festival (traditioneller koreanische Musikwettbewerb), Kangwon-do; Internationales Wander-Festival, Wonju. Beginnt am 3. Mittwoch im Oktober Jagalchi Festival, Pusan. Nov. Kaech’on Kunst-Festival (Bogenschießen, Musik und Säbeltänze), Chinju.


Weitere Information und genaue Daten für die oben aufgeführten Veranstaltungen sind von den Fremdenverkehrsämtern erhältlich (s. Adressen).
Sitten & Gebräuche
Umgangsformen: Vor dem Betreten eines koreanischen Hauses sollte man die Schuhe ausziehen. Kleine Geschenke sind üblich, den traditionellen Umgangsformen nach benutzt man ausschließlich die rechte Hand zum Geben und Nehmen.

Kleidung: Die Kleidung kann durchaus zwanglos und bequem sein. Die Landbevölkerung trägt traditionelle Kleidung: Männer den Hanbok, eine kurze Jacke, weite Hosen und Kat – einen hohen, dunklen Hut mit runder Krempe; Frauen die Chima-jeogon, ein sehr weites Seidenkleid mit einer Chogori, einer boleroartigen Jacke mit langen Ärmeln.

Trinkgeld
ist in Korea nicht üblich. In den meisten Hotels und Restaurants für Touristen ist ein Bedienungsgeld in der Rechnung enthalten.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV