Australien und Südpazifik

Fidschi

Wirtschaftsprofil
Wirtschaft
Wichtige Wirtschaftszweige
Fidschi ist überwiegend ein Agrarstaat. Zucker ist das Hauptexportgut, aber wegen industrieller Ineffizienz mit abnehmender Tendenz. Fischkonserven, Ingwer, Bananen und Kokosprodukte werden auch ausgeführt.Der Tourismus ist eine der wichtigsten Devisenquellen. Daneben spielen die Textilindustrie und die Gewinnung von Golderz eine große Rolle. Fischverarbeitende Industrie und Holzwirtschaft sind ebenfalls von Bedeutung. Die wenigen Betriebe der Leichtindustrie produzieren Zement, Farben, Zigaretten, Backwaren, Mehl, Nägel, Stacheldraht, Möbel, Streichhölzer und Schuhe, überwiegend für den Binnenmarkt.
Der Anteil des landwirtschaftlichen Sektors am Bruttoinlandsprodukt (BIP) beträgt 8,9 %, der Industrie 13,5 % und der Dienstleistungen 77,6 % (Stand: 2004).

Wirtschaftslage
Der Putsch vom 6. Dezember 2006 hat sich sehr nachteilig auf die wirtschaftliche Entwicklung des Landes ausgewirkt. Am stärksten war die Tourismusbranche betroffen. Reisewarnungen vieler Länder führten dazu, dass die Touristen in großer Zahl ausblieben. Aber auch die Zahl der Direktinvestitionen ging nach den politischen Unruhen stark zurück. 2006 lag die Wachstumsrate des BIP noch bei 3,4 %, sackte aber 2007 mit -6,6 % massiv ab. 2008 betrug das Wachstum 0,2 %. Etwa ein Viertel der Bevölkerung lebt in Armut.
Der Primärsektor trägt - neben dem Tourismus - am meisten zur Erzielung des BIP bei. Er leidet zurzeit jedoch nicht nur unter fallenden Weltmarktpreisen, sondern auch unter juristischen Unsicherheiten bei der Erneuerung von Pachtverträgen sowie Transportproblemen.
Die Maßnahmen der Zentralbank zur Senkung der Inflation zeigten in der Vergangengeit erste Erfolge: während die Inflation immer zwischen 3 und 5% lag, sank die Rate 2005 auf 1,7%. 2006 betrug sie noch 2,5 % und stieg 2007 erneut auf 4,8 %.
Die Einnahmen durch den Zuckerexport werden weiter zurück gehen, da das Zuckerprotokoll mit der EU, nach dem der Zucker zu Preisen über dem Weltmarktniveau ausgeführt wird, am 31.12.2007 ausgelaufen ist.

Wirtschaftspolitik
Strategisches Ziel der Wirtschaftspolitik ist nach wie vor die Armutsbekämpfung mittels wirtschaftlichen Wachstums. Gleichzeitig soll durch verminderte Staatsausgaben das Haushaltsdefizit zurückgeführt werden.
Das Land ist stark vom Export abhängig, weshalb Fidschi am Freihandel und dem Abbau von Schutzzöllen interessiert ist. Zudem versucht die Regierung, Hersteller durch Steuervergünstigungen für die Exportbranche zu gewinnen.
Das große Problem der negativen Haushaltsbilanz soll mit Hilfe eines Fünfjahresprogramms in den Griff bekommen werden.
Fidschi ist u.a. Mitglied der WTO, der ADB und verschiedener pazifischer Handelsabkommen.

Handelspartner
Die wichtigsten Handelspartner sind Australien, Neuseeland, Großbritannien, die USA, Japan, Singapur und China.
Umgangsformen
Tropenanzüge und leichte Sommeranzüge bzw. -kleider sind angemessen. Geschäftszeiten: Mo-Fr 08.00-16.30 Uhr.
Kontaktadressen
Fiji Chamber of Commerce and Industry (Industrie- und Handelskammer)
PO Box 42, Ba
Tel: 67 01 22.

Suva Chamber of Commerce and Industry (Industrie- und Handelskammer)
29 Ackland Street, Vatuwara, PO Box 337, Suva.
Tel: 331 40 44.
Internet: www.suvachamber.com
Konferenzen/Tagungen
Diverse Resort-Hotels bieten Konferenzeinrichtungen mit einer maximalen Kapazität von 1000 Teilnehmern. Nähere Auskünfte vom Fiji Visitors Bureau (s. Adressen).
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV