Europa / Asien

Polen

Wirtschaftsprofil
Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Seit der Einführung der freien Marktwirtschaft 1989 hat eine erfolgreiche Umstrukturierung der polnischen Wirtschaft stattgefunden. Die Industrie und der Dienstleistungssektor sind heute die wichtigsten Arbeitgeber. Die bedeutendsten Industriezweige sind die Bereiche Lebensmittelverarbeitung, Energieversorgung, Bergbau und Hüttenindustrie, Maschinenbau, Elektrotechnik, Fahrzeugbau und Textilien. Der Anteil des Dienstleistungssektors am BIP beträgt 64,3 % , der Industrie ca. 31,2 % und der Landwirtschaft ca. 4,5 % (Stand: 2008). Seit 1990 wird ein ständiger Rückgang des Anteils der Land-, Forstwirtschaft und Jagd am Bruttoinlandprodukt (BIP) verzeichnet. Dennoch beschäftigt die Landwirtschaft immer noch 17,4 % (Stand: 2008) aller aktiven Arbeitnehmer in Polen. Haupterzeugnisse sind Roggen, Weizen, Hafer, Zuckerrüben und Kartoffeln. Nutzvieh ist ein bedeutender Devisenbringer. Die polnische Landwirtschaft ist weiterhin von einem sehr hohen Anteil kleiner Betriebe, mangelhafter Infrastruktur und fehlenden Beschäftigungsalternativen geprägt.
Die Bedeutung des privaten Sektors in der Wirtschaft nimmt weiter zu. Der Privatsektor erwirtschaftet inzwischen 70 % des BIP und beschäftigt rund 75 % (Stand: 2008) der Arbeitnehmer. Der Anteil des privaten Sektors an der Industrieproduktion, im Montage- und Baubereich und im Einzelhandel steigt kontinuierlich und wird durch die Privatisierung der Telekommunikation, der Energieerzeugung und der polnischen Staatsbahn weiter anziehen. Er steigt in der Industrieproduktion, im Montage- und Baubereich und im Einzelhandel kontinuierlich weiter, die Privatisierung der Großbetriebe, insbesondere in den schwierigen Branchen wie z.B. Stahlindustrie/Hütewesen, erfolgt jedoch sehr zögerlich.
Der Tourismussektor hat Wachstumspotential. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2004 kamen mit rund 52 Millionen Besuchern 20 % mehr Touristen nach Polen als im Vorjahreszeitraum.

Wirtschaftslage
Polen konnte in den neunziger Jahren dank starker Inlandnachfrage, Privatisierungen und gesteigerte Exporte in die Länder der EU ein starkes Wirtschaftswachstum verzeichnen. Nach etwa zweijähriger Stagnation setzte von 2003 bis 2007 ein erneutes Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,8 % bis 6,7 % ein. In 2008 schwächte sich das Wirtschaftswachstum auf 4,8 % ab, da auch Polen von der Weltwirtschaftskrise heimgesucht wurde, wenn auch mit zeitlicher Verzögerung. Die Inflationsrate lag 2007 mit 2,5 % deutlich unter 5 % - ein unbestreitbarer Erfolg der polnischen Antiinflationspolitik der 90er Jahre. 2008 machte die Inflationsrate mit 4,2 % einen Sprung nach oben, ausgelöst durch den weltweiten Anstieg der Energie- und Nahrungsmittelpreise und der hohen Lohnsteigerungen in Polen.
Die trotz anhaltenden Wirtschaftswachstums hohe Arbeitslosigkeit ist eines der zentralen Probleme Polens. Die Arbeitslosenquote verharrte bis 2003 jahrelang bei 19 % und sank bis 2005 auf 17,6 %. Dennoch hatte Polen damit weiterhin die höchste Arbeitslosenquote in der Eurozone. Sie sank jedoch kontinuierlich und erreichte im zweiten Halbjahr 2008 erstmals seit der Wende einen einstelligen Betrag, 2009 liegt die Arbeitslosenquote wieder deutlich über 10 %.  Das Haushaltsdefizit lag 2007 bei 2 % des BIP und stieg 2008 wieder leicht auf 2,7 %. Damit erfüllt Polen die fiskalischen Konvergenzkriterien zur Einführung des Euros (Maastrichter Kriterien).

Der polnische Außenhandel entwickelte sich wie in den letzten Jahren auch 2005 dynamisch. Das Schwergewicht hat sich dabei auf die EU-Länder verlagert (77,5 % der Exporte und 61,4 % der Importe), wobei Deutschland eine herausragende Stellung einnimmt. Besonders erfreulich entwickeln sich seit einiger Zeit die polnischen Exporte. Unterstützt durch ausländische Direktinvestitionen, sind viele polnische Erzeugnisse inzwischen auch qualitativ wettbewerbsfähig.

Wirtschaftspolitik
Im Rahmen der Integration im EU-Raum, die an erster Stelle steht, beabsichtigt die Regierung eine Vereinfachung des Steuerwesens und die Werbung neuer ausländischer Investitionen. Tiefere Steuern als in den Nachbarländern (insbesondere Deutschland) sollen den Standort Polen attraktiver machen. Es wird allgemein damit gerechnet, dass Polen den Euro frühestens 2010/2011 einführen kann. Polen bleibt Beitrittskandidat zum Wechselkursmechanismus II. Die Gesamtverschuldung lag 2008 bei 45,9 % des BIP, deutlich unter den Maastrichter Kriterien (60 %). 

Handelspartner
Deutschland, Italien, Russische Föderation, Frankreich, Großbritannien, China (VR), Tschechische Republik und die Niederlande

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
Am 1. Mai 2004 trat Polen der Europäischen Union (EU) als Mitglied bei. Polen ist auch Mitglied der ILO, IMF, UNO, UNESCO, FAO, UNICEF, WHO, UNHCR, ITU, GATT, WMO, WTO (1995), OECD (1996), UPU, OSShD, ICAO, IMO, UNCTAD, UNDP, UNIDO, WIPO, INTERSPUTNIK, UNEP, IBSFC, HELCOM, OSCE, IFC, Weltbank, EBRD, Europarat, Ostseerat und der NATO. Polen ist ferner Gründungsmitglied der CEFTA.
Umgangsformen
Relativ formell, Geschäftsreisen sollten lange im Voraus vereinbart werden. Angestellte in staatlichen Organisationen und Behörden machen keine Mittagspause und nehmen dafür ihre Hauptmahlzeit nach 15.00 Uhr ein.

Geschäftszeiten:
Mo-Fr 07.00-16.00 Uhr.
Kontaktadressen
Wirtschafts- und Handelsabteilung der Polnischen Botschaft
Glinkastraße 5-7, D-10117 Berlin
Tel: (030) 220 25 51.
Internet: www.wirtschaft-polen.de

Abteilung für Handel und Investitionen der Polnischen Botschaft
Titlgasse 15, A-1130 Wien
Tel: (01) 877 73 12. 
Internet: www.handelsratpolen.at

Wirtschafts- und Handelsabteilung der Polnischen Botschaft
Elfenstrasse 9, Postfach 198, CH-3006 Bern
Tel: (031) 350 82 82.
Internet: http://www.berno.polemb.net/

Handelskammer Schweiz-Mitteleuropa (SEC)
c/o SOFI, Stauffacherstr. 45, CH-8026 Zürich
Tel.: (044) 249 48 80.
Internet: www.sec-chamber.ch

Deutsch-Polnische Wirtschaftsförderungsgesellschaft AG
Ul. Kobylogórska 68 , PL-66-400 Gorzów Wlkp (Landsberg an der Warthe)
Tel: (95) 720 83 40.
Internet: www.twg.pl

Polsko-Niemiecka Izba Przemyslowo-Handlowa (Polnisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer)
Ul. Miodowa 14, PL-00-246 Warszawa
Postanschrift: P.O. Box 62, PL-00-952 Warszawa
Tel: (22) 531 05 00.
Internet: www.ihk.pl

Krajowa Izba Gospodarcza (Handelskammer)
Trebacka 4, PO Box 361, PL-00-074 Warszawa
Tel: (22) 630 96 00.
Internet: www.kig.pl
Konferenzen/Tagungen
Die größten Konferenzzentren befinden sich in Warschau, Posznan, Krakau, Wroclaw und Gdansk, einige andere Städte bieten ebenfalls Konferenzeinrichtungen.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV