Europa / Asien

Serbien

Urlaubsorte & Ausflüge
Einleitung
Bei einer Unterkunfts- oder Mietwagenbuchung können Besucher die VisitSerbia Card, mit der man vor allem in Belgrad Rabatte, Ermäßigungen von 20-50% oder sogar freien Eintritt in einer Vielzahl von Touristenattraktionen erhält, kostenfrei auf der Internetseite www.visitserbia.org bestellen. Die Republik Serbien (Internet: www.serbia-tourism.org) war die größte der ehemaligen jugoslawischen Republiken. In Serbien gibt es die autonome Provinz Wojwodina. Im Land findet man viele Spuren der religiösen und politischen Geschichte Serbiens, zahlreiche Klöster und Festungen zeugen von den Einflüssen der jahrhundertelangen byzantinischen, römischen und türkischen Besetzungen des Landes. Atemberaubende Landschaftsformen können in den Nationalparks und anderen Naturreservaten Serbiens besichtigt werden.

VisitSerbia Card: Bei einer Unterkunftsbuchung können Besucher die VisitSerbia Card, mit der man vor allem in Belgrad Rabatte, Ermäßigungen von 20-50% oder sogar freien Eintritt in einer Vielzahl von Touristenattraktionen erhält, kostenfrei auf der Internetseite http://www.visitserbia.org bestellen.
Belgrad
-
Belgrad/Beograd (Internet: www.beograd.org.yu) das administrative Zentrum und die Hauptstadt der Republik Serbien, ist ein Geschäfts- und Kommunikationszentrum. Viele Gebäude wurden erst nach dem 2. Weltkrieg gebaut. Es gibt mehrere interessante Museen, das Nationalmuseum bietet einen guten Einblick in Serbiens bewegte Vergangenheit. Das Muzeji Savremene Umetnosti (Museum für Moderne Kunst) in Novi Beograd sollte unbedingt besucht werden. Interessant ist auch das Völkerkundemuseum. Ein besonderes Wahrzeichen Belgrads ist die gewaltige Festung Kalegmedan. Bis auf einige römische Originalstrukturen wurde die Festung zum größten Teil im 18. Jahrhundert gebaut. Kalegmedan besitzt massive Eingangstore, Brücken, einen Uhrturm, einen Burggraben und eine römische Quelle. Heute ist die Festung ein Stadtpark. Im Inneren kann das große Vojni Muzej (Militärmuseum) besichtigt werden. In der Nähe steht eine Kathedrale (Saborn Crkva) aus dem 19. Jahrhundert. Skardarlija ist ein Künstlerviertel mit Gebäuden aus dem 19. Jahrhundert, vielen Cafés, Straßentänzern, Sängern und Freilichttheatern.
Die Autonome Provinz
-
Die Wojwodina im Nordosten des Landes ist eine autonome Provinz Serbiens. Die administrative Hauptstadt Novi Sad (Internet: www.gradnovisad.org.yu) liegt an der Donau. Es gibt einige gut erhaltene Kirchen und mehrere interessante Museen. Das Wahrzeichen von Novi Sad ist jedoch die Festung Petrovaradin auf der rechten Uferseite. Der größte Teil der Festung wurde im 18. Jahrhundert fertig gestellt.

Klöster und Festungen
-
In Serbien gibt es zahlreiche Klöster und Festungsruinen, Spuren der bewegten Geschichte des Landes mit römischen, byzantinischen und türkischen Besiedlungen. In der Nähe von Zajecar im Westen des Landes befinden sich die Überreste der spätrömischen Festung Gamzigrad aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Die Festung hat eindrucksvolle Stadttore, Mosaiken und öffentliche Bäder. In Golubac nahe der rumänischen Grenze steht die besterhaltene mittelalterliche Festung des Landes, erbaut im 14. Jahrhundert. Im nordwestlichen Teil der Provinz Wojwodina, entlang der niedrigen Bergkette Fruska Gora, findet man über 10 Klöster aus dem 16. Jahrhundert, die eine äußerst interessante Mischung aus byzantinischem und barocken Baustilen aufweisen. Die bekanntesten Klöster sind Krusedol und Hopovo.
Weiter im Süden am Fuße des Berges Radocelo liegt das Kloster Studenica, ein UNESCO Weltkulturerbe. Studenica ist das älteste und größte orthodoxe Kloster Serbiens und wurde Ende des 12. Jahrhunderts gegründet. Die zwei Hauptbauwerke, die Kirche der Jungfrau und die Kirche des Königs wurden aus schneeweißem Marmor erbaut. Die Fresken des Sopocani-Klosters sind ebenfalls sehenswert. Das restaurierte Kloster in Zica bei Kraljevo ist noch wie im Mittelalter rot angestrichen. Hier wurden die serbischen Könige gekrönt. Das Kloster in Kalenic ist im serbischen Stil erbaut.
.
Nationalparks
-
Serbien besitzt mehrere beeindruckende Nationalparks. Der Djerdap Nationalpark, an der Donau bei Golubac gelegen, ist eine der meist besuchten Touristenregionen in Serbien. Hauptattraktion ist die Djerdap-Schlucht oder 'Eiserne Tor', eine über 100 km lange Schlucht, die das Eingangstor zu den südlichen Ausläufern der Karpaten bildet. Der Tara Nationalpark liegt in einer bergigen Region im Westen des Landes und breitet sich über die Tara- und Zvezdaberge entlang des Flusses Drina aus. Der Park ist zu drei Vierteln bewaldet und besteht aus einer Gruppe von Berggipfeln und Tälern. Hier findet man einige der besterhaltenen Wälder Europas, sowie die seltene Pancic-Fichte, die vom Staat unter Naturschutz gestellt wurde. Der Fruska Gora Nationalpark befindet sich im Flachland der Provinz Wojwodina und zieht sich über die gleichnamige niedrige Bergkette am Ufer der Donau in ostwestlicher Richtung hin. Die Täler sind mit dichten Wäldern bewachsen, die zum größten Teil aus Lindenbäumen bestehen. Unter anderem wachsen im Fruska Gora Park über 70 verschiedene medizinische Kräuter. Weitere Informationen über Nationalparks und Naturreservate in Serbien sind beim Institute for Protection of Nature of Serbia (Internet: www.natureprotection.org.yu) erhältlich.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV