Südamerika

Paraguay

Gesundheit
Erforderliche Impfungen
KranheitBesondere VorsichtImpfnachweis
Essen & Trinken4-
Malaria3-
Typhus & Polio2-
CholeraNein
GelbfieberJa/1
Gesundheitsvorsorge
Die ärztliche Versorgung in der Hauptstadt ist befriedigend, ansonsten deutlich schlechter als in Europa. Vor allem auf dem Land ist sie in jeder Hinsicht problematisch. Trotzdem können die Kosten für ärztliche Behandlungen und Krankenhausaufenthalte z.T. erheblich höher als in Deutschland sein. Die Botschaft kann in Notfällen Vertrauensärzte, vor allem der Fachrichtungen Kardiologie, Urologie, Gynäkologie, Augen- und Zahnheilkunde nachweisen.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und Reiserückholversicherung/Rettungsflugversicherung wird dringend empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.
Gesundheitszeugnis
Für Aufenthaltsgenehmigungen ist ein HIV-Test erforderlich.
Hinweis
[1] Eine Gelbfieberimpfung wird nicht nur bei Einreise aus von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten, sondern auch bei Ausreise dorthin verlangt. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitreisende in Paraguay. Ausgenommen sind auch Kinder unter 1 Jahr.
Gelbfieber breitet sich in Paraguay immer mehr aus. Inzwischen sind auch Fälle im Umkreis der Hauptstadt Asunción aufgetreten. Empfohlen wird eine Gelbfieberimpfung für alle Paraguay-Reisende und nicht mehr nur für Reisende in das südöstliche Dreiländereck mit dem Iguazú-Nationalpark.

[2] Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[3] Geringes Malariarisiko der vorherrschenden weniger gefährlichen Form Plasmodium vivax (Malaria tertiana; 95 %) sowie der gefährlicheren Form Plasmodium falciparum (Malaria tropica; 5 %) herrscht vor allem zwischen Oktober und Mai in einigen ländlichen Regionen der Departamentos Alto Paraná, Caaguazú, Caazapa, Canendiyú und Guaira im Südosten. Im Dreiländereck des Departamento Boquero im Westen sowie entlang des Parana im Grenzgebiet zu Argentinien im Süden besteht nur sehr geringe Ansteckungsgefahr.

Alle übrigen Landesteile, die Städte und die Iguaçu-Fälle gelten als malariafrei. Ausreichenden Schutz bieten langärmelige Kleidung und Mückenschutzmittel. Medikation sollte nur in Notfällen in den ländlichen Grenzgebieten angewendet werden.

[4] Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Leitungswasser ist normalerweise gechlort und relativ sauber, es können jedoch u. U. leichte Magenverstimmungen auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen, welches überall erhältlich ist. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Wasser ist außerhalb der größeren Städte nicht immer keimfrei und sollte sterilisiert werden.

Milch ist nicht pasteurisiert. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt.
Erlebniswelt HAJ Reisen Airport Shop Airport TV