Jordanien › › ›

Reise- und Sicherheitsinformationen
Jordanien
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 13.01.2014
Unverändert gültig seit: 06.01.2014
Aktuelle Hinweise Aufgrund wiederholter Grenzzwischenfälle an der syrisch-jordanischen Grenze wird von einer Reise in das syrisch-jordanische Grenzgebiet dringend abgeraten. Es wird ergänzend darauf hingewiesen, dass die syrisch-jordanische Grenze militärisches Sperrgebiet ist, in dem besondere Bestimmungen gelten. In den vergangenen Wochen ist eine deutliche Zunahme bei sogenannter „Campus Violence" an verschiedenen Universitäten des Landes zu verzeichnen. Hierbei handelt es sich um gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen teilweise größeren Gruppen von Studierenden unterschiedlicher Stammeszugehörigkeit. Ursache hierfür sind in der Mehrzahl der Fälle Streitigkeiten zwischen Studenten, die in der Folge zwischen den Mitgliedern der Familien/Stämme auf dem Universitätsgelände, manchmal aber auch außerhalb, ausgetragen werden. Da diese Auseinandersetzungen spontan aufflammen, lassen sich keine Vorhersagen hierzu machen. Es wird grundsätzlich geraten, Menschenansammlungen zu meiden, diese nicht zu fotografieren und die laufende Medienberichterstattung zu verfolgen. In Ma'an ist es in jüngster Vergangenheit vermehrt zu Protestaktionen und auch zu gelegentlichen Straßensperrungen im Stadtgebiet und der Umgebung durch Bewohner Ma'ans gekommen. Polizei und Gendarmerie überwachen die Lage. Die Situation in der Stadt ist weitestgehend ruhig. Es wird in diesem Zusammenhang geraten, die Medienberichterstattung aufmerksam zu verfolgen und den Anweisungen der Polizei vor Ort Folge zu leisten. Für Fahrten von Amman nach Aqaba besteht alternativ zum Desert Highway auch die Möglichkeit, die Straße entlang des Toten Meeres und durch das Wadi Araba zu nutzen. Landesspezifische Sicherheitshinweise In Jordanien kommt es regelmäßig sowohl in Amman als auch in verschiedenen Städten und Ortschaften des Landes an den Wochenenden zu Demonstrationen und Protestaktionen, in denen verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Forderungen gegenüber der jordanischen Regierung oder staatlichen Institutionen artikulieren. Diese Kundgebungen richten sich nicht primär gegen Ausländer und blieben bisher zum weitaus größten Teil friedlich. Es wird dennoch geraten, sich grundsätzlich von größeren Menschenansammlungen und Demonstrationen fernzuhalten und diese auch nicht zu fotografieren sowie die laufende Medienberichterstattung zu verfolgen.  Allgemein besteht eine grundsätzliche Gefahr von Terroranschlägen in Jordanien und eine Sicherheitsgefährdung, insbesondere an Orten, die von Ausländern besucht werden. Auch aufgrund der geographischen Nähe zu den Nachbarstaaten Syrien und Irak sollte die weitere Entwicklung vor Ort stets aufmerksam verfolgt werden. Grenzübergänge nach Irak werden zeitweilig und ohne vorherige Ankündigung geschlossen. Die Verbindungsstraße von Amman nach Bagdad kann aufgrund der Entwicklung im Irak jederzeit kurzfristig gesperrt sein. Das Auswärtige Amt warnt unabhängig davon eindringlich vor Reisen nach Irak und Syrien. Vor allem nachts erhöht sich die Unfallgefahr auf den Straßen außerhalb Ammans durch unbeleuchtete Fahrzeuge sowie Tiere und Menschen, die sich auf den Strassen befinden. Es wird daher geraten, nach Einbruch der Dunkelheit nach Möglichkeit keine Überlandfahrten außerhalb Ammans zu planen. Personen irakischer und palästinensischer Abstammung können nach wie vor Probleme bei der Einreise bekommen. Diesen Personen wird geraten, ggf. Visa nicht erst bei Einreise am Flughafen, sondern bereits vor Abflug in Deutschland zu beschaffen.