Indien › › ›

Wirtschaftsprofil
Wirtschaft

Wichtige Wirtschaftszweige
Im Allgemeinen ist eine deutliche Verschiebung vom primären auf den sekundären und tertiären Sektor zu beobachten. In Indien trug im Jahr 2008 die Landwirtschaft zu 17,6 % zum BIP bei (2005: 20,6 %), die Industrie zu 29 % und der am schnellsten wachsende Dienstleistungssektor zu 53,4 %. Der Anteil von staatlichen Betrieben ist hoch und beträgt rund einen Drittel. Trotz ihrer Öffnung in den letzten Jahren bleibt die indische Wirtschaft weiterhin stark binnenorientiert.
Der Anteil des Außenhandels am BSP ist dennoch stark auf ca. 35 % (2006/2007) gestiegen (2000/2001: 22,5 %), was für Indien beachtlich ist und einer Verdreifachung seit den 80er Jahren entspricht. Die Handelsbilanz ist weiterhin negativ und betrug 2006/07 -89 Mrd. US$ (in 2002/03 noch -7,45 Mrd. US$),  Das wachsende Defizit geht hauptsächlich auf die Verteuerung der Ölimporte und die anhaltend starke Nachfrage nach Kapitalgütern zurück. Die indische Exportwirtschaft verzeichnete Zuwachsraten von 29 %, die Importe stiegen um 36 %.

Wirtschaftslage
Zu Beginn der 90-er Jahre, nach einer tief greifende Finanzkrise, hatte sich die Regierung Indiens intensiv für die Öffnung der Wirtschaft eingesetzt und weitreichende Reformprozesse eingeleitet. Diese bescherten Indiens Wirtschaft bereits Mitte der 90-er Jahren hohe Wachstumsraten von 7-9% und begünstigten inländische und ausländische Investitionen.
Trotz Weltwirtschaftskrise, Regierungskrise und Kaschmir-Konflikt zeigt die indische Wirtschaft auch heute äußerst positive Tendenzen. Während sich diese eindrücklichen Erfolge gegen Ende der 90-er Jahre - mangels weiterführenden Strukturreformen – vorerst nicht mehr wiederholen ließen, zählt Indien im Jahr 2008, mit seinem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 3,297 Billionen. US$ zum zwölftgrößten Wirtschaftsraum der Welt (kaufkraftbereinigt sogar zum viertgrößten) und stellt mit einem hohen Wachstum von 7,4 % wieder eine der am stärksten wachsenden Wirtschaften dar. Dedrzeit kann die Regierung jedoch weiterhin auf stark steigende Auslandsinvestitionen als Beleg für das ungebrochene Vertrauen in den Markt und Standort Indien verweisen. Mit einem Umfang von knapp 25 Mrd. US$ stiegen diese im Jahr 2007/8 erneut um 54%.

Obwohl die indische Wirtschaft in Teilbereichen, wie der Informationstechnologie oder der Pharmazie, und die indische Forschung, etwa in Raumfahrt oder Biotechnologie, in die internationale Spitzenklasse aufgestiegen ist, hat das allgemein gute Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre das Land nicht aus der Gruppe der Entwicklungsländer herausgebracht.
Die dualistische indische Wirtschaftsstruktur besteht zum einen aus einer wachsenden Mittelschicht von mehr als 70 Mio. Einwohnern mit ansehnlicher Kaufkraft und zum anderen aus der Mehrheit der Bevölkerung, insbesondere der Landbevölkerung, die am Wirtschaftsgeschehen kaum teilnimmt. Ein Viertel der über eine Milliarde Menschen in Indien lebte im Haushaltsjahr 2007 unterhalb der Armutsgrenze. 1993/1994 lag der Anteil jedoch noch bei 36 %.

Wirtschaftspolitik
Die Regierung Indiens verfolgt die Vision, mit Hilfe hoher Wachstumsraten der Wirtschaft die Armut im Land erfolgreich bekämpfen zu können und Indien bis ins Jahr 2020 in ein „developed country“ transformieren zu können. Dieses hoch gesteckte Ziel ist - neben anderen - gekoppelt mit den großen Herausforderungen, welche sich Indiens Politik und Wirtschaft im nationalen und internationalen Wettbewerb - unter anderem mit China - stellen muss.
Im derzeitigen Fünfjahresplan (2007/8 - 2011/12) hat sich die Regierung zum Ziel gesetzt, die Ausgaben für schulische und berufliche Bildung auf 6 % des BIP zu verdoppeln. Zugleich wurde die Schaffung einer „National Skills Development Mission" und die Formulierung einer „National Employment Policy" beschlossen, um dem Phänomen der explodierenden, aber beruflich unqualifizierten Bevölkerung gezielt zu begegnen. 

Handelspartner
Zu den Haupthandelspartnern zählen die USA, die Vereinigten Arabischen Emirate, China (VR), Schweiz, Hongkong (VR China), Großbritannien, Singapur und Belgien.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen
UN- und UN-Sonderorganisationen (1991/92 war Indien nichtständiges Mitglied im VN-Sicherheitsrat), G 15, Blockfreie (Präsidentschaft 1983-86), SAARC (Südasiatische Wirtschaftsgemeinschaft, seit 1985), Commonwealth (1947), ARF (Regionalforum über Sicherheitspolitik der ASEAN - Südostasiatische Staatengemeinschaft), WTO (Welthandelsorganisation)
Umgangsformen
Englisch ist als Geschäftssprache weit verbreitet. Es gibt viele englischsprachige Dolmetscher und Übersetzungsbüros. Indische Geschäftsleute sind Besuchern gegenüber äußerst gastfreundlich. Es ist üblich, Visitenkarten auszutauschen; die Visitenkarte sollte dem indischen Geschäftspartner mit beiden Händen überreicht werden. Die besten Monate für Geschäftsreisen sind von Oktober bis März, Unterkunft sollte im Voraus gebucht werden.

Geschäftszeiten
: Mo-Fr 09.30-17.00 Uhr und Sa 09.30-13.00 Uhr.
Kontaktadressen
Indo-German Chamber of Commerce
Postanschrift: PO Box 11092, IN-Mumbai 400 020
Straßenadresse: Maker Tower 'E', 1st floor, Cuffe Parade, IN-Mumbai 400 005
Tel: (022) 66 65 21 21.
Internet: www.indo-german.com

Schweizerisch-Indische Handelskammer
c/o OSEC Business Network Switzerland,
Postfach 346, CH-8035 Zürich
Tel: (044) 365 55 05.
Internet: www.sicc.ch

Ministry of External Affairs
South Block, IN-New Delhi 110 011
Tel: (11) 23 01 23 18.
Internet: http://meaindia.nic.in

Associated Chambers of Commerce and Industry of India (ASSOCHAM)
Corporate House, 147 B Gautam Nagar Gulmohar Enclave, IN-New Delhi 110 048
Tel.: (11) 26 51 24 77.
Internet: www.assocham.org

Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI)
Federation House, 1 Tansen Marg, IN-New Delhi 110001
Tel: (11) 23 73 87 60 70.
Internet: www.ficci.com
Konferenzen/Tagungen
Die wichtigsten Kongress- und Ausstellungszentren liegen in New Delhi, Mumbai (ehemals Bombay), Kolkata (ehemals Kalkutta), Chennai, Srinagar, Agra, Jaipur, Udaipur, Varanasi, Bhubaneswar, Hyderabad, Bengaluru (ehemals Bangalore) und Panaji. Zusätzlich findet man vielerorts erstklassige Hotels und Vortragssäle, die für Tagungen und Konferenzen zur Verfügung stehen.

Air India, Indian Airlines,
führende Hoteliers und Reiseagenturen sind Mitglieder der International Congress and Conference Association (ICCA) und bieten in enger Zusammenarbeit einen erstklassigen Service für internationale Konferenzen an. Eventuell gewünschte Besichtigungsfahrten vor oder nach Tagungen werden ebenfalls organisiert. Eine hilfreiche Broschüre mit Informationen zu Konferenzeinrichtungen ist vom Indischen Fremdenverkehrsamt (s. Adressen) erhältlich.