Bangladesch › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Dhaka (Nördliche Mitte)
-
Dhaka, die Hauptstadt, liegt am Buriganga. Dieser Fluss verbindet alle bedeutenden Binnenhäfen des Landes und ist seit Jahrhunderten die Hauptader des Handels. Sehenswert sind das geschäftige Hafenviertel und einige alte Gebäude, wie das unvollendete Lalbagh-Fort aus dem 17. Jahrhundert, der prächtige Ahsan-Manzil-Palast und die Karawansereien Chota Katra und Bara Katra. Weiter nördlich liegt das Europäische Viertel (British City). Hier kann man den Banga Bhavan (Palast des Präsidenten), zahlreiche Parkanlagen, den Dhakeswari-Tempel und das Nationalmuseum besuchen. Im Norden und Osten liegen die modernen Geschäfts- und Diplomatenviertel Motijheel und Gulshan. Interessant sind hier vor allem das Parlamentsgebäude Ghana Bhavan und das Dhaka Exhibition Fair Building. Zu den Zoologischen und Botanischen Gärten in den Vororten fährt man mit dem Bus oder Taxi. Saddarghat und Badam Tali an der Buckland Road Bund sind die beiden größten Anlegestellen im Hafen von Dhaka. Hier legen auch die berühmten »Rocket«-Fähren an. Am Ufer stehen zahlreiche bedeutende Bauwerke, besonders sehenswert sind die Khan-Mohammed-Mirdha-Moschee und das Mausoleum von Pari Bibi. In den Balda-Gärten wachsen seltene Pflanzen. Dhaka wurde 1608 zur Zeit der Mogulherrschaft gegründet, was die große Anzahl der Moscheen erklärt, die der Stadt mit den Basaren ein eigenes Flair geben. Eine der prächtigsten ist die Kashaitully-Moschee.
Stadtrundfahrten und verschiedene Ausflüge werden angeboten. Auskünfte vom Bangladesh Parjatan Corporation (s. Adressen).
In der Umgebung von Dhaka: Sonargaon, ca. 30 km östlich von Dhaka, war zwischen dem 13. und dem frühen 17. Jahrhundert Hauptstadt der Region. Der Rajendrapur-Nationalpark, ca. 50 km nördlich der Hauptstadt, beheimatet zahlreiche Vogelarten. Nordwestlich von Dhaka liegt Dhamrai, ein Städtchen mit wunderschönen Hindutempeln. Das weiter nördlich gelegene Mymensingh ist seit dem 19. Jahrhundert ein bedeutendes Zentrum der Juteerzeugung. Etwa 160 km von Dhaka entfernt liegt der Madhupur-Nationalpark mit Wildreservat. Nördlich von Dhaka liegt die Region Sylhet, die für ihre Teeplantagen bekannt ist. Srimongol ist das Zentrum des Teeanbaus in dieser Region. Die Landschaft um Madhabkunda bietet beeindruckende Bergpanoramen und Wasserfälle. 43 km von Sylhet entfernt stehen die Ruinen der ehemaligen Königsstadt Jaintiapur. In der Gegend um Tamabil und Zaflong im Grenzgebiet zu Indien gibt es wunderschöne Ausblicke auf die hügelige Landschaft mit Teeplantagen und einigen spektakulären Wasserfällen.
Rajshahi (Nordwesten)
-
Die Region Rajshahi am Ganges wird trotz zahlreicher archäologischer Ausgrabungsstätten meist übersehen. In Paharpur liegen das riesige Buddhistenkloster Somapuri Vihara (8. Jh.) und der Satyapir-Vita-Tempel. Interessant ist auch die sehr alte Hindusiedlung Sherpur in der Nähe von Bogra. Mahasthanagarh, ebenfalls in der Nähe von Bogra, geht auf das 3. Jahrhundert v. Chr. zurück. In Vasu Vihara, ca. 14 km nordwestlich, stehen alte Klosterruinen. Im Museum von Rajshahi können zahlreiche regionale Ausgrabungsstücke besichtigt werden. In Gaur, an der Grenze zur indischen Provinz Westbengalen, gibt es viele alte Moscheen. Die Stadt Bogra ist weniger interessant, aber ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge nach Paharpur, Mahasthanagarh und Sherpur. Die Bangladesh Parjatan Corporation (NTO) (s. Adressen) bietet Pauschalreisen zu diesen Sehenswürdigkeiten an.
Khulna (Südwesten)
-
Die Region Khulna besteht hauptsächlich aus Sümpfen und Dschungel. Die Stadt gleichen Namens ist Verwaltungshauptstadt der Region und Handelszentrum der Flussschifffahrt. Äußerst sehenswert ist der Sundarbans-Nationalpark, ein Küstenstreifen mit üppiger Vegetation und zahlreichen Tierarten. Hier leben die mächtigen Bengalischen Tiger, geflecktes Rotwild, Affen und zahlreiche Vogelarten. Im Winter veranstaltet das Fremdenverkehrsamt Gruppenreisen. In Khulna und in Mongla, dem wichtigsten Hafen der Khulna-Region, kann man auch selbst Boote mieten. Am Heron Point stehen Unterkünfte zur Verfügung. Sehenswert sind auch die Moschee in Sat Gombud in der Stadt Bagerhat (Heimat des Khan Jahan Ali, einem Sufi-Mystiker).
Barisal (Süden)
-
Barisal ist das Verwaltungszentrum der Provinz. Ihre Lage an zahlreichen Flussläufen macht die Stadt zum bedeutendsten Hafen im Süden des Landes. Im 10 km von Barisal entfernten Madubashah gibt es einen See und ein Vogelreservat.
Die größte Touristenattraktion ist Kuakata, ein wunderschöner Ort an der Südspitze von Bangladesch im Bezirk Patuakhali. Am weitläufigen Sandstrand kann man atemberaubende Sonnenuntergänge erleben.
Sehenswert sind auch zwei Moscheen aus vormogulischer Zeit - die neunkuppelige Moschee im Dorf Qasba Guarnadi und eine weitere, die 1464 in der Nähe von Patuakhali erbaut wurde.
Chittagong (Südosten)
-
Chittagong, die zweitgrößte Stadt des Landes, ist Hauptstadt des südöstlichen Verwaltungsgebietes. Die geschäftige Hafenstadt liegt in einer wunderschönen Landschaft mit grünen Hügeln, Kokospalmen, Moscheen und Minaretten.
In der Altstadt gibt es einige eindrucksvolle Kolonialgebäude, vor allem portugiesischen Ursprungs, und reizvolle Moscheen. Die Shahi-Jama-e-Masjid-Moschee (17. Jh.) liegt auf einem Hügel und erinnert an eine Festung; noch älter ist die Qadam-Mubarek-Moschee. Die Chilla von Bada Shah steht westlich von Bakshirhat in der Altstad. Die Oberstadt war einst von den Briten besiedelt und bildet heute die Geschäftsviertel der Stadt. Der Dargah von Shah Amanat ist ein heiliger Schrein im Herzen der Stadt. In dem ca. 8 km von Chittagong entfernten Dorf um den Bahnhof Pahartali liegt der Foy’s-See. Das Grabmal des Sultans Bayazid Bostami, ein Schrein in der Nähe von Nasirabad, liegt 6 km nordwestlich von Chittagong. Am Sockel des Grabmals steht ein riesiges Becken mit unzähligen Schildkröten, angeblich Abkömmlinge böser Geister. Im äußersten Süden Bangladeschs liegt der Urlaubsort Cox’s Bazar mit dem längsten und breitesten Sandstrand der Welt: Inani Beach ist 120 km lang und zwischen 55 m (bei Flut) und 90 m breit (bei Ebbe). Dieser Strand ist bisher noch nicht für den Tourismus erschlossen. Ein sehr beliebter Strand ist Patenga. Der Urlaubsort Rangamati (80 km von Chittagong) liegt in einer reizvollen Hügellandschaft eingebettet.
Hinweis
-
Von dem Besuch der Chittagong-Hill-Tract-Region im Südosten Bangladeshs wird momentan abgeraten. Weitere Auskünfte von den zuständigen Botschaften.
Vueling