Taiwan (China) › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Taipeh
-
Die Hauptstadt ist seit 1967 regierungsunmittelbare Stadt. Im Stadtzentrum liegen das Nationale Museum für Geschichte, das Museum der Schönen Künste, das Provinzmuseum und die Chung-Cheng- (Chiang-Kai-Shek-) Gedächtnishalle, ein Beispiel klassischer chinesischer Architektur. Der Haupteingang ist 30 m hoch.
Der höchste Wolkenkratzer der Welt, der Taipei 101, ragt mit 508 Metern fast bis in die Wolken. Dieses Meisterwerk der Baukunst hat 101 Stockwerke und wurde Ende 2004 eröffnet.
Der 1740 erbaute Lungshan- (Drachenberg-) Tempel ist Kuan Yin geweiht, der Göttin der Barmherzigkeit. Dieser Tempel gilt als Meisterwerk asiatischer Tempelkunst; insgesamt gibt es landesweit über 500 Tempel und Schreine. Weitere bedeutende Bauwerke sind der Märtyrerschrein, die Sun-Yat-Sen-Gedächtnishalle und das Chungshan-Haus im Yangmingshan-Bezirk der Stadt.
Das Taiwan Tourismusbüro (s. Adressen) bietet in Taipeh Transit-Fluggästen mit einem Aufenthalt ab sieben Stunden kostenlose halbtägige Stadtrundfahrten durch die Landeshauptstadt. Anmeldungen dafür sind am Tourist Service Counter in der Ankunftshalle auf dem Chiang Kai-schek Airport möglich. Auf der Tour sind die Chiang-Kai-schek-Gedächtnishalle, der Präsidentenpalast, das Nationale Palastmuseum und der Märtyrerschrein zu besichtigen.
40 Autominuten von Taipeis Stadtzentrum entfernt liegt das Nationale Palastmuseum, das die größte chinesische Kunstsammlung der Welt beherbergt. Der Yangmingshan-Park ist für seine Kirsch- und Azaleenbäume bekannt.
Der Norden
-
Eine der Attraktionen von Keelung ist die Statue von Kuan Yin, der Göttin der Gnade, auf der Hügelspitze. Die nordöstliche Küstenstraße führt durch die Ausläufer der zentralen Bergkette, und man hat eine atemberaubende Aussicht auf das Ostchinesische Meer und den Pazifik. Die Fahrt führt durch viele kleine Dörfer, in denen sich der Lebensstil trotz des raschen Fortschritts kaum verändert hat. Zu den größten Attraktionen dieser Region zählen Yehliu mit seinen Steinformationen; die Strände der Green Bay und Chinshan mit Urlaubsanlagen und der Shihmen-Damm sowie Wulai, ein Bergurlaubsort südlich von Taipei. In Wulai gibt es einen Park und ein Dorf, dessen Bewohner handgearbeitete Kunstgegenstände verkaufen, für Besucher wirbelnde Tänze aufführen und ihre alten Lieder singen. Im Nationalen Landschaftsschutzgebiet der Nordostküste gibt es ebenfalls ungewöhnliche Felsformationen zu erkunden. Außerdem kann man baden, tauchen, surfen, Wasserski fahren, zelten und bergsteigen. Hier findet man auch die besten Angelgründe. Im »Fenster von China« in Lungtan (53 km südwestlich von Taipei) stehen Nachbauten historischer und bekannter Stätten Chinas im Maßstab 1:25.
Die Inselmitte
-
In der Inselmitte ist die Landschaft besonders abwechslungsreich. Die inselüberquerende Hauptstraße führt über Bergpässe wie die Taroko-Schlucht, die aus hohen, mit Marmor durchzogenen Klippen besteht. Lishan ist ein Bergurlaubsort auf dem »Birnenberg« und liegt 1945 m hoch. Sehenswert sind auch der Sonne-Mond-See, der Chitou-Wald, der Yu Shan (Jadeberg) und die Gebirgsbahn nach Alishan. In der Zentralregion gibt es außerdem viele schöne Tempel. Die größten Städte sind Taichung (gleichzeitig einer der größten Häfen der Insel) und die im Osten gelegene Stadt Hualien.
Kenting Nationalpark
-
Der tropische Kenting Nationalpark bietet Strände, Korallenseen, ein Vogelschutzgebiet und Wassersport- und Golfanlagen.
Kaohsiung
-
Das Industriezentrum Kaohsiung hat nach Taipeis Taiwan Taoyuan International Airport (TPE) (ehemals Chiang Kai-Shek) den zweitgrößten Flughafen des Landes.
Tainan
-
In Tainan, der ältesten Stadt, gibt es 220 Tempel, unter ihnen die imposantesten Beispiele konfuzianischer Tempelarchitektur der Insel.
Lanyu
-
Lanyu (Orchideeninsel) ist eine der kleinsten Inseln der Ostküste und Heimat der eingeborenen Yami, einem der letzten Jäger- und Sammlerstämme der Welt. Am Lotus-See stehen Frühlings- und Herbstpavillons sowie einige Drachen- und Tigerpagoden.