Belgien › › ›

Land & Leute
Essen & Trinken
In der belgischen Küche, die viel mit der französischen gemein hat, bereitet man besonders gern Wild und Meeresfrüchte zu. Man verwendet reichlich Butter, Sahne, Wein und Bier. Belgische Schokolade, Butterwaffeln und Pommes Frites, vorzugsweise mit Mayonnaise serviert, sind berühmt. Aus den Ardennen kommen herzhafte Schinken und Würste. In den meisten Restaurants gibt es Bedienung, aber Cafés mit Selbstbedienung findet man immer häufiger.

Getränke:
Belgisches Bier ist ausgezeichnet. Es gibt über 400 Biersorten, die bekanntesten sind Lambic (aus Weizen und Gerste) und Trappist. Beliebt sind auch Biere, denen Fruchtauszüge beigemischt sind, wie z.B. Kriek (mit Kirschen). Auch der hochprozentige Duvel sollte unbedingt probiert werden.

Brauereibesuche: Belgien ist für seine Vielfalt an Bieren bekannt. Die diversen Biersorten unterscheiden sich in Farbe, Brauart und Zusätzen wie Weizen oder Früchten. Für jedes Bier gibt es ein spezielles Glas und Etikett. Sechs verschiedene Arten von Trappistenbier werden noch heute von den Mönchen nach altüberlieferten Rezepten gebraut. Folgende Trappistenbrauereien können besichtigt werden: Bières de Chimay in Bailleux (Tel: (060) 21 03 11) und Rochefortoise in Eprave (Tel: (084) 37 80 84. Fax: (084) 37 84 45). Auch andere Brauereien stehen Besuchern zur Besichtigung und Bierprobe offen.

Schokolade: Belgische Schokolade und Pralinen sind weltberühmt. Einige Schokoladenfabriken können besichtigt werden, telefonische Reservierung im Voraus ist jedoch ratsam. Das Schokolade und Kakao-Museum am Grand' Place in Brüssel ist täglich außer montags geöffnet. Die Chocolaterie Jacques in Eupen bei Liège (Tel: (087) 592 967. Fax: (087) 592 929) kann ebenfalls besichtigt werden. Vorausbuchung für Gruppen über 20 Personen.

Gastronomie: In Belgien kommen Feinschmecker auf ihre Kosten. Das Land hat die größte pro-Kopf-Anzahl von Michelin-Sternen umgerechnet auf die Bevölkerungszahl. Eine große Auswahl ausgezeichneter Restaurants, eleganter Cafés und gemütlicher Kneipen erwartet die Besucher. Insbesondere in Brüssel und Antwerpen gibt es zahlreiche erstklassige Feinschmeckerrestaurants. Einige Spezialreiseveranstalter bieten kulinarische Reisen und Ferienkochkurse in Belgien an.
Nachtleben
Vor allem Brüssel hat ein reges Nachtleben, mit zahlreichen Restaurants. Die zehn Theater der Stadt führen Stücke in niederländischer und französischer Sprache auf.

Das Théâtre National und das Théâtre Royal des Galeries sind die großen Bühnen der Stadt.

Das Théâtre Cinq-Quarante und das Théâtre de Poche sind für experimentelles Theater bekannt.

Die zahlreichen Brüsseler Kinos, die unzähligen Diskotheken und Nachtcafés konzentrieren sich auf zwei Stadtviertel:
Port Louise im Norden und die Straßenzüge zwischen dem Place Roger und dem Place de la Bourse.
Unter den Nacht- und Jazzklubs sind Le Crazy, Chez Paul, Maxim und Le Grand Escalier die berühmtesten.
Der Jazzklub und das Bloomdido Jazz Café sind ebenfalls gut besucht.

Die Programme der einzelnen Veranstaltungsorte sowie Auskünfte über die zahlreichen Festivals findet man im wöchentlichen Veranstaltungskalender BBB Agenda, der in der Tourist-Information erhältlich ist. Auskünfte über Festivals außerhalb der Hauptstadt erteilt das Belgische Verkehrsamt.

Das bekannteste Festival ist das Flandern-Festival (Konzerte mit klassischer Musik).

Antwerpen, Leuven, Mons, Gent, Kortrijk und Namur bieten ähnliche Abendunterhaltung an. Die Wallonische Oper in Liège (Luik/Lüttich) hat einen guten Ruf, ebenso die städtischen Theaterensembles.
Einkaufstipps
Die besten Mitbringsel sind die berühmten belgischen Pralinen, Schokolade und Waffeln; Spitze aus Brügge, Brüssel und Mechelen (Malines); Diamanten und Schmuck aus Antwerpen; Keramik und handgefertigte Kupferartikel aus Dinat; Kristall aus dem Val Saint Lambert und Holzschnitzereien aus Spa. Die besten Einkaufsmöglichkeiten hat man in Brüssel, Antwerpen, Brügge, Ostende, Namur, Mons, Liège (Luik/Lüttich), Gent und Mechelen.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Kaufhäuser: Mo-Sa 09.00-18.00/19.00 Uhr, Fr 09.00-21.00 Uhr. Supermärkte: Mo-Sa 09.00-18.00 Uhr, Fr 09.00- 21.00 Uhr. Außerhalb der Touristengegenden haben Geschäfte oft über die Mittagspause geschlossen.
Sport
Golf wird immer beliebter. Tennisplätze gibt es landesweit. Gute Segelmöglichkeiten an der Küste. Strandsegeln ist ebenfalls populär. Kajakfahren kann man auf der Maas, Sambre, Lesse sowie in den Ardennen und im Hohen Venn. Täglich laufen Boote aus, die Amateurfischer aufs Meer mitnehmen. Zum Angeln in den Kanälen ist eine Sondergenehmigung erforderlich, die auf Postämtern ausgestellt wird. In Oostduinkerke kann man sogar Krabbenfischer zu Pferd ins Meer begleiten. Die besten Ski- und Langlaufgebiete liegen im Hohen Venn und in den Ardennen. Der Belgische Alpenklub hat in Freyr eine Bergsteigerschule. Schwimmen, Wasserski, Wandern und Reiten sind ebenfalls beliebt. Radfahren: Ein dichtes Netz von Radfahrwegen (Réseau Autonome des Voies Lentes) wurde in der Ardennen-Region geschaffen. Weitere Auskünfte erteilt die Direction Générale de l’Aménagement du Territoire, du Logement et du Patrimoine, Cellule RAVeL, 1 Rue de Brigades d’Irlande, 5100 Namur (Tel: (081) 33 25 64. Fax: (081) 33 22 73. (E-Mail: ravel@mrw.wallonie.be; Internet: ravel.wallonie.be). In Flandern gibt es ebenfalls kilometerlange, gut markierte Radfahrrouten. Fahrräder können an größeren Bahnhöfen gemietet und in vielen Zügen ohne Aufpreis transportiert werden. Zahlreiche Hotels bieten Gepäcktransportdienste für Radwanderer an. Weitere Informationen vom Belgischen Verkehrsamt (s. Adressen). Publikumssport: Radrennen, Autorennen (Belgischer Grand Prix), Fußball, Basketball, Ringen und Pferderennen.
Veranstaltungskalender

Jan. Neujahrsschwimmen, Ostende. Jan. Bommel-Fest, Ronse. Febr. Anima: Trickfilm- und Comicfestival, Brüssel. Febr. Karneval, Binche. März Ball der toten Ratte, Oostende. März Woche der französischen Sprache, Brüssel. Apr. Internationales Festival des Fantastie-Films, Brüssel. Apr. Brüssel-Babel-Fest, Brüssel. Apr.-Mai Kurzfilm-Festival, Brüssel. Mai Gay Pride, Brüssel. Mai Umzug des Heiligen Blutes (einschließlich des traditionellen Festzuges und Musik), Brügge. Mai Jazz-Marathon, Brüssel. Jun. Fête de la Musique, Brüssel. Jun.-Jul. Couleur Café, Brüssel. Jun.-Jul. Europäisches Film Festival, Brüssel. Juli Ommegang (historische Prozession zu Ehren Kaiser Karls und seines Sohns), Brüssel. Jul. EuroGames, Antwerpen. Jul. Volksfest, Gent. Aug. Traditionelle Maibaumpflanzung, Brüssel. Aug. Eu'ritmix: Europäisches Sommerfestival, Brüssel. Aug. Festumzug des Goldenen Baumes, Brügge. Sept. Klara Festival, Brüssel. Aug.-Sept. Bierwochenende, Brüssel. Herbst Audi Jazz-Fest, versch. Orte. Okt. Retro Festival, Brüssel. Okt. Marathon, Brüssel. Nov. Bronks-Festival, Brüssel. Nov. Weltmusik-Festival, Brügge. Dez. Weihnachtsmärkte, landesweit.

Diese Angaben stellen nur eine Auswahl dar. Weitere Informationen erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).
Sitten & Gebräuche
Umgangsformen: Viele Flamen sprechen mit Besuchern lieber Englisch als Französisch, auch wenn diese gute Französischkenntnisse besitzen. Wird man zum Essen eingeladen, freuen sich die Gastgeber über einen Blumenstrauß oder ein kleines Geschenk.

Rauchen
ist nicht mehr überall gestattet. In belgischen Restaurants darf nicht geraucht werden. In Cafés und Bistros ist das Rauchen jedoch erlaubt.

Trinkgeld:
16% Trinkgeld ist in der Regel bereits in allen Hotel- und Restaurantrechnungen enthalten. Friseure erwarten 20% des Rechnungsbetrages (wenn der Service nicht inbegriffen ist). Im Taxifahrpreis ist das Trinkgeld inbegriffen.