Rumänien › › ›

Reiseverkehr - National
Flugzeug
Tarom (RO) (Internet: www.tarom.ro) fliegt regelmäßig nach Constanta, Arad, Bacau, Caransebes, Baia Mare, Cluj-Napoca, Iasi, Satu Mare, Timisoara, Oradea, Tirgu Mures, Sibiu, Suceava und Tulcea.
Inland-Flughäfen
Baneasa (Fahrzeit 20 Min. von Otopeni) ist der wichtigste Flughafen für Inlandflüge.
Schiff
Schifffahrtsverkehr auf der Donau: Ab Calafat und ab Moldova Veche fahren Schiffe von Drobeta Turnu Severin und in Bechet legt man mit SPET S.A. Bucuresti ab. Fähren gibt es ab Braila, Galati, Tulcea und ab Smardan. Tulcea wird via Fähre mit mehreren Ortschaften des Donaudeltas verbunden.
Auf dem Schwarzen Meer bestehen gegenwärtig keine geregelten Fährtransporte mit Abfahrt aus rumänischen Häfen.
Bahn
Die Rumänische Staatsbahn (Internet: www.cfr.ro) ist pünktlich, zuverlässig und preiswert. Manche Züge haben Schlaf- und Speisewagen. Preiszuschlag und Platzreservierung erforderlich für Schnell- und Expresszüge. Diese fahren von Bukarest nach Timisoara, Cluj-Napoca, Iasi, Constanta und Brasov. Bei der "Rail Inclusive Tour" Fahrkarte ist außer dem Transport auch die Unterkunft mit eingeschlossen. Die Zugtüren in rumänischen Zügen befinden sich relativ hoch über dem Bahnsteig, so dass das Einsteigen für Personen mit eingeschränkter Mobilität oft etwas schwierig sein kann.
Balkan Flexipass und InterRail-Pässe sind gültig (Einzelheiten s. Deutschland).
Bus/Pkw
Auch die entlegensten Orte sind in Rumänien inzwischen mit dem Auto erreichbar. Inzwischen gibt es ein 210 km langes Autobahnnetz.

Für Pkw besteht auf den Straßen Rumäniens Vignettenpflicht. Die Vignette ist ab dem Kauf ein Jahr gültig. Neben der Jahres-Vignette können Autofahrer auch eine 30-Tages-oder 7-Tages-Vignetten erwerben.
Erhältlich sind die Vignetten an Grenzübergängen, Tankstellen (PETROM, ROMPETROL, OMV und MOL) sowie bei Postämtern.

Das Tankstellennetz ist gut ausgebaut. Kreditkarten werden an den Tankstellen nicht akzeptiert.

Der rumänische Automobilklub (ACR) hat sein Hauptquartier in Bukarest (Tel: (92 71) und bietet Mitgliedern ähnlicher Organisationen Pannendienste an. Eine ADAC-Auslands-Notrufstation ist eingerichtet. Sie bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken- und Unfallschutzes Hilfeleistungen bezüglich Hotels, Mietwagen, Fahrzeug- oder Krankenrücktransporte. Die Notrufstation in Bukarest ist unter der Woche besetzt (Tel: (021) 223 45 25. Internet: www.adac.de). Am Wochenende kann man sich an die Notrufstation in Athen wenden (s. Griechenland).

Busse
fahren zu fast allen Städten und Dörfern. Taxis können auf der Straße angehalten oder durch die Hotels bestellt werden; man sollte Taxis mit Taxameter benutzen.
Mietwagen reserviert man am Flughafen oder über die Hotels. Es wird jedoch empfohlen, einen Mietwagen mit Chauffeur zu buchen, da der Verkehr mitunter recht hektisch ist. Unterlagen: Nationaler oder internationaler Führerschein sowie die grüne Versicherungskarte. Der Abschluss einer Kurzkaskoversicherung wird empfohlen. Der nationale Führerschein ist für EU-Bürger ausreichend. Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

Verkehrsbestimmungen:
Der Gebrauch von Mobiltelefonen am Steuer ist nur bei Verwendung einer Freisprechanlage erlaubt.
Autofahrer müssen immer einen Feuerlöscher im Wagen mitführen.
Absolutes Alkoholverbot.
Das Fahren mit Abblendlicht am Tag ist das ganze Jahr über Pflicht.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h (40 km/h für Motorräder);
auf Landstraßen: 90 km/h (60 km/h für Motorräder);
auf Autobahnen: 130 km/h.
Stadtverkehr
In den größeren Städten gibt es gute öffentliche Verkehrsmittel. Bukarest ist die einzige Stadt, die über ein U-Bahn-Netz (Internet: www.metrorex.ro) verfügt. Fahrkarten werden im Voraus gekauft und im Bus oder Zug entwertet. Es gibt Tages-, Wochen- und Zweiwochenkarten. Ein unabhängiger Minibusdienst befährt 18 verschiedene Strecken.