Irland (Republik) › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Einleitung
Irlands Küste hat eine Länge von 5600 km. Die landschaftliche Vielfalt ist erstaunlich: ausgedehnte, sanft zum Meer hin abfallende Strände an der Ostküste und wilde, felsige Landzungen im Westen erwarten den Besucher. Der Großteil der Badeorte – selbst die schönsten – sind friedliche Städtchen. Selbst im Hochsommer sind die Strände nicht überfüllt. Unverfälschte Natur, liebevoll gepflegte Traditionen und freundliche, aufgeschlossene Menschen machen den Reiz der grünen Ferieninsel aus. Gute Möglichkeiten für einen Aktivurlaub, bedeutende kulturhistorische Stätten und lebendige Folklore – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Mehr als 50 regionale Fremdenverkehrsämter stehen Urlaubern bereitwillig mit Rat und Tat in allen Fragen der Freizeitgestaltung zur Seite. Öffnungszeiten i. Allg.: Mo-Fr 09.00-18.00 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr (regional unterschiedlich). Informationsbüros auf Flughäfen und in Seehäfen sind in der Regel während der Sommermonate länger geöffnet.
Zur besseren Übersicht ist Irland in folgende Gebiete unterteilt:
Die Ostküste (Counties Dublin, Louth, Meath, Kildare, Wicklow, Wexford, Carlow, Waterford und Kilkenny).
Der Südwesten (Counties Cork, Kerry, Clare, Limerick und Tipperary).
Der Westen (Counties Galway, Mayo, Sligo, Leitrim und Donegal).
Das Seengebiet (Counties Monaghan, Cavan, Longford, Westmeath, Roscommon, Offaly und Laois).
Dublin und die Ostküste
-
Bedingt durch ihre geographische Lage hat die Ostküste die Auswirkungen der verschiedenen Kolonisationsversuche am stärksten gespürt. Die Wikinger kamen im 8. Jahrhundert, im 12. Jahrhundert folgten die Normannen.
Die Hauptstadt Dublin liegt in einem weiten Tal am Fluss Liffey. Die Bucht von Dublin reicht vom felsigen Howth im Norden bis zur Landspitze von Dalkey im Süden. Im Hintergrund liegen die Wicklow-Mountains. Neben den imposanten öffentlichen Gebäuden und zahlreichen großen Plätzen findet man in den breiten Straßen der Stadt viele elegante Villen aus dem 18. Jahrhundert. Die Strände und Berge der Umgebung sind beliebte Naherholungsziele der Dubliner.
Die vielen Parkanlagen laden zu erholsamen Spaziergängen ein. In der Nähe des People’s Park (Volkspark) im Westen der Stadt liegt der 700 ha große Phoenix Park. Am Haupteingang befindet sich der Zoologische Garten. Auf dem 100 ha großen freien Gelände der Fifteen Acres gibt es mehrere Sportplätze. Der Botanische Garten in Glasnevin im Norden der Stadt umfasst 20 ha und bietet Interessantes für Besucher und Hobby-Botaniker. Im 9 ha großen St. Stephen’s Green am oberen Ende der Grafton Street stehen mehrere sehenswerte Denkmäler und Skulpturen.
Bus Eíreann veranstaltet Stadtrundfahrten und Ausflüge in die Umgebung von Dublin. Gut markierte Tourist Trails führen an den Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Die einzelnen Touren sind in einer Broschüre verzeichnet, die zudem Kartenmaterial und Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten enthält. Die offiziell zugelassenen Fremdenführer für Dublin und das restliche Irland sind in dieser Broschüre ebenfalls aufgeführt.
Dublin hat außerdem viele interessante Museen und Galerien. Im National Museum findet man eine Sammlung irischer Kunst- und Gebrauchsgegenstände von der Steinzeit bis zum Mittelalter. Das Dublin Civic Museum ist ebenfalls sehenswert. In der National Gallery (Nationalgalerie) hängen bekannte Gemälde der Meister der Renaissance und anderer wichtiger europäischer Kunstrichtungen. Ein Besuch in der National Library of Ireland (Staatsbibliothek), der Municipal Gallery of Modern Art (Städtische Galerie für Moderne Kunst) und der Royal Irish Academy Library empfiehlt sich sehr. In der Bibliothek des Trinity College ist das berühmte Book of Kells ausgestellt.
Dublin Castle liegt auf einer Anhöhe westlich der Dame Street. Die Christ-Church-Kathedrale, eines der schönsten Bauwerke der Stadt, liegt am Ende der Lord Edward Street.
Dublin ist Austragungsort zahlreicher Sportveranstaltungen. Die Endspiele der Nationalsportarten Hurling und Gaelic Football finden hier im September statt. Die Dubliner Pferdeschau (August) zieht Pferdeliebhaber aus aller Welt an. Pferderennen werden auf den beiden Dubliner Rennbahnen und anderen nahe gelegenen Bahnen ausgetragen. Greyhound Races (Hunderennen) werden an sechs Tagen in der Woche auf einem der beiden Rennplätze veranstaltet.
Die großen Theater Dublins heißen Peacock, Gate, Gaiety, Olympia und Eblana. Am berühmtesten ist bis heute das Abbey Theatre, an dem W. B. Yeats und Synge ihre Stücke aufführten und von dem Ende des 19. Jahrhunderts die Bewegung der Irish Renaissance, der Rückbesinnung auf keltisches Kulturgut, ihren Ausgang nahm. Auf dem Spielplan des Abbey Theatre stehen neben den irischen Klassikern Yeats, Synge, O’Casey, Boucicault, Behan und Beckett vor allem Stücke zeitgenössischer irischer Dramatiker. Die kleine Bühne des Abbey, das Peacock Theatre, zeigt sich experimentierfreudig. Während der Sommermonate gibt es im Gaiety und im Olympia eine Varieté- und Revue-Saison mit Künstlern aus dem In- und Ausland. Das Gate ist auf das klassische Repertoire spezialisiert und hat eine besondere Vorliebe für die Komödien der bekannten irischen Dramatiker Goldsmith, Sheridan, Wilde und Shaw. Das kleine Eblana ist für seine Inszenierungen moderner Stücke bekannt. Die Shows der berühmten Puppenspieler der »Lambert Puppeteers« finden im Lambert Mews Theatre (Clifton Lane, Monkstown, County Dublin) statt. Das Theater liegt etwa 10 km vom Stadtzentrum entfernt. Aufführungen finden jeden Abend statt. Für Kinder gibt es zwei Nachmittagsvorstellungen pro Woche. Karten sollte man sich für alle Theateraufführungen im Voraus besorgen, der Andrang ist groß. Die Theater sind täglich außer sonntags geöffnet. Im Projects Art Centre werden Lyriklesungen, Konzerte sowie Theateraufführungen zum Lunch und abends veranstaltet.
In der National Concert Hall finden ganzjährig ausgezeichnete Konzerte statt.
Die Counties Meath und Louth, zwischen Dublin und der Grenze nach Nordirland, sind waldreiche Gebiete mit saftigen grünen Wiesen und zahlreichen schönen Stränden. Raue, zerklüftete Klippen ragen in Louth aus dem Meer. Wicklow im Süden der Hauptstadt ist auch als der »Garten Irlands« bekannt. Wunderschöne Herrenhäuser sowie Abteien und Klosterruinen aus dem frühen Mittelalter können besichtigt werden. Die fruchtbare Agrarregion Wexford, südlich von Wicklow, ist von Bergen und Flüssen umgeben. Ardmore, ein bezaubernder Urlaubsort, hat einen ausgedehnten Badestrand. In Tramore gibt es einen 5 km langen Strand und ausgezeichnete Freizeitanlagen. Dunmore East hat nicht nur einen malerischen Hafen, sondern auch eindrucksvolle Steilküsten, schöne Buchten und Landzungen.
Ausflugsziele
-
Steinzeitliche Grabstätten in Newrange, Dowth und Knowth Meath; die Trim-Burg, die Cooley-Halbinsel (Louth); in der Umgebung von Dublin: u. a. die Burgen Howth Castle und Malahide Castle, Dun Laoghaire, Russborough und Castletown House; die Ruine der erzbischöflichen Residenz in Swords. Die Wicklow- und Blackstairs-Mountains sind herrliche Wandergebiete. Powerscourt (Wicklow) ist ein 5670 ha großes Anwesen, das für seine Terrassengärten und schönen Aussichtspunkte bekannt ist. Das Herrenhaus ist jedoch nur noch eine Ruine. Zwei Kathedralen, wechselnde Ausstellungen im Rathaus und interessante Glashütten erwarten den Besucher in Waterford. Der englische Adelige Richard Strongbow und seine irische Frau Eva liegen hier begraben. Das Dorf Passage East liegt ganz in der Nähe. Strongbow landete hier im Jahre 1170.
Urlaubsorte
-
Duncannon: Hübscher Strandurlaubsort. Fethard-on-Sea: Ruhiges Dorf auf der Hook-Halbinsel mit schönem Strand. Rosslare Beach: 10 km langer Strand mit Dünen. Curracloe: Weitläufiger Strand. Kilmuckridge: Wunderbarer Sandstrand in Dorfnähe. Blackwater: Malerisches Dorf mit Sandstrand. Cahore: Kleines Dorf mit ausgedehntem Sandstrand. Courtown: Familienurlaubsort, interessanter Hafen und schöner Strand. Ballymoney: 5 km nördlich von Courtown. Schöner Strand mit Dünen. Arklow: Hafenstadt. Ungefährliches Baden an den Nord- und Südstränden. Johnstown-Strand und Ennereilly-Strand ebenfalls schöne Badestellen. Freizeitzentrum mit Swimmingpool. Brittas Bay: Herrlicher Sandstrand. Wicklow: Hafenstadt mit nahe gelegenem Badestrand. Greystones: Familienurlaubsort mit weitläufigem Strand. Bray: Größere Ortschaft mit Promenade und schönem Strand. Sportplätze und Freizeiteinrichtungen. Dalkey: Freundliche Stadt mit mehreren von Meer und Felsen gebildeten »Felsenteichen«. Der schöne White Rock Beach liegt in der Nähe von Killiney. Killiney: Strand in herrlicher Umgebung vor einer Kulisse von Klippen und Hügeln. Dun Laoghaire: Große Stadt. Möglichkeiten zum Baden, Segeln usw. 1,6 km langer Strand in Seapoint. Freibad in Blackrock. Die berühmte Forty-Foot-Badestelle liegt in der Nähe von Sandycove. Der Strand am Sandycove Harbour ist ebenfalls beliebt. Howth: Gute Bademöglichkeiten an den Stränden von Balscadden (Kies) und Claremont (Sand). Ireland’s Eye, eine kleine Insel ca. 1,6 km vor der Küste, hat mehrere Buchten. Portmarnock: Viel besuchter Badeort mit ausgezeichneten Stränden. Malahide: Beliebter Badeort mit gutem Sandstrand. Skerries: Bekannter Badeort im Norden von Dublin mit schönem Strand. Balbriggan: Küstenstadt mit nahe gelegenen Badestränden. Mosney: Holiday Camp mit vielen Freizeitanlagen, Strand und Swimmingpool. Bettystown/Laytown: Ausgedehnte Strände mit Dünen. Blackrock (County Louth): Weite, flache Strände. Carlingford: In Dorfnähe Kies- und Sandstrände. Omeath: Malerisches Dorf mit Kiesstrand am Carlingford Lough. Donabate/Portrane: Sandstrände. Loughshinny Harbour: Sandstrand. Rush: Badeort mit Sandstränden. Clogher Head: Weiter Sandstrand. Ardmore: Ausgedehnter Sandstrand. Tramore: 5 km langer Strand mit Karussels, Achterbahnen usw. Dunmore East: Schöner Hafen in reizvoller Umgebung mit Landzunge, Klippen und Buchten.
Die Westküste
-
In den westlichen und nordwestlichen Counties (Galway, Mayo, Sligo, Leitrim und Donegal) ist der Einfluss der Engländer am wenigsten zu spüren: hier hat sich die irische Lebensart noch hartnäckiger erhalten. Strohgedeckte Cottages, Torfmoore, Kalksteinebenen und zerklüftete Steilküsten machen den Reiz dieses Landstrichs aus. Die außerordentliche, wildromantische Schönheit Connemaras hat seit jeher die Phantasie von Schriftstellern, Dichtern und Malern beflügelt. Im rauen Nordwesten gibt es steile Klippen, einsame, der Küste vorgelagerte Inseln und wunderschöne Sandstrände. Die abwechslungsreiche Landschaft im Landesinneren reicht von den Bergen Donegals bis zum Seengebiet von Leitrim. Die Hochländer von County Mayo erstrecken sich von Lough Coirib (Lough ist die gälische Bezeichnung für See) und Killary Harbour im Süden bis zur Killala Bay im Norden. Der Heilige Berg von Croagh Patrick, die östlichen Tiefebenen und die Achill Islands (mit der größten Insel an der Westküste Irlands) sind äußerst reizvoll. Der Dichter W.B. Yeats, der im County Sligo geboren wurde, hat in seinen Gedichten die Berge, Seen und die herrliche Küstenlandschaft seiner Heimatregion verewigt. Er liegt im Kirchhof von Drumcliff begraben. Sligo ist wie ganz Irland reich an archäologischen Schätzen. In den Bricklieve Mountains (in Carrowkeel, nordwestlich von Ballinafad) liegt eine steinzeitliche Begräbnisstätte. Der Stone of Cu ist ein riesiges Hünengrab (nördlich von Lough Gill, in der Nähe von Fermoyle). Cormac Mac Airt, der berühmte König von Irland, wurde, so erzählt man sich, in den Höhlen von Kesh in den Keshcorran-Mountains von einer Wölfin geboren und großgezogen.
Die Häuser Galways zeigen Einflüsse englischer, spanischer und französischer Architektur. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung.
Ausflugsziele
-
Auf den Aran Islands (mit dem Flugzeug oder per Boot von Rossaveal zu erreichen) gibt es prähistorische Festungsanlagen, frühchristliche Klöster und ein Volkskunde-Museum. Die Ballintober Abbey (Abtei) liegt im County Mayo. Westport House und das W.-B. Yeats-Museum in Thoor Ballee sind weitere interessante Anziehungspunkte. Connemara hat einen 2000 ha großen Nationalpark. Die Maamturk Mountains, Kylemore Castle und Lough Mask liegen in diesem wunderschönen Gebiet. Giant’s Grave in der Nähe der Abtei von Cong und St. Macdora’s Island sollte man unbedingt besuchen. Prähistorische Stätten findet man in Carrowmore und Creevykeel. Der Lough Key Forest Park liegt in der Nähe von Carrick am Fluss Shannon. Bunlin Gren und der Grey-Mare’s Tail-Wasserfall können vom nahe gelegenen Milford erkundet werden. Die Burg Doe ist sehenswert. Die Bewohner des gebirgigen Gweedore Gebietes stellen erstklassigen Tweed in Handarbeit her. Lough Melvin in der Nähe von Bundoran liegt an der Grenze zwischen der Republik und Nordirland. Inishmurray Island erreicht man mit dem Boot von der Ortschaft Grange aus.
Urlaubsorte
-
Aran Islands: Ausgedehnte Sandstrände gibt es in Kilmurvey, Killeaney und Kilronan. Inisheer: Schöne Sandstrände. Spiddal: Vier Strände in der Nähe, ungefährliches Baden. Inverin: Sieben Sandstrände im Umkreis von 5 km. Carraroe: Vier Sandstrände in der näheren Umgebung. Lettermore: Lettercallow Beach und mehrere kleine Sandstrände sind per Auto einfach zu erreichen. Lettermullen: Coral Beach liegt 3 km von Lettermullen entfernt. Im 5 km entfernten Dynish gibt es einen ca. 1,6 km langen Strand. Carna: Weitläufige Sandstrände in Callowfeanish, Mweenish und Moyrus. Kleiner Sandstrand liegt in Ardmore. Roundstone: Schöne Strände in Gurteen, Dog’s Bay, Murvey Beach, Dolin Beach, Bunowen Beach, Aillebrack Beach, Dunloughan Beach, Mannin Beach und Coral Beach (dieser Strand besteht aus Korallen und glatten Felsen). Cleggan: Sechs Strände in der Nähe, zwei können zu Fuß erreicht werden, ungefährliches Baden. Clifden: Herrliche Strände. Weitere Strände in Leagaun (11 km). Letterfrack: In Renvyle, Tullybeg und Lettergesh kann man ungefährdet baden. Salthill: Viel besuchter Urlaubsort, breit gefächertes Freizeitangebot. Schöne Strände etwa 3 km entfernt. Kinvara: Traught Beach hat eine Länge von ca. 6 km. Achill Island: In Keel, Dooagh, Keem und Dugort gibt es gute Strände. Ballina: Ausgedehnte Sandstrände liegen in Bertragh, Carrowmore-Lackan, Ross Strand und Bunatrahir Strand. Belmullet: Neun Sandstrände in der näheren Umgebung; ungefährliches Baden. Mulrany: Guter Badestrand. Louisburgh: Der Strand von Old Head ist etwa 3 km lang. Weitere Strände sind per Auto einfach zu errreichen. Westport: In Bertra, Lecanvey und Kilsallagh kann man baden. Lahinch: Viel besuchter Badeort, Freizeitzentrum und Freizeitanlagen. Spanish Point: Schöner Sandstrand 3 km westlich von Milltown Malbay. Freizeitanlagen. Doolin: Kleines Dorf mit kleinem Sandstrand, bekannt für Folk-Music-Veranstaltungen. Silver Strand: In Freagh, 3 km nördlich von Milltown Malbay, ungefährliches Baden. Kilkee: Freundlicher, hübscher Badeort an einer schönen Bucht. Schnorcheln, Hochsee-Angeln und Golf. Moville: Familien verbringen ihren Urlaub gern an den Ufern des Lough Foyle auf der Halbinsel Inishowen. Schöne Küstenlandschaft. Greencastle: Am Lough Foyle, 5 km von Moville entfernt; guter Badestrand. Culdaff: Abgelegener Ort mit schönem Strand. Zahlreiche Strände und Klippen in der näheren Umgebung. Malin/Malin Head: 6 km nördlich von Cardonagh, Malin Head weitere 14 km entfernt. Herrliche Aussicht vom Malin Head, dem nördlichsten Punkt Irlands. Ballyliffen: Abgelegener Ort in wunderschöner Umgebung. Gute Bademöglichkeiten am Pollan Beach. Clonmany: Eingebettet in eine hügelige Küstenlandschaft. Buncrana: Viele Freizeiteinrichtungen, schöne Umgebung. Rathmullan: Guter Badestrand am Ufer des Lough Swilly. Portsalon: Am Westufer des Lough Swilly, in der Nähe von Fanad Head. Malerische Klippen, gute Badestrände. Rosapenna: Zwischen Carrigart und Downings auf der Rosguill-Halbinsel. Idealer Ausgangspunkt für Ausflüge. Downings: Ruhiger Ort mit herrlichen Stränden in schöner Küstenlandschaft. Carrigart: In der Mulroy Bay am Fuß der Halbinsel Rosguill. Badestrand mit Sanddünen. Dunfanaghy: Urlaubsort mit vielfältigen Freizeiteinrichtungen in der Sheephaven Bay. Eindrucksvolle Steilküste am Horn Head. Portnablagh: Etwa 2 km von Dunfanaghy. Ausgezeichneter Badestrand, auch bei Marble Hill. Gortahork: Am Fuß des Muckish Mountain wird Gälisch gesprochen. Verbindung zur Tory Island. Derrybeg: Abgelegener kleiner Urlaubsort in malerischer Küstenlandschaft. Bunbeg: Geschützter ruhiger Urlaubsort. Zahlreiche Touristenattraktionen in der Nähe. Gute Bademöglichkeiten. Burtonport: Geschützter Hafen. Ideal für Bootsfahrten zu den nahe gelegenen Inseln. Zerklüftete Küste. Der Badestrand von Keadue liegt 5 km entfernt. Aranmore Island: 5 km vom Festland entfernt. Zerklüftete Küste mit malerischen Klippen, Meereshöhlen und Badestränden. Schiffsverbindungen von Burtonport. Dungloe: Interessante geologische Formationen. In der Mahory Bay kann man baden. Maas: Günstige Lage zwischen Narin und Glenties. Idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in das Hochland von Donegal. Narin und Portnoo: Schöne Aussicht auf die Gweebarra Bay. Narin hat einen herrlichen Strand. Rosbeg: An den zerklüfteten Dawros Bay gelegen. Ausgezeichneter Strand und schöne Umgebung. Ardara: Zauberhafter Ort in einem tiefen Tal an der Loughros Mor Bay. Guter Ausgangspunkt für Ausflüge. Malinmore: Hübscher Urlaubsort. Der Strand liegt 11 km westlich von Carrick. Eindrucksvolle Steilküste. Carrick: Ideal zum Bootfahren und Bergsteigen. Herrlicher Rundblick vom 600 m hohen Slieve League Cliff. Killybegs: Schöner Fischereihafen, Fischkonservenfabriken. Inver: An der Mündung des Eany (Mountcharles: 6 km). Guter Badestrand. Mountcharles: Oberhalb der Bucht von Donegal in malerischer Landschaft, guter Sandstrand in der Nähe. Rossnowlagh: In der Donegal Bay. Sanfte Hügel erstrecken sich hinter dem Strand. Bundoran: Einer der beliebtesten Badeorte, am südlichen Ufer der Donegal Bay gelegen. Herrlicher Strand und große Auswahl an Freizeiteinrichtungen. Mullaghmore: Geschützter Ort mit ausgezeichnetem Badestrand und Dünen. Rosses Point: Bekannt für seinen Meisterschafts-Golfplatz. Schöner Sandstrand. Strandhill: Viel besuchter Urlaubsort am Fuß des Knocknarea Mountain. Enniscrone: Beliebt bei Familien. Wunderbarer Strand, Salzwasserbäder, herrliches Baden in der Brandung.
Der Südwesten
-
Die südwestlichen Counties (Clare, Cork, Kerry, Limerick und Tipperary) umfassen das Gebiet des alten Königreichs Munster und einen Teil von Connaught. Der Shannon fließt durch eine reizvolle Landschaft. Der Shannon und die zahlreichen Seen (einschl. Lough Derg) sind fischreich und Angler kommen hier voll auf ihre Kosten. In den zerklüfteten Bergen der Knockmealdowns und der Galtees kann man Bergwanderungen unternehmen. Unzählige Schloss- und Klosterruinen sowie Überreste aus prähistorischer Zeit erwarten den Besucher.
Die Städte Limerick und Cork, das 2005 europäische Kulturhauptstadt war, sind beliebte Urlaubsziele, nicht zuletzt wegen ihrer zahlreichen historischen Sehenswürdigkeiten und dem Flair der engen Gässchen zwischen georgianischen Häusern. Killarney ist ein Urlaubsort inmitten einer Seen- und Bergregion, die das ganze Jahr über Saison hat. Mit einer Vielfalt an Restaurants und Unterkunftsmöglichkeiten bietet dieser Ort einen perfekten Ausgangspunkt für Wanderungen im 10 ha großen Killarney National Park sowie für Ausflüge auf die Halbinsel Iveagh mit der berühmten Panoramastraße Ring of Kerry, die auf 176 km faszinierende Ausblicke auf den Atlantik bietet.
Ausflugsziele
-
The Burren, eine riesige Kalksteinebene, ist für Botaniker und Archäologen außerordentlich interessant. Hunderte von Burgen, restauriert oder halb verfallen, stehen in diesem Landstrich. 
Die spektakulären Cliffs of Moher (Internet: www.cliffs-moher.com) gehören zu Irlands schönsten natürlichen Sehenswürdigkeiten. Die Steilklippen, Heimat riesiger Vogelkolonien, erstrecken sich auf 8 km und überragen stellenweise den Meeresspiegel um mehr als 200 m. Das Visitor Centre wurde unterirdisch gebaut, damit es den atemberaubenden Panoramablick nicht verstellt.
In Limerick, Irlands viertgrößter Stadt, gibt es viele hübsche Häuser aus dem 18. Jahrhundert; King John’s Castle aus dem 13. Jahrhundert und die St.-Mary-Kathedrale (12. Jh.) sind besonders sehenswert. Im Bunratty Castle, einige Kilometer außerhalb Limericks, werden mittelalterliche Bankette veranstaltet. Ein Besuch im berühmten Folk Museum sollte eingeplant werden. Cashel ist eine der bedeutendsten historischen Stätte Irlands. Die wunderschöne Landschaft der Dingle-Halbinsel (dem westlichsten Punkt Europas) lädt zum Wandern ein. Die Ring-of-Kerry-Straße führt an Killorglin (Jahrmarkt: Puck Fair im August), Killarney, Valentia, Lough Currane, Staigue Fort und den Standing Stones at the Shrubberies, einem geheimnisvollen Steinkreis in der Nähe von Kenmare, vorbei. Blarney Castle und der Blarney Stone können in der Nähe von Cork besichtigt werden. Auf einem Stadtbummel durch Cork gibt es viel zu entdecken: die St.-Finbarr’s-Kathedrale, Fota Island am Stadtrand, die Altstadt, zahlreiche Kirchen, Museen und interessante Kunstgalerien. Es gibt unzählige ruhige Kleinstädte wie Bandon und Macroom, die in einer reizvollen Hügellandschaft liegen. In Tralee findet jedes Jahr das internationale Rose-of-Tralee-Festival statt. Von Tralee aus kann man die landschaftlichen Schönheiten der Westküste erkunden.
Urlaubsorte
-
Beal: Ausgedehnter Sandstrand an der Shannon-Mündung in der Nähe von Ballybunion, einem viel besuchten Urlaubsort. Gute Strände in Stadtnähe, ungefährliches Baden. Gute Sport- und Freizeitanlagen. Ballyheigue: Ruhiges Dorf, kilometerlanger Sandstrand auf einer flachen Halbinsel. Cloghane: Schöner Sandstrand unterhalb der Ostseite des Brandon Mountain. Ballyferriter/Dunquin: Sandbuchten zwischen felsigen Klippen mit Blick auf die Blasket Islands. Ventry: Ca. 8 km von Dingle entfernt, ausgedehnter Sandstrand. Inch: 6 km langer Badestrand auf der Dingle-Halbinsel. Ballymona: Schöner Sandstrand 4 km von Ballycotton entfernt. Glenbeigh: Rossbeigh Strand liegt 3 km von Glenbeigh entfernt, ausgedehnter Sandstrand. Valentia Island: Die Insel liegt ein paar hundert Meter von der Küste entfernt. Malerische Klippen. Man kann hier baden und angeln. Eine Brücke führt von Portmagee zur Insel. Beginish Island: Die Insel liegt im Valentia-Hafen und hat einen schönen Strand. Ballinskelligs: Ein guter Strand liegt in der Nähe des Dorfes. Besucher können hier baden, segeln und fischen. Waterville: Sandstrände in Dorfnähe. Reenore: Einige Kilometer von Waterville, einladender Sandstrand. Kells: Hübsche Sandbucht unweit von Waterville. Castlecove: Schöner Sandstrand. Sneem: 15 Autominuten von hier entfernt liegt ein Sandstrand, ungefährliches Baden. Parknasilla: Gute Bademöglichkeiten in den nahe gelegenen Buchten, Bootsfahrten können unternommen werden. Tahilla: Idyllisches Dorf am Coongar Habour. Kenmare: Schön gelegen, ausgezeichnete Bademöglichkeiten. Ballydonegan: Guter Badestrand. Castletownbere: Geschützter Hafen. Kleiner Kiesstrand in der Nähe. Glengariff: Freundlicher Küstenort. Ballylickey: Landschaftlich schön gelegen, abgelegene Bucht in reizvoller Umgebung. Bantry: Schöne Lage in Hügellandschaft. Kilcrohane: Abgelegener Ort an der Bucht von Dunmanus. Ahakista: Gute Bademöglichkeiten in nahe gelegenen Buchten und an kleinen Stränden. Barleycove: Schöner Sandstrand. Crookhaven: Hübscher Hafen. Goleen: Einsamer Sandstrand. Schull: Meer- und Berglandschaft, ausgezeichnet zum Schwimmen und Segeln. Ballydehob: Kleines Dorf mit malerischem Hafen. Baltimore: Kiesstrand. Segeln und Bootfahren. Castletownshend: Hübsches Dorf mit geschütztem Hafen. Union Hall: Malerisches Fischerdorf. Kiesstrand. Glandore: Attraktiver und viel besuchter Badeort. Rosscarbery: Ruhiger Urlaubsort mit guten Bademöglichkeiten. Owenahincha Beach: Beliebter Badestrand in der Nähe von Rosscarbery. Castlefreke: Mehrere Sandstrände in der Nähe, ungefährliches Baden. Inchadoney: 5 km von Clonakilty entfernt, gute Sandstrände. Clonakilty: Ausgezeichnete Strände wie Harbour View, Broad Strand, Inchadoney, Dooneen, Long Strand, Dunworley und Dunneycove in der Nähe. Courtmacsherry: Viel besuchter Badeort. Bootsfahrten und Tennis. Garrettstown Strand: Sandstrand. Kinsale: Guter Badestrand in der nahe gelegenen Summer-Bucht. Oysterhaven: Kleiner Kieselstrand. Ballycotton: Fischerhafen. Garryvoe: Ruhige Ortschaft mit schönem Sandstrand. Youghal: Viel besuchter Badeort mit ausgedehntem Strand (8 km). Crosshaven: Beliebter Badeort.
Die Seengebiete
-
Die Seengebiete (Monaghan, Cavan, Longford, Westmeath, Roscommon, Offaly und Laois) liegen in Mittelirland. Fruchtbare Kalksteinebenen, Torfmoore, sanfte Hügel, Berge, bewaldete Täler und Moore laden zu langen Wanderungen ein. Die geographische Lage an den Grenzen des Pale (dem Gebiet um Dublin) machte die Region zum Schlachtfeld, auf dem erbitterte Kämpfe stattfanden. Prähistorische Grabhügel, Herrenhäuser aus dem 19. Jahrhundert und zahlreiche Ruinen erinnern an die bewegte Geschichte dieses Landstriches.
Ausflugsziele
-
Dun a Ri Forest Park, Kingscourt, Killykeen Forest Park und Cuilcagh Mountain (Cavan) sowie das Quellgebiet des Shannon, sind herrliche Ausflugsgebiete. Der Rock of Dunamase und die Emo-Court-Gärten liegen in der Nähe von Portlaoise. Die alte Klosteranlage in Fore und Athlone Castle (County Westmeath) sind sehenswert. Im County Longford wurde der Schriftsteller Oliver Goldsmith geboren; County Monaghan war die Heimatregion des Dichters Patrick Kavanagh; Birr Castle und das alte Kloster Clonmacnois (County Offaly) laden zu Wanderungen und Besichtigungen ein. Ein Abstecher zum Lough Key Forest Park, der Boyle Abbey (beide in der Nähe von Boyle) und zum Roscommon Castle im County Roscommon bietet sich an. In Kilkenny erinnern eine Burg, mehrere Museen, eine Kathedrale und das Haus eines Kaufmanns aus der Tudor-Zeit an die einflussreiche Vergangenheit der Stadt. Die Ruinen der Jerpoint Abbey in der Nähe von Thomastown sind besonders sehenswert. Ein Besuch der Dunmore-Höhle ist ebenfalls ein Erlebnis. Carton House und der Obelisk Connolly’s Folly liegen in der Nähe von Maynooth (Kildare). Von White’s Castle in der Nähe von Athy hat man eine schöne Aussicht auf den Fluss Barrow.