Belarus › › ›

Gesundheit
Erforderliche Impfungen
KranheitBesondere VorsichtImpfnachweis
CholeraNein
Typhus & Polio1-
MalariaNein-
Essen & Trinken2-
GelbfieberNein
Vorsichtsmaßnahmen
Landesweit besteht von April bis Oktober ein Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel. Bei Zeckenbefall im Zweifelsfall den Arzt aufsuchen.

Zecken sind während der wärmeren Jahreszeit (April bis Oktober) in manchen Gebieten von Belarus aktiv. Bei beruflicher Tätigkeit oder Freizeitaktivitäten mit möglicher Zeckenexposition in Waldgebieten ist eine Schutzimpfung gegen FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis), deren Erreger bereits mit dem Stich auf den Wirt übertragen werden, dringend zu empfehlen.

Hepatitis A und B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

HIV/Aids ist im Land ein zunehmendes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen.

Tollwut kommt vor. Überträger sind u.a. Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
Gesundheitsvorsorge
Die ambulante Behandlung ist in der Regel kostenlos, es sei denn, ein Krankenhausaufenthalt ist notwendig. Bei gebuchter Pauschalreise mit Belintourist können die Krankenhauskosten auch gegen nicht in Anspruch genommene touristische Leistungen verrechnet werden.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Rückholversicherung wird empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Wer auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen ist, sollte diese mitnehmen. Eine Reiseapotheke ist insbesondere für Reisen außerhalb von Minsk wichtig.
Gesundheitszeugnis
Ausländer und Staatenlose, die länger als 3 Monate im Land bleiben wollen, müssen einen negativen HIV-Test vorweisen oder sich innerhalb von 10 Tagen nach Ankunft im Land einem Test unterziehen. Diese Bestimmung kommt nicht regelmäßig zur Anwendung.
Hinweis
[1] Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[2] Der Genuss von Leitungswasser ist nicht zu empfehlen. Aufgrund der starken chemischen Belastung kann es auch zu unangenehmen Hautreizungen kommen. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Infolge des Reaktorunglücks von Tschernobyl wurden Gebiete besonders in den südöstlichen Landesteilen stark radioaktiv belastet. Ein kurzfristiger Aufenthalt in dieser Region ist aber inzwischen nach Auskunft des Bundesamts für Strahlenschutz unbedenklich. Aus Vorsorgegründen sollten Pilze, Beeren, Süßwasserfische und Wild gemieden werden.