Spanien › › ›

Reise- und Sicherheitsinformationen
Spanien
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 25.09.2013
Unverändert gültig seit: 17.09.2013
Landesspezifische Sicherheitshinweise Kriminalität Insbesondere in den größeren Touristenzentren ist Vorsicht vor Taschendiebstahl und Kleinkriminalität angebracht. In den kleineren Touristenzentren geschehen auch Einbrüche in Ferienwohnungen oder – häuser. Reisende werden gebeten folgendes zu beachten: Halten Sie ihren Bargeldbestand klein: Zahlen Sie lieber mit Kreditkarte oder EC-Karte oder nehmen Sie Bankgebühren für Geldabhebung in Kauf. Viele bestohlene Urlauber müssen den Urlaub abbrechen, weil die komplette Reisekasse von mehreren hundert oder tausenden Euro in bar mitgeführt und gestohlen wurde – dies weil Bankgebühren gespart werden sollten. Nehmen Sie beim (Tages-)Ausflug oder Gang an den Strand nur das für den Tag oder den Abend Benötigte mit (z. B. 50 € in bar und eine EC-Karte). Deponieren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher (zum Beispiel im Hotel-Safe).  Bleiben Sie Menschenansammlungen möglichst fern und achten Sie an von Touristen besuchten Orten, Flughäfen, auch im Sicherheitsbereich, Bahnhöfen, U-Bahn, Bus etc. auf Ihre Wertsachen. In der Urlaubszeit kommt es häufig zu Überfällen auf Touristen entlang der spanischen Autobahnen (insbesondere auf der A 7 zwischen der französisch-spanischen Grenzstation La Jonquera und Barcelona, aber auch danach). Die Betroffenen werden dabei von einem oder bisweilen auch zwei auf gleicher Höhe fahrenden Fahrzeugen, häufig auch mit einem deutschen oder einem anderen ausländischen Kennzeichen, auf vermeintliche Schäden an ihrem Fahrzeug (z. B. Reifenpanne) durch Hupen oder mitunter auch durch Werfen von Steinen hingewiesen und es wird „Hilfeleistung" angeboten. Halten Sie in diesen Fällen auf keinen Fall auf dem Seitenstreifen an, sondern fahren Sie bis zur nächsten Tankstelle oder belebten Raststätte weiter. Rufen Sie gleichzeitig die Notrufnummer 112 an und schildern den Vorfall. Achten Sie beim Aufsuchen der nächsten Tankstelle, Raststätte oder Parkplatz unbedingt auf Ihre Wertsachen und schließen Sie das Fahrzeug ab – auch wenn Sie zu zweit sind! Vergewissern Sie sich, dass im Fall einer Panne der zu Hilfe gerufene Abschleppwagen das Symbol von "Autopistas" oder das Symbol des von Ihnen angeforderten Pannendienstes trägt. Schließen Sie stets ihr Fahrzeug ab und lassen Sie keine offen sichtbaren (Wert-)Gegenstände im Fahrzeug liegen. Naturkatastrophen In den Sommermonaten kommt es in Spanien aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen immer wieder zu Busch- und Waldbränden. Mit einer Beeinträchtigung der Infrastruktur auch in Tourismusgebieten muss in diesen Fällen gerechnet werden. Reisende sollten auf entsprechende Meldungen in den Medien und ggf. Hinweise der lokalen Behörden achten. Am Ende des Sommers kommt es auf spanischem Festland (oder Kernland) häufig zu wolkenbruchartigen Regenfällen, die die im Sommer ausgetrocknete Erde nicht aufnehmen kann. Die überall an der Küste vorzufindenden „ramblas" (span: Flussbett) werden dann mitunter in kürzester Zeit zu reißenden Flüssen. Achten Sie bei diesen Regenfällen darauf, wo Sie sich aufhalten und begeben Sie sich an einen sicheren Ort. Terrorismus Seit 2009 ist es zu keinen weiteren Anschlägen und Anschlagsversuchen der ETA gekommen. Das Risiko weiterer Anschläge landesweit ist nicht völlig auszuschließen, hat sich aber seit der am 20. Oktober 2011 verkündeten Erklärung der ETA, mit der sie "die endgültige Beendigung der bewaffneten Aktionen" ankündigte, deutlich verringert. Reisende werden zu besonders umsichtigem Verhalten aufgerufen. Darüber hinaus sollte die Medienberichterstattung aufmerksam verfolgt werden. Das spanische Innenministerium hat Sicherheitsmaßnahmen an belebten Plätzen und wichtigen Infrastruktureinrichtungen ergriffen. Vor der Durchführung von Anschlägen auf touristische Ziele hatte die ETA in der Regel die Sicherheitsbehörden gewarnt. Trotz erhöhter Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden können islamistisch motivierte Anschläge nicht ausgeschlossen werden.  Vertragsabschlüsse Zu Vertragsabschlüssen aller Art in Urlaubsgebieten, vor allem auf den Kanarischen Inseln, informiert dasEuropäische Verbraucherzentrum Deutschland in Kiel, internet: Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.evz.de