Lettland › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Urlaubsorte & Ausflüge
Einige Kilometer von Riga entfernt liegt der Bade- und Kurort Jurmala, der aus über 17 verschiedenen Dörfern besteht. Kiefernwälder und Dünen sowie das bekannte Kurzentrum gehören zu den Attraktionen. Zwei der Strände in Jurmala, Majori und Bulderi, wurden mit der Blauen Flagge für besonders umweltfreundlichen Standard und Sauberkeit ausgezeichnet. Ein weiterer Kurort ist Sigulda (im 13. Jh. gegründet), der im Binnenland an den Ufern der Gauja liegt. Die Burgruinen und Höhlen der Umgebung laden zum Erforschen ein. Wer Erholung in noch unberührter Natur sucht, findet herrliche Flora und eine reiche Tierwelt in Kurzeme (Kurland), Vidzeme (Livland) und Latgale (Lettgalien), die ideal für Wanderungen sind. In Latgale gibt es besonders viele Seen, unter anderem den Lubanssee (der größte See Lettlands) und den Dridzisee. In der Provinz Zemgale steht nahe der Stadt Bauska (etwa 77 km südlich von Riga unweit der litauischen Grenze) das bedeutendste Barockschloss des Landes, der Rundale-Palast. Architekt dieser prachtvollen Mischung aus Barockarchitektur und Rokokokunst war der Italiener Bartolomeo Rastrelli, der auch die Eremitage in St. Petersburg entwarf. Der Rundale-Palast wurde im 18. Jahrhundert gebaut, der Schlosspark ist nach französischem Vorbild angelegt.
Riga
-
Riga, die Hauptstadt Lettlands, ist eine der schönsten baltischen Städte. Die architektonische Vielfalt ist groß, was besonders durch die alte Domkirche deutlich wird. Elemente der Romanik, Gotik, Renaissance, des Barock und des Klassizismus machen ihren Reiz aus. Der ehemalige Palast Peters des Großen in der Nähe der Domkirche wurde mehrmals umgebaut und restauriert. Von dem Turm des Palastes bietet sich ein hervorragender Ausblick auf die Stadt. Die Altstadt wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft und steht unter Denkmalschutz. Ganze Straßenzüge mit Jugendstilhäusern sind erhalten geblieben. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde die Jakobi-Kirche im Übergangsstil zwischen Romanik und Gotik errichtet. Der Grundstein der ehemaligen Residenz des Deutschen Ritterordens wurde 1330 gelegt; dieses Schloss mit dem einzigen noch erhaltenen Stadttor, dem Schwedentor, beherbergt heute zahlreiche Museen, u. a. das Lettische Geschichtsmuseum. Nördlich vom Schloss steht auch die Peter-und-Paul-Kathedrale (Ende des 18. Jh.). Im Haus der kleinen Gilde kamen einst Handwerker zusammen, im Haus der großen Gilde saßen die Kaufleute. Die zweischiffige »Alte Gildestube« wird jetzt von der Philharmonie benutzt. Rigas Wahrzeichen ist der 137 m hohe Holzturm der Petrikirche. Die Johanniskirche (14. Jh.) zählt zu den schönsten Bauwerken des früheren Bischofssitzes. Die mittelalterlichen Bürgerhäuser, darunter die so genannten Drei Brüder (das älteste, aus Stein erbaute Wohnhaus in Riga) und 24 Lagerhäuser in der Altstadt, sind weitere architektonische Schmuckstücke Rigas.
Die zahlreichen Museen bieten informative Ausstellungen zur Stadt- und Landesgeschichte. Das Museum für Stadt-, Schiffbau- und Seefahrtgeschichte besteht bereits seit 1773. Eine Fundgrube für nationale Kunst ist das Staatliche Lettische Kunstmuseum. Im Gegensatz dazu zeigt das Museum für Ausländische Kunst vor allem Werke flämischer Meister. Ein Besuch des Museums für Medizingeschichte sollte Teil jeder Stadtbesichtigung sein. In dem 1924 angelegten fast 100 ha großen Freilichtmuseum sind bäuerliche Wohn- und Wirtschaftshäuser aus dem 16.-19. Jahrhundert zu besichtigen, die aus verschiedenen Regionen zusammengestellt wurden. Das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt ist die Freiheitsstatue in der Freiheitsallee. Die Frauengestalt und die von ihr gehaltenen Sterne symbolisieren Lettland und die drei lettischen Provinzen Vidzeme, Kurzeme und Latgale.
Vueling