Serbien › › ›

Reise- und Sicherheitsinformationen
Serbien
Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 17.10.2013
Unverändert gültig seit: 09.10.2013
Landesspezifische Sicherheitshinweise Innenpolitische Lage Am 27.07.2012 wurde die Regierung geführt von Ministerpräsident Ivica Dačić (SPS) vereidigt. Die Koalition umfasst die Fraktionen um die Serbische Fortschrittspartei (SNS), um die Sozialistische Partei Serbiens (SPS), Union der Regionen Serbiens (URS) sowie vier kleinere Parteien. Erklärtes außenpolitisches Ziel der Regierung ist es, den Kurs der Annäherung Serbiens an die Europäische Union fortzusetzen. Die Lage in Serbien ist derzeit grundsätzlich ruhig. Reisenden wird empfohlen, sich durch die Medien über die aktuelle Lage unterrichtet zu halten. Informationen über aktuelle Ereignisse sind in englischer Sprache auf den Internetseiten des Fernsehsenders B92 unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.b92.net oder der Tageszeitung Blic unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterhttp://english.blic.rs/ verfügbar. Die vormals serbische Provinz Kosovo hat sich am 17.02.2008 für unabhängig erklärt. Im Anschluss daran gab es Demonstrationen mit heftigen Ausschreitungen gegen in- und ausländische Ziele. Wenn auch derzeit nichts auf eine ähnliche Gefährdungslage hinweist, sind weitere Demonstrationen nicht ganz auszuschließen. Zusätzlich wird geraten, die aktuellen Sicherheitshinweise zu Kosovo zu beachten. Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, Menschenansammlungen zu meiden.   In Teilen Südserbiens (Region um Presevo, Bujanovac und Medvedja) ist von einer latent gespannten Sicherheitslage auszugehen. Auswirkungen der weiteren Entwicklungen in Kosovo auf die albanisch besiedelten Regionen Südserbiens sind nicht auszuschließen. Reisen über Land / Kriminalität Es wird in eigenem Interesse empfohlen, die Straßenverkehrsregeln einzuhalten und unbedingt die Geschwindigkeitsbegrenzungen und Überholverbote zu beachten. Verstöße gegen die Verkehrsordnung werden abhängig von der Schwere des schuldhaften Verhaltens von den serbischen Behörden mit empfindlichen Strafen bis hin zu mehrjährigem Freiheitsentzug geahndet. Bei Nachtfahrten durch Serbien besteht ein erhöhtes Risiko: Oft sind die Straßen in mangelhaftem Zustand und schlecht beleuchtet, auch Fahrzeuge fahren zuweilen ohne ausreichende Beleuchtung Fahrzeuge sollten wegen Diebstahlgefahr möglichst nur in verschlossenen Garagen oder auf bewachten Parkplätzen abgestellt werden. Im geparkten Fahrzeug sollten keine Reisedokumente oder Wertsachen oder anderes Gepäck zurückgelassen werden.