Norwegen › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Der Oslo-Fjord
-
Das Gebiet um den 100 km langen Oslo-Fjord ist äußerst beliebt. Vor der Küste liegen zahllose Inseln, im Landesinneren lockern Flüsse und Seen die Landschaft auf. Segeln und Schwimmen sind die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in den Sommermonaten. Zu den historischen Sehenswürdigkeiten der Region gehören Felszeichnungen, Grabhügel, Kirchen, Landgüter und Festungen.
Die Hauptstadt Oslo ist zugleich Norwegens führende Industrie-, Handels- und Schifffahrtsmetropole. Nur 12% der Stadtfläche sind bebaut, der Rest besteht aus Waldwegen, Inseln und Seen, in denen man baden oder angeln kann. Hauptsehenswürdigkeiten sind das Munch-Museum, die Henie-Onstad-Kunstsammlung (u. a. Werke von Picasso und Matisse), das Norwegische Folkloremuseum, das Zentrum für Wikingerschiffe, das Fram-Museum, das Norwegische Schifffahrtsmuseum und das Kon-Tiki-Museum (Ausstellung der Expeditions-Boote des norwegischen Forschers Thor Heyerdahl). Im Norden der Stadt liegt das berühmte Wintersportgebiet Holmenkollen mit Skischanze, Museum und Restaurant. Reizvoll sind auch Bootsfahrten durch den Fjord. Die mittelalterliche Akershus-Burg zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt.
Urlaubsorte
-
Holmestrand, Horten, Tonsberg, Sandefjord, Larvik, Oslo, Sarpsborg, Fredrikstad und Halden.
Osloer Umgebung
-
Ausflugsziele sind die Tertitten-Schmalspurbahn in Sorumsand; der Zoo in Ski; die Kongsten-Festung in Fredrikstad (17. Jh.); die Strecke zwischen Fredrikstad und Skjeberg mit Felszeichnungen aus der Bronzezeit und Grabhügeln der Wikinger; die Binnenwasserstraßen und das Freizeitzentrum von Vansjo; das Marine-Museum in Horten und das Walfang-Museum in Sandefjord.
Die östlichen Täler
-
In diesem Landesteil liegen einige der größten und schönsten Täler des Landes. Die Region ist typisch für das Landesinnere Norwegens und wird im Norden, Westen und Süden von dem gewaltigen Rondane-Massiv, den Dovrefjell- und Jotunheimen-Bergketten und der Hardanger-Ebene begrenzt. Weiter südlich senkt sich das Land hin zur Seenlandschaft.
In Hedmark gibt es ausgedehnte Wälder. Norwegens längster Fluss, die Glomma, fließt durch diese Region. Die Urlaubsorte liegen oft in der Nähe ausgezeichneter Freizeitanlagen. Moderne Unterkünfte aller Art stehen zur Verfügung. Berg- und Gletscherwanderungen, Ausritte, Sommerskifahren, Kanufahrten und Angeln sind beliebte Freizeitbeschäftigungen.
Urlaubsorte
-
Winter und Sommer: Geilo, Gjøvik, Fagernes, Lillehammer, Otta, Dombas und Tynset. Nur im Sommer: Rena, Elverum, Hamar, Kongsvinger, Honefoss, Drammen und Kongsberg.
Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele
-
Empfehlenswert sind Raddampferfahrten über den Mjosa-See; das Eisenbahn-Museum in Hamar; die Kongsvinger Burg (17. Jh.); das Norwegische Forstmuseum in Elverum; eine Bootsfahrt auf dem Femund-See; Nordeuropas größtes Freilichtmuseum in Lillehammer; das Fahrzeugmuseum und die Glashütten in Gjovik und Jevnaker; Stabkirchen aus dem 12. Jahrhundert in Valdres; Sommerskilaufen auf dem Veslejuvbreen in der Nähe von Juvasshytta; die Blaufärbereien in Modum; das Folkloremuseum in Hallingal und in Geilo eine Fahrt mit dem Sessellift nach Geilohøgaa.
Telemark und die Südküste
-
An der Küste dieser Region bestimmen Riffe vor schönen Badestränden das Landschaftsbild, außerdem geschützte Ankerplätze, malerische kleine Häfen und Dörfer. Das Landesinnere besteht zum großen Teil aus Wäldern und Tälern, die in Moorlandschaften und Bergketten übergehen. Wanderern stehen markierte Pfade und Blockhütten für die Übernachtung zur Verfügung. Die Wasserwege der Telemark verbinden die Küstenstadt Skien mit dem Landesinneren über ein weit verzweigtes Schleusensystem.
Urlaubsorte
-
Winter und Sommer: Bykle, Dalen, Hovden und Rjukan.
-
Nur im Sommer: Skien, Porsgrunn, Kragero, Risor, Arendal, Grimstad, Lillesand, Kristiansand, Mandal, Farsund, Flekkefjord und Evje.
Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele
-
Eine Fahrt auf der Victoria über 18 Kanäle und Schleusen von Skien nach Dalen; Kanufahrten auf Seen und Flüssen; der Lakeland-Freizeitpark in Skien; das Berg-Kragerø-Museum und die Inseln vor Kragerø; die Stabkirche von Heddal aus dem Jahr 1240; die Krosso-Seilbahn in Rjukan; die Altstadt von Arendal; das Ibsen-Museum von Grimstad; die Silberschmiede in Setesdal; Fahrten zu den Küstenriffen; die Christiansholm-Festung und der Zoo von Kristiansand; das Schifffahrtsmuseum in Mandal; das Museum von Farsund; Felszeichnungen der Frühzeit und Grabhügel in Litalandet.
Die westlichen Fjorde
-
Das Land der Fjorde reicht von Stavanger im Süden bis nach Kristiansund im Norden und vom Nordmeer im Westen bis zu den Bergketten im Osten. Sognefjord ist mit über 200 km der längste Fjord dieser Gegend. Die Gletscher der westnorwegischen Bergregion reichen mitunter bis in die angrenzenden Täler. In unzähligen Flüssen und Seen der Region kann man ausgezeichnet angeln. Wandern, Fahrrad- und Bootsausflüge sind beliebte Freizeitbeschäftigungen. Ferner bietet sich eine Bootsfahrt auf dem Fjord an.

Stavanger
hat eine hübsche Altstadt mit Holzhäusern, einer Domkirche, einem Stadtmuseum und einem Bauernhof aus der Eisenzeit. Stavanger war 2008 europäische Kulturhauptstadt. 

In der zweitgrößten norwegischen Stadt Bergen ist die im 12. Jahrhundert erbaute Mariakirche hervorzuheben. Von der Innenstadt kann man eine Seilbahnfahrt zum Fløyfjell unternehmen. Ein Ausflug zum Hardanger-Fjord und zu den Vøringfoss-Wasserfällen wird empfohlen.
Urlaubsorte
-
Winter und Sommer: Voss.
-
Nur im Sommer: Egersund, Stavanger, Haugesund, Bergen, Sogndal, Floro, Ålesund, Andalsnes, Molde und Kristiansund.
Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele
-
Die Borgund-Stabkirche (1150) in Laerdal; die Flam-Eisenbahn; das Sunnmøre-Museum in Ålesund und das Romsdal-Museum in Molde.
Der Norden
-
In diesem Landesteil gibt es Berge, sanfte Moorlandschaften, fruchtbare Täler, geschützte Fjorde und Tausende kleiner Inseln. Von April bis August scheint hier die Mitternachtssonne, ebenso atemberaubend ist das Nordlicht, das hier im Winter beobachtet werden kann. Der Golfstrom fließt an der Küste entlang und sorgt für ein gemäßigtes Klima. Der Fischfang ist hier immer noch die Haupteinnahmequelle. Die faszinierende Landschaft ist der größte Anziehungspunkt des hohen Nordens. Aktivurlauber finden hier im Norden Norwegens ein wahres Mekka. Bergsteigen, Gletscherwanderungen, Schiffsreisen, Expeditionskreuzfahrten, Hochseeangeln und Lachs- und Forellenfischen in Hunderten von Flüssen und über 30.000 Seen sind nur ein paar Beispiele für die große Auswahl an Outdooraktivitäten. Wer es eher gemütlicher mag, kann auch in einer Fischerhütte auf den Lofoten entspannen.
Die auf der Insel Tromsøya gelegene Stadt Tromsø ist über eine 1036 m lange Brücke mit dem Festland verbunden. Mit über 60.000 Einwohnern ist dies die größte Stadt nördlich des Polarkreises. Im Gegensatz zu den stillen Gemeinden, die über die Nordküste des Landes verstreut liegen, ist Tromsø eine sehr lebhafte Stadt mit Straßenmusik, zahlreichen Kulturevents und der höchsten Pro-Kopf-Anzahl von Bars und Clubs in ganz Europa. Der Einfluss verschiedenster Kulturen, die durch die Seefahrer importiert wurden, hat dieser Stadt ein kosmopolites Flair verliehen. Viele Besucher behaupten, dass Tromsø mehr Anspruch auf den bereits Stockholm verliehenen Titel »Paris des Nordens« hätte. Den unumstrittenen Beinamen »Pforte zum Eismeer« hat die Stadt ihrer Nähe zum Nordpol zu verdanken.Von hier starteten schon die Polarforscher Amundsen und Nansen zu ihren Expeditionen in die Arktis, Spitzbergen ist per Flugzeug und Schiff erreichbar. Die polare Welt ist hier in zahlreichen Museen und Erlebniszentren dokumentiert (s. u.).
Urlaubsorte
-
Winter und Sommer: Harstad, Narvik und Svolvaer. Nur im Sommer: Rana, Mosjøen, Bodø, Svolvaer, Narvik, Harstad, Finnsnes, Tromsø, Kautokeino, Karasjok, Alta, Kirkenes, Vadsø, Hammerfest, Vardø und Nordkapp.
Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele
-
Die neueste, 13 Mio. Mark teure arktische Attraktion in Tromsø ist Polaria, ein Erlebniszentrum, in dem man bei künstlichem Schneegestöber durch die Polarnacht wandern und in einem Plexiglastunnel arktischen Meerestieren begegnen kann. Ebenfalls sehenswert sind das Tromsø-Museum und das Polarmuseum von Tromsø; das Internationale Hochseeangel-Festival (Juni/Juli) in Harstad; das Tromsø-Kriegsmuseum in Bardu; 2500-4500 Jahre alte Felszeichnungen in Balsfjord; unberührte Nadelwälder, Klippen und Wasserfälle in Reisadalen; Hochseeangelausflüge nach Bodø und Besichtigung der Kirche; der Glom-Fjord; die Grønnli-Höhle mit Stalaktiten und einem unterirdischen Wasserfall; eine Seilbahnfahrt zur Fagernesfjell-Vogelkolonie bei Røst und Värøy; Zeugnisse samischer Kultur in Karasjok; Flussbootfahrten nach Sauvtso; die Kirche und der Meridian-Stein in Hammerfest; Nordkap (Aussichtspunkt im äußersten Norden Norwegens); und die Kapellen von Kong Oskar und St. Georg in Kirkenes.
Trøndelag
-
Durch die Klippen und Inseln der Westküste zieht sich der Trondheim-Fjord durch das Agrarland, die weitläufigen Moore und fischreichen Seen der Region Trøndelag. Im Süden und Südosten liegen die Bergketten von Trollheimen und Sylene. Fast alle Frischluft-Aktivitäten können hier ausgeübt werden, besonders beliebt ist der Angelsport. Das Klima ist warm genug zum Baden.
Urlaubsorte
-
Winter und Sommer: Røros, Oppdal.
-
Nur im Sommer: Orkanger, Trondheim, Stjørdal Levanger, Verdal Steinkjer, Namsos und Rorvik.
Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele
-
Der Dom, das erzbischöfliche Palais (12. Jh.) und das Ringve-Musik-Museum in Trondheim; die Trollheimen-Berge mit markierten Wanderwegen, Pony-Trekking, Reitercamps und Lachs- oder Forellenangeln; die Kongsvold-Berggärten in Oppdal und Orkdal; die Rein-Abtei in Rissa; Fischgründe in allen Flüssen und dem Nordmeer; prähistorische Stätten wie Grabhügel, Findlinge und mysteriöse Steinkreise in Eggekvammen (Tingvoll); die Helge-Farm in Byafossen; das Olav-Drama in Stiklestad; Burgruinen in Steinviksholm; Felszeichnungen und Grabhügel in Skogn, Hell, Leirfall und Lekaøya.
Vueling