Burkina Faso › › ›

Land & Leute
Essen & Trinken
Abgesehen von den Hotels gibt es in Ouagadougou und Bobo Dioulasso nur wenige Restaurants. Hauptnahrungsmittel sind Sorghum, Hirse, Reis, Mais, Nüsse, Kartoffeln und Yams. Einheimisches Gemüse ist in der jeweiligen Erntezeit erhältlich. Das am weitesten verbreitete Nationalgericht ist der scharf gewürzte Tô, ein Hirseteig mit Sorghum oder Mais, der zusammen mit einer Soße gegessen wird. Die Zutaten der Soße sind regional verschieden. Andere Spezialitäten sind Brochettes (Fleisch am Spieß) und Geflügelgerichte. Getränke: Bier ist sehr preiswert. Das einheimische Bier Dolo wird aus Hirse hergestellt.
Nachtleben
In Ouagadougou sorgen Nachtklubs mit Musik und Tanz sowie Freiluftkinos für Abendunterhaltung. Es gibt sowohl Open-Air-Kinos als auch überdachte mit Klimaanlage.
Einkaufstipps
Auf den Märkten kann man handeln. Beliebte Mitbringsel sind Holzfiguren, Bronzeartikel, Masken, Lederwaren, Schmuck, Stoffe, handgewebte Decken und Kunsthandwerk aller Art. Öffnungszeiten der Geschäfte: Mo-Sa 08.00-14.00 und 16.00-17.00 Uhr. Einige Geschäfte öffnen auch sonntags. In den größeren Städten finden täglich Märkte statt.
Sport
Schwimmen: Einige Hotels in Ouagadougou haben Swimmingpools, die gegen eine Gebühr auch von Nichtgästen benutzt werden können. Generell ist Vorsicht vor Bilharziose angebracht (Näheres s. Gesundheit). Tennis: Einige Hotels in Ouagadougou haben Tennisplätze. Besucher können auch im Burkina Faso Club spielen, wenn sie von einem Mitglied eingeladen werden. Fischen ist überall gestattet; hierzu darf man weder elektrisches Gerät benutzen noch Netze, deren Maschen kleiner als 3 cm sind. Reiten: Pferde kann man im Club Hippique in Ouagadougou mieten.
Veranstaltungskalender
Jedes Jahr im Febr./März findet das FESPACO (Panafrikanisches Kino- und Fernsehfestival, Internet: www.fescaco.bf) in Ouagadougou statt. Jeden Freitag gegen 06.00 Uhr am morgen wird im Moro-Naba Palast in Ouagadougou das traditionelle Drama Nabayius Gou ("Der Kaiser zieht in den Krieg") aufgeführt. Das Ende des Ramadan wird mit Tanz und Gesang begangen, ebenso wie viele Feiertage und Feste, vor allem im Südwesten des Landes, der generell sehr traditionsbewusst ist.

Weitere Informationen vom Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).
Sitten & Gebräuche
In den Städten herrschen französische Sitten und Gebräuche vor. Kleidung darf leger und dem heißen Wetter angepasst sein. Zu besonderen Anlässen wird elegantere Kleidung erwartet. Auf dem Land hat sich über Jahrhunderte wenig an der Lebensweise geändert, Besucher sollten örtliche Sitten und Traditionen respektieren. Trinkgeld: Bedienung ist normalerweise in der Rechnung enthalten (10-15%). Taxifahrer, Hotelangestellte und Gepäckträger erwarten jedoch ein Trinkgeld.
Vueling