São Tomé und Príncipe › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Einleitung
Die Inseln bestehen aus einer Kette erloschener Vulkane mit einer zerklüfteten Landschaft, Wäldern und Palmen gesäumten Stränden. Die unverfälschte Schönheit der Natur und die erholsame Abgeschiedenheit suchen ihresgleichen. Die Geschichte der Inseln ist stark vom Sklavenhandel beeinflusst, und zahlreiche nunmehr verstaatlichte Plantagen prägten immer noch das Landschaftsbild.
São Tomé
-
Die Insel São Tomé mit ihrer gleichnamigen Hauptstadt nimmt etwa 90% der Gesamtfläche der Inseln ein. São Tomé ist ein malerisches Städtchen mit portugiesischen Kolonialbauten und schönen Parks. Die zahlreichen roças (Kakaoplantagen) auf der Insel sind einen Besuch wert: die größte Plantage, Agostinho Neto (ein hervorragendes Beispiel für São Tomés koloniale Vergangenheit), Monté Café, Ribeira Peixe und Agua Izé, die man per Zug besuchen kann. Weitere Attraktionen sind die Boca de Inferno (Höllenmaul), eine mehrere Meter hohe Meerwasserfontäne, der Cascada São Nicolãu Wasserfall in der Nähe von Pousada Boa Vista, die Ilheu da Rolas (Turteltaubeninsel), eine kleine Insel vor São Tomé, die über dem Äquator verläuft, den Pico de São Tomé, den höchsten Berg des Archipels (2024m), den Porto Alegre an der Südspitze der Insel, die alte Fischerstadt São João dos Angolares und die Festung São Sebastião, wo man auch ein Museum mit einer Sammlung an religiöser und kolonialer Kunst besichtigen kann.
Príncipe
-
150 km von São Tomé entfernt liegt die kleine Insel Príncipe mit ihrer Hauptstadt Santo Antonio. Hier kann man noch deutlich die koloniale Vergangenheit spüren. Es gibt zwei Kakaoplantagen, weitere Attraktionen sind Ilheu Bom Bom, eine winzige Insel vor Príncipes Nordküste, wo sich eines der wenigen Touristenresorts befindet, und der Pico de Principe, die höchste Erhebung der Insel (948m).