Brunei › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Brunei Muara
-
Brunei Muara ist der kleinste und am dichtesten besiedelte der vier Regierungsbezirke von Brunei. Die vielleicht eindrucksvollste Sehenswürdigkeit der Hauptstadt Bandar Seri Begawan ist die in einer künstlichen Lagune gelegene Sultan-Omar-Ali-Saifuddin-Moschee mit ihren goldenen Kuppeln und dem 54 m hohen Minarett, das die Stadt überragt. Für die Moschee wurden Marmor aus Italien, Buntglas und Kronleuchter aus England und Teppiche aus Belgien und Saudi-Arabien importiert. Die Churchill-Gedenkstätte mit dem angeschlossenen Churchill-Museum ist ebenfalls besuchenswert. Die landeskundliche Abteilung befasst sich mit der Geschichte Brunei Darussalams seit dem 19. Jahrhundert. Zu dem Gebäudekomplex gehört außerdem das Hassanal-Bolkiah-Aquarium, dessen farbenprächtige tropische Fische täglich (außer montags) zu bewundern sind. Das glanzvolle Lapau mit dem Thronsaal ist Schauplatz traditioneller königlicher Zeremonien. Ein schönes Motiv für Erinnerungsfotos ist auch Istana Nurul Iman, die Residenz des Sultans. Der reizvolle Tasek-Park mit seinem hübschen Wasserfall ist eine Oase der Ruhe. Nach Herzenslust stöbern kann man auf dem Tamu, einem Markt, dessen bunte Stände besonders attraktiv sind. Das interessante Brunei-Museum liegt ca. 6 km vom Stadtzentrum entfernt. Besonders die völkerkundliche Abteilung und die Sammlung chinesischer Keramik sind sehenswert. Im nahe gelegenen Malaiischen Technologie-Museum wird die einstige Lebensweise der Bruneier dargestellt. In der Nähe, am Ufer des Brunei, liegt das Grabmal des 5. Sultans Bolkiah, der wegen seiner Musikliebe und Eroberungslust als »der singende Admiral« bekannt war. In der Nähe sind die erst vor kurzem von Archäologen freigelegten Ruinen der alten Hauptstadt Kota Batu zu besichtigen.
Romantische Flussfahrten mit dem Segelboot auf dem Brunei werden angeboten. Abfahrten sind täglich vom Bandar Marine Department um 18.30 Uhr für die anderthalbstündige Sunset Cruise und um 20.00 Uhr für die zweieinhalbstündige Dinner Cruise mit Abendessen an Bord und Blick auf die erleuchteten Sehenswürdigkeiten der Stadt.
Eine Fahrt flussaufwärts bietet einen Einblick in traditionelle Dörfer. Diese blieben von der raschen Industrialisierung der letzten Jahre fast unberührt. Das Pfahldorf Kampong Ayer (wörtlich »Wasserdorf«) auf dem Brunei-Fluss, das über Holzbrücken und per Wassertaxi von der Hauptstadt aus zu erreichen ist, sollte man sich nicht entgehen lassen. Das Dorf beherbergt ca. 30.000 Menschen und die individuellen Häuser sind durch labyrinthartige Holzgänge und -brücken verbunden.
Das 26 km von der Hauptstadt gelegene Museumsdorf Kampong Parit ermöglicht eine Reise in die Vergangenheit. Naturfreunde können 10 km außerhalb der Hauptstadt in Wasai Kandal auf Pfaden durch den Dschungel wandern. Genauso schön ist ein Besuch in Bukit Shahbandar mit seinen herrlichen Bäumen, Picknickplätzen, Fischteichen und Wanderwegen. Vom Aussichtsturm hat man eine atemberaubende Sicht auf das Südchinesische Meer. Das 199 ha große Berakas-Waldgebiet ist bekannt für seltene Baumarten.
Im Küstenort Jerudong gibt es eine hübsche Strandpromenade, den königlichen Polo- und Golfclub sowie einen ausgedehnten Vergnügungspark mit Fahrgeschäften, Jahrmarktsattraktionen und einem Märchenland für Kinder.
Etwa 15 Autominuten von Bandar Seri Begawan liegt Meragang Beach. Noch beliebter ist Muara Beach, knapp 27 km entfernt. Serasa Beach, in 10 Autominuten von der Hauptstadt zu erreichen, ist ideal für Windsurfer. Mit dem Boot kann man Halbtagesausflüge von Muara zur Mangroveninsel Pulau Selirong unternehmen (Fahrzeit 45 Min.), wo man verschiedene Affen- und Vogelarten in freier Wildbahn erleben kann.
Tutong
-
Nur 10 Autominuten von Tutong, der wichtigsten Stadt des gleichnamigen Regierungsbezirkes, entfernt liegt der wohl schönste Strand des Landes: Pantai Seri Kenangan, was in der Landessprache so viel wie »unvergesslicher Strand« bedeutet. Gesäumt wird er vom Südchinesischen Meer und dem Tutong-Fluss. Ein weiteres Ausflugsziel ist Tasek Merimbun, ein malerischer See, in dessen Mitte eine Insel liegt, die durch einen Steg mit dem Ufer verbunden ist. Ein Dschungel-Wanderweg bietet die Möglichkeit, die artenreiche Vogelwelt und die interessante Fauna kennen zu lernen (ca. 80 Autominuten von der Hauptstadt).
Belait
-
Sungai Liang, im Bezirk Belait, ist eine in Südostasien nahezu einmalige Waldregion, die durch Wanderwege erschlossen ist (ca. 70 km/60 Autominuten von der Hauptstadt). Geführte Wanderungen werden angeboten.
Etwa 25 km weiter auf der Straße nach Labi befindet sich ein weiteres Naturschutzgebiet, der 270 ha große Luagan-Lalak-Park. In der Nähe von Kampong Labi liegt Rampayoh mit seinen traditionellen Langhäusern.
Wer die nötige Kondition mitbringt und eine zwei- bis dreistündige Dschungel-Wanderung bergauf und bergab nicht scheut wird mit dem Anblick des idyllischen Wasi-Kadir-Wasserfalls belohnt.
Lumut Beach, 100 km von Bandar Seri Begawan und 10 km von Seria gelegen, lädt zum Sonnenbaden und Faulenzen ein.
Hauptsehenswürdigkeit in Kuala Belait ist die alte Sultan-Residenz, Istana Mangelela. Für einen Tagesausflug nach Malaysia kann man mit der Fähre nach Kampong Sungai Teraban übersetzen und von dort zu Fuß im kleinen Grenzverkehr seinen Weg nach Sungai Tujoh im malaysischen Sarawak fortsetzen.
Temburong
-
In den Dschungelgebieten des Bezirks Temburong, die nur per Schiff erreichbar sind, findet man die traditionellen Langhäuser. Auf der 45-minütigen Bootsfahrt von der Hauptstadt nach Temburong kann man Krokodile und Affen sehen. Rund 16 km von der Stadt Bangar entfernt liegt der Batang-Duri-Park am Temburong-Fluss. Bei Kuala Belalong im Batu Apoi Forest-Reservat gibt es ein Zentrum für Feldstudien des tropischen Regenwaldes (Rainforest Field Studies Centre), in dem bis zu 24 Besucher Unterkunft finden (auch Touristen sind willkommen). Die fast dreistündige Bootsfahrt dorthin ist recht abenteuerlich und anstrengend, da die Kanus zeitweise getragen werden müssen. Inmitten des fast 1100 ha großen Naturschutzgebiets Peradayan liegt der gleichnamige Erholungspark. Auf einem 1,6 km langen Wanderpfad kann man den 410 m hohen Bukit Peradayan und den 310 m hohen Bukit Petoi erklimmen und den Panoramablick auf das Südchinesische Meer, die Hügelketten der Umgebung und die Dörfer genießen.