Philippinen › › ›

Land & Leute
Essen & Trinken
Meeresfrüchte spielen eine große Rolle, sie werden gegrillt, gekocht, gebraten oder gedämpft und mit Kalamansi (einheimischer Zitrone), Bagoong (Fischpaste) oder Essig mit Labuyo (dem feurigen einheimischen Pfeffer) serviert. Viele Restaurants sind auf Meeresfrüchte spezialisiert und bieten Krebse, Hummer, Garnelen, Austern, Tunfisch, Süßwasserfische, Bangus (einen grätenreichen, aber sehr leckeren Fisch) und den süßlichen Maliputo (ein in tiefen Seen lebender Fisch) an. Lechon (Spanferkel) wird zu Festtagen oder Familienfeiern zubereitet. Andere köstliche Spezialitäten sind Kare-kare (Ochsenschwanz-Gulasch mit Erdnusssoße und Bagoong), Sinigang (Fleisch oder Fisch in saurer Soße) und Adobo (geschmortes Schweinefleisch oder Hähnchen in würziger Sojasoße mit Essig und Knoblauch). Regionale Gerichte sind Pinakbet (Gemüsepfanne mit Schweinefleisch und Bagoong) aus der Iloilo-Region, Relleno (gefülltes Hähnchenfleisch oder Fischfilets) von der Insel Luzón und Kinilaw (roher Fisch in würziger Essigmarinade) von den Visayas. Reis wird zu fast allen Gerichten serviert.

Getränke:
Das einheimische San Miguel-Bier schmeckt ausgezeichnet, und philippinischer Rum ist ebenfalls eine Kostprobe wert. In den meisten Bars wird am Tisch bedient.
Nachtleben
Die großen 5-Sterne-Hotels bieten nicht nur modernste Diskotheken, sondern auch folkloristische Aufführungen und Tänze, Auftritte erstklassiger Popstars und Künstler sowie Unterhaltungskapellen und klassische Streichensembles an. In Theatern und Konzerthallen finden Aufführungen einheimischer und internationaler Künstler statt. In Manila, Baguio, Cebú, Zamboanga, Iloilo und Davao gibt es Kasinos.
Einkaufstipps
Barong Tagalog (handbestickte Herrenhemden aus feinem Jusi-Stoff) bis zu Tiffany-Lampen aus Capiz-Muscheln, Webarbeiten, Messingwaren von den südlichen Inseln, Holzschnitzereien, Flechtwaren und seltene Muscheln, Silberschmuck der Baguio-Region, Rattan-Möbel, Körbe, Grasmatten (Banig), antike Holzfiguren, mit dem traditionellen Callado bestickte Kleidungsstücke, Filipino-Kleider für Damen (aus Bananen- oder Ananasblattfasern), Zigarren und Abaca-Tischsets.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Unterschiedlich, im Allgemeinen Mo-So 10.00-20.00 Uhr. Die meisten Kaufhäuser und Supermärkte sind auch sonntags geöffnet.
Sport
Tauchen: Die Korallenriffe machen die Philippinen sowohl für Sporttaucher als auch für Schnorchler zu einem Paradies. Die Inseln Batangas, Mindoro (besonders empfehlenswert ist der Unterwasserpark Apo Reef Marine Park) und Palawan bieten die besten Tauchgründe des Landes. Bootsfahrten: Am Strand kann man vielerorts Bancas (Kanus) mieten. Schwimmen: Auf den Philippinen ist es nie sehr weit zum nächsten Strand oder Swimmingpool. Tennis: Tennisplätze gibt es in den meisten Städten und Urlaubsgegenden. Angeln: Die warmen Gewässer haben eine Fläche von beinahe 2.000.000 qkm, und es gibt 2400 Fischarten. Golf ist vor allem in den größeren Städten sehr beliebt. In Manila gibt es einen öffentlichen Golfplatz mit Übungsmöglichkeiten und Minigolfbahnen. Die ländlichen Golfklubs stehen meistens auch Gästen der Mitglieder zur Verfügung, sonst können auch die Hotels behilflich sein.

Basketball ist das ganze Jahr über beliebt. Pferderennen, Fußball, amerikanischer Baseball und Boxen sind ebenfalls weit verbreitet. Sipa ist ein einheimisches Spiel mit einem kleinen Ball aus Korbgeflecht, zuschauen kann man im Rizal Court in Manila.
Veranstaltungskalender

Jan. Nazareno (religiöser Umzug), Quiapo und Metro Manila. Jan. (1) Philippine Game Fishing Tournament and International Billfish Tournament (Turnier im Sportfischen), Sta Ana. (2) Kuraldal (Tänze zu Ehren der Heiligen Lucia), Sasmuan and Pampanga. (3) Ati-Atihan Karneval, Kalibo und Aklan. (4) Sinulog-Fest (Folklore-Tänze), Cebu. Febr. (1) Internationales Bambus-Festival, Las Pinas City. (2) Jährliches Motorrad-Rodeo, Damaguete City. März Carabao-Carroza-Festival, Ravia. April (1) Moriones (dramatische Darstellung der Enthauptung des Longinus), Boac, Mogpog, Gasan und Marinduque. (2) Turumba, Pakil und Laguna. (3) Fastenrituale der Karwoche, landesweit. April Heilige Kreuzigung, San Fernando. Mai (1) Santacruzan-Festival, landesweit sonntags. (2) Flores de Mayo-Festival, landesweit. Mai Festtag des San Roque, Valenzuela. Mai Carabao-Festival, Pulilan, Provinz Bulacan. Mai Pahiyas (Paraden und Blumendekorationen), Lucban und Sariaya. Mai Obando-Fruchtbarkeitsriten, Obando und Bulacan. Mai/Juni Mango-Festival, Manila. 12. Juni Feierlichkeiten anlässlich des Unabhängigkeitstages, landesweit und insbesondere im Luneta Park, Manila. Juni Parada Ng Lechon (Spanferkelfestival), Balayan und Batangas. Juli (1) Pagoda Sa Wawa, Balayan und Batangas. (2) Sandugo-Festival, Bohol. Aug. (1) Aurora Festival, Tanjay. (2) Kalibongan Festival, Kidapawan City. (3) Tuguegarao City Fiesta. (4) Kadayawan Sa Dabaw, Davao City. Sept. Nuestra Senora de Penafrancia, Naga City und Carmarines Sur. Okt. (1) Zamboanga Hermosa Festival, Zamboanga City. (2) Masskara Festival, Bacolod City. (3) Lanzones Festival, Camiguin Island. 1. Nov. Allerheiligen, landesweit. Nov. San Clemente/Gigantes-Fest, Angono und Rizal. Dez. (1) Laternenfest, San Fernando und Pampanga. (2) Binirayan, San José und Antique. 16. - 24. Dez. Misa de Gallo (philippinische Weihnachtsbräuche). 25. Dez. Weihnachtsfest, Laoag. 30. Dez. Rizal-Tag (Feiern im Luneta Park).

Weitere Auskünfte erteilt das Fremdenverkehrsamt (s. Adressen).
Sitten & Gebräuche
Umgangsformen: Die üblichen Höflichkeitsformen werden erwartet. In vielerlei Hinsicht ist man hier westlicher orientiert als in anderen asiatischen Ländern, der Einfluss der malaiischen Kultur ist jedoch unübersehbar.

Kleidung: Freizeitkleidung ist weitgehend üblich, in muslimischen Gegenden sollte man sich zurückhaltender kleiden. Zu festlichen Anlässen tragen philippinische Männer oft ein besticktes, langärmeliges Hemd oder ein einfaches weißes Barong Tagalog-Hemd (s. Einkaufstipps) und schwarze Hosen.

Trinkgeld:
In Hotels sind 15% Bedienungsgeld üblich.
Vueling