Südamerika

Argentinien

Allgemeines
Lage
Südwestliches Südamerika.
Fläche
2.780.400 qkm (1.073.518 qm).
Bevölkerungszahl
43.024.374 (2014).
Bevölkerungsdichte
15,5 pro qkm.
Hauptstadt
Buenos Aires. 
Staatsform
Präsidialdemokratie, Bundesrepublik seit 1853. Verfassung von 1994, letzte Änderung 1997. Zweikammerparlament: Abgeordnetenhaus mit 257 gewählten Mitgliedern und Senat mit 72 gewählten Abgeordneten. Der Präsident wird nach der Verfassungsänderung von 1994 auf vier Jahre in Direktwahlen bestimmt. Unabhängig seit 1816 (von Spanien).
Geographie
Argentinien grenzt im Westen an Chile, im Osten an den Atlantischen Ozean sowie im Norden und Nordosten an Uruguay, Brasilien, Paraguay und Bolivien. Es gibt vier geographische Regionen: Die Wald- und Sumpfgebiete des Gran Chaco und das Mehrstromland, die Anden, die Pampas und Patagonien sowie ganz im Süden Feuerland. Aufgrund der großen Nord-Südausdehnung gibt es verschiedene Klimazonen, die von großer Hitze im Norden über das angenehme Klima der Pampas bis hin zur antarktischen Kälte im Süden reichen. Die höchste Erhebung Argentiniens ist mit fast 7000 m der Monte Aconcagua. Ein einmaliges Naturschauspiel sind die riesigen Wasserfälle bei Iguaçu, die 72 m tief in den Río Paraná stürzen (Ländereck Argentinien, Brasilien, Paraguay; zu Brasilien gehörend). Im Nordwesten stehen bizarre Berge in der sonst trockenen Halbwüste.
Sprache
Amtssprache ist Spanisch. Englisch ist weit verbreitet. Deutsch, Französisch und Italienisch werden vereinzelt gesprochen.
Religion
90% römisch-katholisch; 2% Protestanten, jüdische und muslimische Minderheiten.
Ortszeit
MEZ - 4. Keine Sommer-/Winterzeitumstellung in Argentinien.
Differenz zu Mitteleuropa beträgt im Winter -4 Std. und im Sommer -5 Std.
Netzspannung
220 V, 50 Hz. Adapter erforderlich. Steckertypen C/I. Steckdosen in älteren Gebäuden sind zweipolige Rundstecker, in neueren Gebäuden gibt es auch dreipolige Flachstecker.
Regierungschef
Mauricio Macri, seit Dezember 2015.
Staatsoberhaupt
Mauricio Macri, seit Dezember 2015.