Mexiko › › ›

Urlaubsorte & Ausflüge
Mexiko City
-
Die mexikanische Hauptstadt liegt an die 2500 m über dem Meeresspiegel und wird von den schneebedeckten Vulkanen Popocatépetl und Iztaccíhuatl überragt. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist die Plaza de la Constitución, der älteste Platz der Stadt – besser bekannt unter dem Namen Zócalo, was das aztekische Wort für Sockel ist. Im Nationalpalast, der 1692 auf den Ruinen des Palastes von Montezuma errichtet wurde, sind heute die Amtszimmer des Staatspräsidenten untergebracht. Auf der Plaza de las Tres Cultures sind die drei Kulturen, die Mexikos Geschichte nachhaltig geprägt haben, vereint. Aztekische Ruinen, eine barocke Kolonialkirche aus dem 17. Jahrhundert und einige Gebäude aus jüngster Zeit dokumentieren die Vielfalt der mexikanischen Architektur. Die Basilica de Nuestra Señora de Guadalupe, ein Schrein und Wallfahrtsort, der um den Hügel Tepeyac erbaut wurde, an der Stelle, an der dem Indianer Juan Diego 1531 die Jungfrau begegnet sein soll. Alljährlich am 12. Dezember versammeln sich Millionen von Pilgern aus ganz Mexiko zu Ehren der Schutzheiligen vor der Basilika, die 1976 erbaut wurde und ein Fassungsvermögen von 10.000 Personen im Inneren und weiteren 25.000 außerhalb hat, wenn alle 70 Portale geöffnet sind. Im Chapultepec-Park befindet sich ein Schloss, in dem das Nationalmuseum für Geschichte und das Nationale Völkerkundemuseum untergebracht sind. Die schwimmenden Gärten von Xochimilco und die vornehme Einkaufsstraße Paseo de la Reforma sind sehenswert. Das Polyforum de Siqueiros ist eine große Ausstellungshalle mit vielen großzügigen Räumlichkeiten für Tanzveranstaltungen, Ballett- und Theateraufführungen. Die Ciudad Universitaria liegt am Pedregal-Platz und ist ein Beispiel moderner mexikanischer Baukunst. Zur Anlage gehört ein Stadion, das 100.000 Zuschauern Platz bietet.
Zentralmexiko
-
Das zentrale Hochland hat ein mildes Klima und ist die bevölkerungsreichste Region Mexikos.
-
Acolman liegt 39 km nördlich der Hauptstadt an der Straße nach Teotihuacán. Die Stadt wurde um ein Nonnenkloster des Augustinerordens aus dem 16. Jahrhundert gebaut.
124 km von Mexiko City entfernt liegt Cholula, eine Kultstätte aus präkolumbischer Zeit mit über 400 Heiligtümern und Tempeln. Die Pyramide von Tepanapa ist die größte mexikanische Pyramide. Auf ihrer Spitze steht die Kapelle von Nuestra Señora de los Remedios. Die 49 Kuppeln der Capilla Real (Königlichen Kapelle) lassen sie wie eine Moschee aussehen. Die schöne Kirche San Francisco Acatepec liegt 6 km von Cholula entfernt. Die Stadt ist für ihre Fiestas (Volksfeste) bekannt. Darbietungen maurischer und christlicher Tänze finden jeweils am 15. August statt; am 8. September, dem Fest der Virgen de los Remedios, werden indianische Tänze aufgeführt.
-
Cuernavaca liegt 85 km von der Hauptstadt entfernt. Hauptsehenswürdigkeiten sind die zahlreichen schönen Plätze, die Blumengärten, die Borda-Gärten aus dem 18. Jahrhundert, eine Kathedrale (16. Jh.) und das Museum Palacio de Cortés, in dem Fresken von Diego Rivera ausgestellt sind.
-
Guadalajara, die Hauptstadt von Jalisco, ist das Agrar-, Handels- und Industriezentrum des westlichen Hochlands. Auf den Plazas finden häufig Konzerte statt. Pferdewagen sind zu mieten. Die Volksmusik der Gegend heißt Mariachi. Die Kathedrale der Stadt hat 11 Altäre, 30 Säulen und viele wertvolle Kunstschätze. Bei einem Spaziergang durch den Parque Agua Azul glaubt man, in einem Wald zu sein. Der Park ist außerdem für seine vielen Freizeiteinrichtungen bekannt. Der Parque des las Armas ist ein beliebter Treffpunkt für Liebespaare. Die beiden Parkanlagen nahe der Kathedrale (Parque de los Laureles und Parque de la Revolución) bieten ebenfalls willkommene Zuflucht. Auf der Plaza de Rotonda stehen Säulen und Statuen zu Ehren der Helden Jaliscos. Auf dem Markt auf der Plaza Libertad werden einheimische Produkte angeboten. Die Viertel Tlaquepaque und Tonalá im Osten der Stadt sind für ihr einzigartiges Kunsthandwerk bekannt, das Ambiente allein ist allerdings schon einen Besuch wert. Im 50 km entfernten Tequila wird bereits seit dem 17. Jahrhundert aus dem Maguey-Kaktus Schnaps gebrannt. Hier werden jährlich über 100 Mio. Liter Tequila hergestellt, was allein drei Prozent von Mexikos Exporteinnahmen ausmacht.
-
Guanajuato liegt an Mexikos berühmter »Unabhängigkeitsstraße«, die 1400 km lang ist und an wichtigen Stationen des langen mexikanischen Unabhängigkeitskrieges vorbeiführt. Der Reiz der Stadt zeigt sich u. a. in dem Gouverneurspalast, der Universität, dem Teatro de Juarez, der Basilika von Nuestra Señora de Guanajuato und der Iglesia de Valencia. Die Pfarrkirche Dolores Hidalgo ist von großer historischer Bedeutung: Hier ertönte zum ersten Mal der Grito de Dolores (»Freiheitsruf«), als Pater Miguel Hidalgo im Jahre 1810 mit seinen 80.000 Anhängern den Freiheitskampf gegen Spanien begann.
-
Morelia liegt zwischen Guadalajara und Mexiko City. Die Stadt ist für die ungewöhnlichen Steinfassaden der älteren Häuser bekannt. Auf den Märkten kann man schöne Webarbeiten und Lackwaren kaufen. 60 km von Morelia entfernt befindet sich das Städtchen Pátzcuaro. Der Ort liegt am vielleicht schönsten See Mexikos und ist eine der typischsten mexikanischen Städte, in der koloniales und indianisches Erbe ineinander verschmelzen.
-
Puebla liegt 2160 m über dem Meeresspiegel und ist typisch für die Städte der Kolonialzeit. Sie ist bekannt für die Fayencen, die Kirchenkuppeln und Hauswände schmücken. Farbige Keramikdekorationen kann man in der ganzen Stadt sehen, und auf dem Markt gibt es schöne Töpfereiwaren zu kaufen. Es gibt über 60 Kirchen, einige der schönsten sind die Kathedrale und die Iglesia de Santo Domingo mit der Rosenkranzkapelle. Die Casa del Alfenique stellt Handarbeiten und einheimische Trachten aus. Eindrucksvoll ist die Silhouette der Vulkane Popocatéptl, Iztaccíhuatl und Pico de Orizaba, die man von Puebla aus sehen kann.
-
Querétaro: Das alte Franziskanerkloster ist heute ein Museum, das ehemalige Augustinerkloster dient als Verwaltungsgebäude. An der Plaza de la Independencia steht das Haus des Markgrafen Villa del Aguila, der den Aquädukt der Stadt bauen ließ. Es gibt erstklassige Hotels und Restaurants.
-
San Miguel de Allende wurde von den Franziskanern im Jahre 1542 gegründet und steht heute unter Denkmalschutz. Der Ort hat enge kopfsteingepflasterte Gassen und Plätze, die von alten Bäumen gesäumt sind. Der indianische Bildhauer Ceferino Gutierrez verschönerte Ende des 19. Jahrhunderts den Pfarrbezirk Parroquia de San Miguel mit seinen Arbeiten. Auf dem Balkon der Casa de los Perros stehen originelle Hundestatuen. Die Stadt ist für die jährlich in der Weihnachtszeit stattfindenden Posadas-Fiestas bekannt.
-
Taxco, das 160 km von Mexiko City entfernt liegt, steht ebenfalls unter Denkmalschutz. Die Silberminen verhalfen der Stadt zu Wohlstand, und der Verkauf von Silberwaren und Schmuck ist auch heute noch eine der Haupteinnahmequellen der Stadt. Die Kirche von Santa Prisca ist ein Juwel barocker Baukunst. Die interessantesten Häuser der Kolonialzeit sind die Casa de Humboldt (Alexander von Humboldt hielt sich hier auf einer seiner Entdeckungsreisen auf), die Casa Borda und die Casa Figueroa. Die Cacahuamilpa-Höhlen liegen nördlich von Taxco.
-
Teotihuacán, die Stadt der Götter, liegt 48 km nördlich von Mexiko City und ist mit ihrer Sonnen- und Mondpyramide, dem Tempel des Quetzalcóatl und der Zitadelle eine der wichtigsten archäologischen Ausgrabungsstätten des Landes. Als die Azteken um 1300 in diese Gegend kamen, fanden sie diese vor langer Zeit verlassene Zeremonialanlage vor, deren Erbauer bis heute unbekannt sind.
-
Tepozotlán liegt 43 km von der Hauptstadt entfernt und ist für seine beeindruckende Barockkirche bekannt, deren Fassade mit über 300 Skulpturen geschmückt ist. Das Nonnenkloster aus dem 16. Jahrhundert hat mächtige Strebepfeiler. Auf dem nahen Hügel befindet sich eine heilige Stätte der Azteken, die dem Gott des Festessens und -trinkens geweiht ist. Am 8. September findet hier jedes Jahr ein Fest mit aztekischen Tanz- und Theateraufführungen statt. Die Erfahrungen mexikanischer Pilger auf dem Weg nach Bethlehem werden in den Pastorellas nachempfunden.
Das 66 km von Mexiko City entfernt gelegene Toluca liegt in einem Tal am Fuß des schneebedeckten Nevado de Toluca, einem erloschenen Vulkan. Sehenswert sind der Markt, das Volkskundemuseum und das Archäologische Museum. Die Indiodörfer Tenancingo, Metepec und Chiconcuac befinden sich in der Nähe. Die dem Windgott geweihte Kegelpyramide von Caliztlahuaca liegt 8 km nördlich von Toluca.
-
Tula, 85 km von Mexiko City entfernt, beheimatet den legendären Quetzalcóatl. In der Nähe liegt Atlantes, die Hauptstadt der Toltek-Dynastien. Große Monolithen aus Vulkangestein stehen auf den Stufen der Pyramiden.
Nordmexiko
-
Der Norden des Landes besteht zum größten Teil aus Wüste, einem großen öden Plateau, über das der Wind fegt. Es wird von den Bergketten der östlichen und westlichen Sierra Madre umgeben.
-
Chihuahua ist die Hauptstadt des gleichnamigen größten mexikanischen Bundesstaates und ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum. Die Stadt hat schöne Gebäude aus der Kolonialzeit, darunter die Kathedrale (18. Jh.), den Regierungspalast, das Rathaus und Quinta Luz, das Villa-Museum, in dem Andenken an den Revolutionshelden Pancho Villa ausgestellt sind. Sehenswert ist auch das Denkmal der División del Norte von Doroteo Arango (Pancho Villas richtiger Name). Das Freizeitangebot ist groß: Stierkämpfe, Hunde- und Pferderennen, Nachtklubs und Restaurants. Ciudad Juárez ist ein Handels- und Kulturzentrum mit modernen Gebäuden im traditionellen Baustil. Die Stadt ist für Sarapes (Decken) und Glaswaren bekannt.
Eine Fahrt mit der Kupfertalbahn vom Golf von Kalifornien nach Chihuahua ist ein unvergessliches Erlebnis; Zuckerrohrplantagen, Geisterstädte und die Täler der westlichen Sierra Madre ziehen an den Zugfenstern vorbei. 73 Tunnel und 28 Brücken gilt es zu überwinden, und jedesmal wird der Ausblick spannender. Beim Zwischenstopp in Divisadero kann man in die Tiefen des Barranca del Cobre blicken, wo der Río Urique sich ein bis zu 3660 m tiefes Flussbett durch die Berge gegraben hat. Das eine Stunde weiter landeinwärts liegende Creel ist ein guter Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die Sierra Tarahumara, die nach den ca. 50.000 hier lebenden Tarahumara-Indios benannt ist. Die Region mit ihrer reichen Tier- und Pflanzenwelt gehört zu den schönsten in Mexiko und ist ein Paradies für Naturfreunde. Die Fahrzeit beträgt etwa 13 Std.
-
Monterrey ist die führende Industriestadt Mexikos. Sie liegt am Fuß der höchsten Gipfel der östlichen Sierra Madre in wunderschöner Umgebung. Die Kathedrale, der Palacio del Gobierno und die Obispado erinnern an beschaulichere Zeiten.
-
Tijuana Über 20 Millionen Besucher kommen jährlich in die Stadt an der Grenze zu den USA, viele davon unternehmen einen Tagesausflug von Kalifornien aus. San Diego liegt nur wenige Kilometer entfernt jenseits der Grenze.
Baja California
-
Baja California ist eine 1200 km lange Halbinsel, die südlich von Tijuana in den Pazifischen Ozean hineinragt. Sie besteht aus den Staaten Baja California Norte und Baja California Sur. Der Golf von Kalifornien ist ein Paradies für Angler und erfahrene Taucher. An der Spitze des Golfs liegt die Flussmündung des Colorado (nur wenig Wasser erreicht jedoch tatsächlich das Meer, da der Colorado zur Bewässerung für die Landwirtschaft flußaufwärts benötigt wird). Das Landesinnere besteht aus einer gebirgigen Wüste ohne Süßwasser, in der nur die genügsamsten und widerstandsfähigsten Tiere und Pflanzen überleben können.
-
Cabo San Lucas und San Jose del Cabo haben herrliche Strände und sind beliebte Urlaubsziele. Cabo San Lucas liegt an der Spitze der Halbinsel, 216 km von La Paz entfernt. Hier kann man oft Seehunde sehen.
-
Mexicali ist die Hauptstadt von Baja California Norte und ein guter Ausgangspunkt, um die umliegenden Berge und die Landschaft der Rumorosa zu erkunden.
-
La Paz, die Hauptstadt des Bundesstaates Baja California Sur, liegt in einer Bucht am Golf von Kalifornien. Gute Wassersportmöglichkeiten, vor allem Hochsee-Angeln, erwarten den Feriengast. Die Strände von Las Hamacas, Palmeira, El Coromuel und Puerto Balandra sind ideal für Schwimmer und Taucher.
Südmexiko
-
Die Bundesstaaten Guerrero, Oaxaca, Chiapas und Tabasco trennen Nord- und Mittelamerika. Die östliche und westliche Bergkette der Sierra Madre vereinigen sich hier und verlaufen in südlicher Richtung zu den Anden. Die Wüstenlandschaft wird hier von tropischem Urwald und Bergwäldern abgelöst. Die Temperaturen in dieser Region liegen im Jahresdurchschnitt bei 23ÚC oder höher.
In Oaxaca findet der Besucher schöne Gärten, von Arkaden gesäumte Plätze und mehrere schöne Kirchen wie die Iglesia de Santo Domingo aus dem 17. Jahrhundert. Der Zócalo ist für seine vielen Cafés und Restaurants bekannt. Ein Orchester spielt hier zweimal wöchentlich, und Straßenmusikanten spielen auf ihren Marimbas. Mit dem Bau der Kathedrale wurde im 16. Jahrhundert begonnen, sie wurde jedoch erst zwei Jahrhunderte später fertiggestellt. Samstags ist Markt, an den Ständen kann man u. a. handgewebte und handbestickte Kleidungstücke, Goldschmuck und schwarze Töpfereiwaren kaufen. Das Archäologische Museum hat eine Sammlung von Artefakten der Zapoteken und Mixteken aus Gold, Jade, Silber, Türkis und Quarz. In der Kirche La Soledad befindet sich die Statue der Jungfrau von Soledad, der Schutzheiligen der Stadt.
-
Mitla, 45 km von Oaxaca entfernt, war Mittelpunkt der Welt der Mixteken. Die Säulenhalle und die Lebenssäule, die die Besucher anfassen können, um ihre Lebenserwartung festzustellen, sind besonders sehenswert. Einen Besuch im Frisell-Museum sollte man ebenfalls einplanen.
14 km von Oaxaca entfernt liegt Monte Albán, das religiöse Zentrum der Zapoteken-Kultur, die vor über 2000 Jahren ihre Blütezeit erlebte. Die eindrucksvolle Plaza Central und viele Grabmale können besichtigt werden. Der Schatz von Monte Albán ist im Regionalmuseum von Oaxaca zu besichtigen.
Die »versunkene Mayastadt« Palenque befindet sich in einer tropischen Urwaldlichtung am Rand der Chiapas-Bergkette, nahe der Grenze zu Guatemala. Das bedeutende Zermonialzentrum wurde nach seiner Blüte (600-900) aus noch ungeklärter Ursache verlassen und danach bald vom Urwald verschlungen. Die um einen dreistöckigen Turm angelegte Gebäudegruppe des Palacios (wahrscheinlich Residenz von Priesterkönigen) gilt als ungewöhnlich für die Maya-Architektur. Auf dieser Anlage befinden sich außerdem der Tempel der Sonne und der Tempel der Inschriften, unter dem 1949 eine Grabanlage mit dem reich geschmückten Skelett eines Priesterkönigs entdeckt wurde. In den Bergen der Umgebung gibt es zahlreiche Wasserfälle und schöne Badestellen. Zur Vervollständigung der historischen Eindrücke kann man von hier aus auch Abstecher nach Guatemala und Belize unternehmen.
Yucatán
-
Die Yucatán-Halbinsel erstreckt sich in nördlicher Richtung und wird im Osten vom Karibischen Meer und im Westen vom Golf von Mexiko begrenzt. Die Halbinsel unterteilt sich in die Staaten Cempeche, Yucatán und Quintanta Roo. Hier liegen die meisten Kultstätten der Mayas.
Die Hauptstadt Yucatáns ist Mérida, die 1542 auf den Ruinen einer alten Maya-Stadt erbaut wurde. Die Kathedrale (16. Jh.), die Casa de Montejo und das Archäologische Museum sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten. Die Stadt ist ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere Umgebung.
-
Chichén Itzá liegt 120 km östlich von Mérida und ist eine der wichtigsten Ausgrabungsstätte der Maya-Kultur. Hauptsehenswürdigkeiten sind die große Kukulkán-Pyramide, die »Schlangensäulen« des Kriegertempels, der Jaguartempel, die Heilige Cenote (ein riesiger Brunnen, in dem in Dürreperioden reich geschmückte Frauen und Männer mit Opfergaben dem Regengott Chac geopfert wurden), das Observatorium El Caracol (Schneckenhaus) und der imposante Ballspielplatz.
Das Ballspiel hatte bei den Mayas einen besonderen Stellenwert. Der Kautschukball versinnbildlichte die Sonne, die die Existenz der Erde garantierte. Wer von den beiden Mannschaften verlor, wurde den Göttern geopfert und anschließend mit großem Zeremoniell bestattet.
Im südwestlichen Teil der Halbinsel Yucatán können die glanzvollen Schöpfungen der klassischen Epoche, Uxmal, Kabáh, Sayil und Labná, besichtigt werden. Die Skulptur- und Schmuckelemente an den Gebäuden sind hier besonders prachtvoll, weshalb diese Bauweise als "Maya-Barock" bezeichnet wird.
-
Uxmal liegt 80 km südlich von Mérida und wurde wahrscheinlich im 6. Jh. gegründet. Die eindrucksvollsten Bauwerke stammen allerdings aus dem 9./10. Jh. und sind im klassischen Puuc-Stil erbaut. Auf dieser bedeutenden Anlage befinden sich das Nonnenkloster, die Wahrsager-Pyramide und der Palast des Gouverneurs. Besondere Stilelemente sind die Masken des Regengottes Chac sowie die besonders kunstvollen, geometrischen Muster und Schlangenornamente. Eine kleinere Ausgrabungsstätte befindet sich in Kabáh, die durch eine zeremonielle Straße mit Uxmal verbunden ist.
Die im Süden der Halbinsel verlaufende Straße von Francisco Escárcega über Chicanná nach Chetumal ist relativ neu. Sie führt durch dichtes Dschungelgebiet, das voll von Maya-Ruinen ist, von denen viele erst kürzlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.
-
Tulum, 130 km südlich von Cancún, ist die einzige archäologische Fundstelle direkt am Meer. Von den 15 m hohen Klippen hat man einen wundervollen Ausblick auf das türkise Karibische Meer. 50 km nördlich von hier, im dichten Regenwald, befindet sich die faszinierende und wenig besuchte Stätte Cobá mit Yucatáns höchster Pyramide.
Badeorte
-
PAZIFIKKÜSTE: Acapulco an der Bucht von Acapulco ist Mexikos bekanntester Badeort. Die Stadt erstreckt sich über 16 km um die Bucht. Tauchen, Angeln, Paragleiten, Wasserski, Golf und Reiten gehören zum Freizeitangebot. Das einzigartige Schauspiel der Quebrada-Taucher sollte man sich nicht entgehen lassen. Das Meer ist ruhig, und man kann überall in der Bucht ohne Bedenken schwimmen. Rauere See und Brandung gibt es am La-Condesa-Strand, wo man gut surfen kann. In der Nähe des Stadtzentrums liegen zwei Strände, Playa Caleta und Playa Caletilla, die vor allem vormittags viel Sonne haben. Nachmittagssonne findet man am Playa Hornos, der weiter östlich liegt. Es werden Tauchkurse angeboten. Die unbewohnte Insel Roqueta liegt ganz in der Nähe und ist mit einem Glasbodenboot zu erreichen. Die Insel ist ein beliebter Ausflugsort. Fort San Diego liegt in der Innenstadt Acapulcos (freier Eintritt, donnerstags geschlossen).
Hinter Acapulco erheben sich die Berge der Sierra Madre, mit ihrer üppigen tropischen Vegetation. Von oben hat man eine herrliche Aussicht auf die Bucht.
16 km entfernt liegt Pie de la Cuesta mit ausgedehnten Stränden und einer Lagune. Die Brandung kann gefährlich sein.
-
Ixtapa-Zihuatanejo ist ein Ferienort mit Jachthafen und Golfplatz etwa 200 km nördlich von Acapulco (Flugverbindungen nach Mexiko City mehrmals täglich).
Das Hafenstädtchen Manzanillo verfügt über schöne Strände und ausgezeichnete Wassersportmöglichkeiten (vor allem Hochseeangeln).
-
Mazatlán hat seinen Feriengästen viel zu bieten, es gibt zahlreiche Strände sowie vielfältige Sport- und Unterhaltungsmöglichkeiten, u. a. Tauchen, Hochseeangeln, Tennis, Golf und Reiten. Nachtschwärmer kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten. Die Strandpromenade heißt Avenida Camaron im Norden und Olas Atlas im Süden. Am Abend ist sie noch belebter als tagsüber, und man muss sich zwischen den Arañas (überdachten Pferdewagen), dreirädrigen Taxis und anderen vierräderigen Beförderungsmitteln einen Weg bahnen. An der Strandpromenade steht der Mirador, ein Turm, von dem Taucher zweimal am Tag wagemutige Darbietungen ihrer Künste geben. El Faro ist einer der höchsten Leuchttürme der Welt und liegt am Vorgebirge des Cerro del Creston. Es gibt Direktflüge nach Mazatlán von Los Angeles und von vielen mexikanischen Städten aus. Darüber hinaus besteht eine Fährverbindung zwischen Mazatlán und La Paz in Baja California. Die nahegelegene Mexcaltitan-Insel soll das ursprüngliche Siedlungsgebiet der Azteken gewesen sein.
-
Puerto Vallarta ist die größte Stadt in der riesigen Ferienregion Bahía de Banderos, der größten natürlichen Bucht Mexikos (erreichbar in ca. 1 Std. mit dem Flugzeug von Mexiko City). Die Küste ist hunderte von Kilometern lang, und Badeurlauber finden viele schöne Sandstrände. Paragleiten, Schießen, Tauchen, Segeln, Fischen, Golf und Tennis gehören zum Freizeitangebot. Bootsfahrten bieten die Möglichkeit, die Küste auszukundschaften. Yelapa, ein an polynesische Dörfer erinnerndes Örtchen, kann man nur auf dem Wasserweg erreichen. Die Fahrt im Einbaum ist ein besonderes Erlebnis. Die Berge, die hinter der Bucht aufragen, lassen sich am besten mit dem Pferd erkunden. Zu bestimmten Jahreszeiten werden Charreadas (mexikanische Rodeos) veranstaltet. San Blas, Barra de Navidad, Zihuatanejo, Puerto Escondido und Puerto Angel gehören zu den kleineren Ferienorten der Region.
-
KARIBISCHE KÜSTE: Die Ferieninseln Cozumel, Cancún und Isla Mujeres sind der Halbinsel Yucatán vorgelagert und bieten Sonne, Sand und Meer in tropischer Landschaft. Die Hauptattraktion von Cozumel ist das riesige Palancar-Riff, ein Unterwasserparadies für Taucher und Schnorchelenthusiasten. Cancún, in den 70er-Jahren noch ein Fischerdorf mit 120 Einwohnern, ist mittlerweile eines der beliebtesten Ferienzentren des Landes mit einer halben Million Einwohner und an die zwei Millionen Besucher jährlich. Die 22 km lange Insel Cancún Beach, die durch zwei Brücken mit dem Festland verbunden ist, bietet unzählige Freizeitmöglichkeiten und ist ideal für einen Erholungsurlaub an der Karibikküste. Die Isla Mujeres (»Fraueninsel«) ist ein wenig weiter vom Festland entfernt und wird besonders von jungen Leuten geschätzt. Von Booten aus kann man über dem Korallenriff tropische Fische beobachten. Die 17 km entfernte Insel Contoy ist ein Tierreservat.
-
Veracruz ist eine hübsche Hafenstadt mit guten Restaurants, ebenfalls bekannt für leckere Meeresfrüchte. In der lebenslustigen Stadt feiert man auch Karneval.